Bergen (Limburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Bergen
Flagge der Gemeinde Bergen
Flagge
Wappen der Gemeinde Bergen
Wappen
Provinz  Limburg
Bürgermeister Manon Pelzer (CDA)
Sitz der Gemeinde Nieuw Bergen
Fläche
 – Land
 – Wasser
108,5 km2
103,48 km2
5,02 km2
CBS-Code 0893
Einwohner 13.106 (1. Jan. 2022[1])
Bevölkerungsdichte 121 Einwohner/km2
Koordinaten 51° 36′ N, 6° 2′ OKoordinaten: 51° 36′ N, 6° 2′ O
Bedeutender Verkehrsweg N271
Vorwahl 0485
Postleitzahlen 5851, 5853–5856
Website Homepage von Bergen
LocatieBergenLi.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Bergen (limburgisch Baerge) ist eine niederländische Gemeinde in der Provinz Limburg und hatte am 1. Januar 2022 laut Angabe des CBS 13.106 Einwohner auf einer Gesamtfläche von 108,5 km².

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergen besteht aus einem 20 km langen Streifen entlang der Maas, nördlich von Arcen en Velden. Die Gemeinde grenzt an die deutschen Gemeinden Goch und Weeze. In der Gemeinde liegen die Dörfer Bergen und Nieuw-Bergen mit dem Rathaus, Aijen, Afferden, Wellerlooi und Well – alle an der Maas – sowie Siebengewald an der Straße nach Goch.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ganze Gebiet ist erst seit 1815 Teil der Niederlande. Zuvor gehörte es u. a. zu Preußen und Österreich. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Dörfer mit ihren Kirchen und Schlössern größtenteils zerstört, da sie von etwa November 1944 bis März 1945 an der Frontlinie lagen. Die evakuierten Orte wurden außerdem mehrmals geplündert.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt in der Gemeinde viel Landwirtschaft, einige Jachthäfen, Campingplätze und eine Kiesgrube.

Bei Well entstand ein See, auf dem Wassersport betrieben werden kann. Im Süden der Gemeinde liegt der Nationalpark De Maasduinen (deutsch: die Maasdünen), in welchem viele unter Artenschutz stehende Pflanzen und Tiere leben.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl am 16. März 2022[2]
Wahlbeteiligung: 48,96 %
 %
30
20
10
0
27,88
22,97
22,59
17,16
9,4
PKb
KERN
DBBd
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2018
 %p
 18
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
−13,23
−3,35
+0,64
+17,16
−1,22
PKb
KERN
DBBd
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b Progressieve Kombinatie Bergen (L)
d Dorpsbelangen Bergen (Limburg)

Der Gemeinderat wird seit 1982 folgendermaßen gebildet:

Partei Sitze[2]
1982 1986 1990 1994 1998 2002 2006 2010 2014 2018 2022
CDA 9 8 9 7 6 6 5 5 5 6 4
Progressieve Kombinatie Bergen (L)a 3 5 5 4 5 4 6 3 3 4 4
KERN 3 5 3 3
Dorpsbelangen Bergen (Limburg) 3
VVD 2 1 1 1 3 2 3 4 2 2 1
Partij Leefbaarheid Centraal 1 3 1 0
Burgerbelangen 3
Dorpenlijstb 1 1
Dorpsgemeenschap 0
Gesamt 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15
Anmerkungen
a Die Progressieve Kombinatie Bergen ist ein Zusammenschluss der örtlichen PvdA-, GroenLinks- sowie D66-Fraktionen.
b Im Jahr 1982 kandidierte die Dorpenlijst als Lijst Den Hartog.

Kollegium von Bürgermeister und Beigeordneten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Personen gehören zum Kollegium und die Beigeordneten verwalten folgende Ressorts[3]:

Bürgermeisterin
Beigeordnete
  • Antoon Splinter (CDA): Raum und Finanzen
  • Lia Roefs (Progressieve Kombinatie Bergen): Lebensqualität
  • Frans Pekema (VVD): Wirtschaft und Pflege
Gemeindesekretär
  • Chris Jansen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bergen, Limburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek, 28. Februar 2022 (niederländisch).
  2. a b Ergebnisse der Kommunalwahlen: 1982–2002 2006 2010 2014 2018 2022, abgerufen am 29. Mai 2022 (niederländisch)
  3. Het college Gemeente Bergen, abgerufen am 26. Juli 2018 (niederländisch)