Benutzer:Erb34/Japan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HMS Crane
Die Crane (U23) im Mai 1943
Die Crane (U23) im Mai 1943
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich (Seekriegsflagge) Vereinigtes Königreich
Schiffstyp Sloop (U23), Fregatte (F123)
Klasse modifizierte 
Black-Swan-Klasse
Bauwerft Denny Brothers, Dumbarton
Baunummer 1364
Bestellung 9.Januar 1941
Kiellegung 13. Juni 1941
Stapellauf 9. November 1942
Indienststellung 10. Mai 1943 nach abschließender Ausrüstung bei John Brown, Clydebank
Außerdienststellung Ende 1962 in Portsmouth als letztes aktives britisches Schiff der Klasse
Verbleib März 1965 zum Abbruch in Queenborough, Kent
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
91,3 m (Lüa)
86,3 m (Lpp)
Breite 11,7 m
Tiefgang max. 3,5 m
Verdrängung 1350 to
 
Besatzung 192 Mann
Maschinenanlage
Maschine 2 × Admiralty-Dreitrommel-Dampfkessel
2 × Parsons-Getriebeturbine
Maschinen-
leistung
4.300 PS (3.163 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
19,75 kn (37 km/h)
Propeller 2
Bewaffnung

zuletzt

Sensoren

Radar, Sonar

Die Sloop HMS Crane (U23) der modifizierten Black-Swan-Klasse entstand von 1941 bis 1943 bei Denny in Dumbarton. Sie war das letzte Schiff der Klasse im aktiven Dienst der Royal Navy, als sie zum Jahresende 1962 in Portsmouth außer Dienst gestellt wurde. Die Sloop war mit den Battle Honours Biscay 1943, Sicily 1943, Atlantic 1943-44, Normandy 1944, English Channel 1944, Okinawa 1945 sowie Korea 1952-53 (im Dienst der UN) ausgezeichnet.

Geschichte der HMS Crane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. Juni 1941 erfolgte die Kiellegung der Schwesterschiffe Chanticleer und Crane auf (deutsch:Hahn bzw. Kranich) auf der Werft von Denny Brothers in Dumbarton mit den Baunummern 1363 bzw. 1364. Am 9. November 1942 lief die achte Crane der Royal Navy fast sieben Wochen nach dem vorgenannten Schwesterschiff vom Stapel und kam am 10. Mai 1943 als neuntes Schiff der im Krieg für die Navy gebauten gebauten Sloops der modifizierten Black-Swan-Klasse in den Dienst. Die neue Sloop war das siebte Schiff der Navy, das nach dem Kranich benannt wurde. Zuletzt hatte ein vor der Jahrhundertwende fertiggestellter 30-Knotter-Zerstörer diesen Namen gegeben erhalten. Der bei Palmers am Tyne gebaute Zerstörer der Star-Klasse war nach Ende des Weltkriegs abgebrochen worden. Zuerst hatte den Namen von 1590 bis 1629 ein Schoner mit 24 Kanonen geführt.

Bewaffnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Fertigstellung verfügte die Sloop über drei Zwillings-4-Zoll-Geschütze, vier Oerlikon-Zwillings-20 mm-Maschinenkanonen und zwei Einzelgeschütze dieser Bauart. Die bei Diensteintritt mit Radar und Sonar ausgerüstete Sloop erhielt wie alle Schwesterschiffe eine Ausstattung mit 110 Wasserbomben, für deren Einsatz acht Werfer und zwei Ablaufschienen zur Verfügung standen. In Ausmaßen, Maschine etc. entsprach die Crane den anderen Schiffen der Klasse. Die letzten Arbeiten vor der Indienststellung erbrachte die Werft von John Brown & Company in Clydebank.
Als das Schiff 1944 in den Fernen Osten abgeordnet wurde, erhielt die Sloop vor dem Einsatz im Pazifik für drei 20 mm-Oerlikon-Zwillinge zwei 40-mm-Bofors-Zwillingsgeschütze. Vor der erneuten Indienststellung 1949 für den Dienst in Ostasien gab die Crane alle verbliebenen Oerlikons ab und erhielt dafür vier 40-mm-Bofors-Mk.III-Einzelgeschütze. Dazu wurde noch ein Hedgehog-Salvenwerfer auf der Sloop installiert. Dazu wurde 1948 die Kennung F123 an dem jetzt als Fregatte klassifizierten Schiff angebracht.

Einsatzgeschichte der Crane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Abschluss der Arbeiten der Bauwerft wurde die Crane an 10. Mai 1943 abgeliefert und und von der RN übernommen. Im Juni 1943 waren alle Tests durchgeführt und die Sloop voll einsatzbereit. Sie wurde der 7th Escort Group in Greenock zugeteilt, wo schon das Schwesterschiff Chanticleer' und die bei Yarrows entstandene Pheasant nur auf dem Atlantik Dienst taten. Die Gruppe sollte jetzt Konvois über die Atlantik-Route nach Gibraltar sichern und dann weitere weitere Konvois im Mittelmeer für die alliierte Landung auf Sizilien sichern. Am 10. Juli gehörte Crane mit den Schwesterschiffen zur zur Sicherungsgruppe Ost der Operation Husky. Im August übernahm sie mit den anderen Einheiten der Gruppe wieder Sicherungsaufgaben im Atlantik.
Im September kam die Sloop zur 1st Support Group, die zusammen mit dem RAF Coastal Command in der Biscaya U-Boote auf dem Marsch von und zu den Stützpunkten in Frankreich jagte. Im Oktober übernahm die Gruppe wieder Sicherungsaufgaben an Geleitzügen. Ab dem 13. November war die Gruppe am Geleitzug MKS 30 aus Gibraltar im Einsatz, der sich am 14. mit Geleitzug SL 139 aus Sierra Leone vereinigte. Am nächsten Tag begannen Angriffe deutscher Flugzeuge und U-Boote. Am 18. konnte U 515 die Chanticlear mit einem Zaunkönig versenken. Das deutsche U-Boot vom Typ IX entkam einer zehnstündigen Verfolgung durch die Crane, dem Schwesterschiff der versenkten Sloop.

Am 21. Dezember in November gelang der Crane mit den Fregatte Foley des Evarts-Typs der Captain-Klasse auf der Position 45.50N 19.35W with U 538 vom Typ IXC/40 zu versenken, das mit der gesamten Besatzung sank.

Von Januar bis März 1944 war die Crane in der Konvoisicherung im Atlantik eingesetzt. DieAm 6. April sicherte die Gruppe den Geleitzug SC 156, der von der deutschen U-Boot-Gruppe Landwirt angegriffen wurde wurde. Mit der Sloop Cygnet konnte Crane U 962 vom Typ VIIC auf der 45.43N ẹ19.57W versenken, das mit der gesamten Besatzung sank.

Nach Abschluss der Geleitsicherung verlegte die Gruppe wegen der geplante alliierten Landung in der Normandie Normandie An das Westende des Ärmelkanals und überwachte seinen Westeingang und Teile der Biscay, um ein Eindringen deutschen U-Boote in den geplanten Landungsraum zu verhindern. Bei der Landung bildete Crane mit der Sloop Lark' der 114. Escort Group, zu der auch der Geleitzerstörer Blankney und die Fregatten Chelmer der River-Klasse und Torrington der Buckley-Gruppe der Captain-Klasse gefertigten ehörten.

June Passage to More to Join Convoy ETP1 in Thames Estuary.

      4th  Operation delayed for 24 hours.
      6th   Escorted ETP1 which comprised eight Personnel Ships, three Troopships, Fuel Carrier HMS AMBITIOUS and two Hospital Carriers taking Pre-loaded          British Division to the Assault Area.
      7th Passage to Solent with HMS LARK and ships of 115th Escort Group. Passage from Solent through Swept Channel.
          On arrival in assault area returned to Portsmouth for support deployment. Deployed for anti-submarine operations in English Channel.

July Channel deployment with Group in continuation. Nominated for refit in Hull August Took passage via Irish Sea to refit in Hull. Called in Clyde.

       7th   Involved in collision with mercantile ss TILAPA on passage and sustained structural damage.Taken in hand for refit and repair at commercial .       .shipyard in Hull.

September to October Under refit and repair. Nominated for duty with British Pacific Fleet on completion. November On completion prepared for foreign service and stored at Greenock. Carried out work-up in SW Approaches based at Falmouth for operational service.

26th        Took passage to Brest for visit prior to leaving Home waters to join Fleet in Australia.

December Called at Malta and Aden. 1 9 4 5 January Passage to Fremantle with call at Colombo. February Deployed as escort for HM Repair Ship ART1FEX and HM Depot Ship TYNE from Freemantle to Sydney.

          Took passage to British Forward Base at Manus in Admiralty Islands.

March 4th Joined Task Force 112 (British Fleet Train) on arrival at Manus.

      14th Allocated to Task Unit 112.2.1 in Fleet Train with HM Escort Carrier STRIKER, HM Destroyer WHIRLWIND and HM Frigate FINDHORN 
           as escort for tankers CEDARDALE, SAN AMBROSIO and SAN ADOLPHO.
      17th Passage to operational area with HM Destroyer WHIRLWIND and HM Frigate FINDHORN as escort for HM Escort Carrier STRIKER 
           during passage to join Task Force 57.
      20th Deployed as escort for Fleet Train tankers with HM Escort Carriers STRIKER and SPEAKER, HM Sloop PHEASANT and HM Frigate FINDHORN.
      28th  Deployed in Area MIDGE to provide AA defence of ships of Fleet Train.

April Fleet Train deployment for support of ICEBERG ONE in continuation.

30th  Passage to US Forward Base at Leyte with HMS STRIKER and HM Destroyer WHIRLWIND.(Note: Flag Officer (Destroyers) embarked from HM Cruiser EURYALUS for passage.)

May Passage from Leyte with ships of Fleet Train to resume support during further operations against airfields in Sakishima Gunto (Operation ICEBERG TWO.)

6th    Deployed in Replenishment Area COOTIE with HM Sloops WHIMBREL, PHEASANT, and HM Frigate AVON as escort for Supply Tamers WAVERING, WAVE MONARCH, 
       AMBROSIO, SAN ADOLPHO and CEDAR LAKE as refuelling group.
       (Note: HM Escort Carriers STRIKER and RULER escorted by HM Australian Destroyers  NAPIER, NORMAN and NEPAL were also deployed with this Group for support       of airoperations by Task Force 57 carriers in Sakishima Gunto area.
14th   Deployed with Fleet Train in Area COOTIE during replenishment of BPF ships with HM Frigates WOODCOCK, PHEASANT, HM Destroyer NIZAM (RAN), HM Escort Carriers RULER and STRIKER for defence of Fleet Train tankers ARNDALE, DINGLEDALE, WAVEKING and WAVE MONARCH (Operation ICEBERG TWO).
18th  Provided AA defence for Tankers SAN AMBROSIA, .SAN ADOLPHO, CEDARDALE and Armament Stores Ship ROBERT MAERSK of Fleet Train during replenishment of  
      BPF ships with HM Escort Carriers RULER, CHASER, HM Sloop WHIMBREL, HM Destroyers GRENVILLE, NORMAN, HM Frigate PARRET and HM Australian Minesweeper BENDIGO.
  23rd Provided AA defence for HM Escort Carriers RULER, CHASER, SPEAKER, tankers SAN AMADO, WAVE KING and WAVE MONARCH, and Ammunition Supply Ship AASE 
       MAERSK during the replenishment of BPF ships.
25th   On completion of support for ICEBERG TWO returned to Manus.

June Fleet Train deployment in continuation.(Note: Ships of BPF had a repair and maintenance period in Australia.). July Deployed with Fleet Train during Joint RN/USN operations off Japan. 31st Provided AA defence for tankers WAVE GOVERNOR, CARELIA, OLNA. WAVE KING, Stores Supply Ship GLENARTNEY, ROBERT MAERSK and CORINDA and Radar

       Maintenance Ship HMNZS ARBUTUS with HM Escort Carriers CHASER, SPEAKER, RULER, HM Destroyers NORMAN (RAN), QUEENBOROUGH (RAN), HM Sloops PHEASANT, 
       WOODCOCK, REDPOLE, HM Frigates ODZANI, DERG and HM Australian Minesweeper PIRIE during replenishment of BPF ships.                          

August 6th Provided AA defence for HMS ARBITER,. HMS CHASER, HMS RULER. tankers DINGLEDALE, WAVE KING and SAN AMADO, .Stores Supply Ships GLENARTNEY,

        WRANGELL during BPF replenishment with HM Destroyers NORMAN (RAN), NIZAM, HM Frigate BARLE, HM Sloop PHEASANT, HM Australian Minesweepers BALLARAT and BURNIE

13th Provided AA defence for Fleet Train auxiliaries WAVE EMPEROR, OLNA, SAN ADOLPHO, SAN AMADO, SAN AMBROSIO, FORT WRANGELL and HMS RULER with HMS

     LARK UND DER TRAF DEN REST OF YORK PHEASANT, HMS FINDHORN, HM Frigates USK, BARLE HM Australian Minesweepers BURNIE, BALLARAT, GERALDTON, IPSWICH and Hospital Ship TJITJALENGKA.
       (Note This was the last replenishment of BPF during war operations).

15th On cessation of hostilities transferred to 1st Escort Group BPF.

P o s t W a r N o t e s

HMS CRANE remained with the British Pacific Fleet after VJ-Day and was deployed on patrol duty based in Hang Kong until refitting In Brisbane at the end of 1945. On completion the ship became part of the 3rd Frigate Flotilla until July 1946 when she took passage to return to UK. On arrival after Paying-off, de0-stored and reduced to Reserve status at Harwich. Later transferred to Chatham Reserve Fleet and in July 1951 brought forward for service with the 3rd Frigate Flotilla ,Far East. She re-commissioned after refit during which HEDGEHOG anti-submarine mortar outfit equipment was fitted and the 20mm Oerlikon weapons replaced by 40mm Bofors. Apart from detachment to the Mediterranean during the Suez crisis in 1956 she stayed in the Far East until 1962. During the Suez operation the ship was damaged by Israeli aircraft. This ship was finally Paid off in late 1962 and laid up at Portsmouth. When placed on the Disposal List in 1965 she was sold to BISCO for breaking-up by Lacmots at Queenborough, Kent where she arrived tow during March that year.

HMS Cowslip (K 196)


'Black_Swan-Sloops'



'Kursiver Text'



Dieser Artikel ist im Entstehen und noch nicht Bestandteil der freien Enzyklopädie Wikipedia.

Solltest du über eine Suchmaschine darauf gestoßen sein, bedenke, dass der Text noch unvollständig sein und Fehler oder ungeprüfte Aussagen enthalten kann. Wenn du Fragen zum Thema hast, nimm am besten Kontakt mit dem Autor auf.

Rageot de la Touche
Das Schwesterboot Marcel Delage ex H 147
Das Schwesterboot Marcel Delage ex H 147
Schiffsdaten
Flagge Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Deutsches Reich
FrankreichFrankreich (Nationalflagge zur See) Frankreich
andere Schiffsnamen

ex SMS H 146

Schiffstyp Zerstörer
Klasse Großes Torpedoboot
Bauwerft Howaldtswerke, Kiel
Kiellegung 1917
Stapellauf 23. Januar 1918
Indienststellung Oktober 1918
Verbleib ab 1935 abgebrochen
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
84,5 m (Lüa)
83,5 m (KWL)
Breite 8,35 m
Tiefgang max. 3,4 m
Verdrängung Standard: 990 ts
Maximal: 1.147 t
 
Besatzung 105 Mann
Maschinenanlage
Maschine 3 Marine-Kessel
2 Germania-Turbinen und eine Marschturbine
Maschinen-
leistung
24.500
Höchst-
geschwindigkeit
32 kn (59 km/h)
Propeller 2
Bewaffnung
  • 3 - 10,5 cm-L/45-C/16-Geschütze
  • 2 × 2 50 cm-Torpedorohre
  • 2 - 50 cm-Torpedorohre
  • 24 Minen möglich

Der Zerstörer Rageot de la Touche war eines der zwei Schiffe der Klasse Großes Torpedoboot 1916

der Kaiserlichen Marine, die fertiggestellt wurden. Sie waren die stärksten Zerstörer weltweit. Beide Schiffe mussten an die Siegermächte ausgeliefert werden.
Die spätere Amiral Senes lief am 31. Januar 1918 als SMS S 113 bei der Schichauwerft in Elbing vom Stapel. Das im August 1919 fertiggestellte Schiff wurde an Frankreich ausgeliefert [1]und im Mai 1920 überführt.

- le V 79 de 924 t, de la classe V 67 (Cité par Alain) - Renommé PIERRE DURAND (En hommage au Second Maître Canonnier Pierre Jean DURAND – Disparu sur le BOUVET),

- le V 130 de 924 t, classe V 125 Renommé BUINO (En hommage au Maître timonier Eugène Pierre Marie BUINO – Disparu sur le PARIS II),

- Le S 133 de la classe S 131, de 919 t - Renommé CHASTANG (En hommage au Médecin de 3ème classe Félix Marie Théodore CHASTANG – Disparu à Dixmude),

- Le S 134 de la classe S 131, de 919 t - Renommé VESCO (En hommage au Capitaine de frégate Marie Henri VESCO – Disparu sur le PROVENCE II),

- Le S 135 de la classe S 131, de 919 t - Renommé MAZARÉ (En hommage au Capitaine de corvette Pierre Auguste Georges MAZARÉ – Disparu sur l’ÉTENDARD),

- Le S 139 de la classe S 131, de 919 t - Renommé DELIGNY (En hommage au Commissaire Principal Marie Léon Gabriel DELIGNY – Disparu sur le LÉON GAMBETTA),

- Le H 146 de la classe H 145, de 990 t - Renommé RAGEOT DE LA TOUCHE (En hommage au Capitaine de Vaisseau Valentin Marie RAGEOT DE LA TOUCHE – Disparu sur le BOUVET),

- Le H 147 de la classe H 145, de 990 t - Renommé DELAGE (En hommage au Capitaine de Vaisseau Joseph Paul Marcel DELAGE – Disparu sur le DANTON),

- Le S 113, juste achevé, premier d’une série de 12 navires de 2 060 t, conçus pour surclasser les destroyers britanniques du type V ou W - Renommé AMIRAL SÉNES (En hommage au Contre-amiral Victor Baptiste SENES – Disparu sur le LÉON GAMBETTA) dont voici une photo,

auf der Position

39° 33′ N, 72° 47′ W

  1. Preston: Destroyers, S. 42f.