Berufsfachschule für Musik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Berufsfachschulen für Musik stellen die erste Ebene einer beruflichen Ausbildung zum Musiker dar. In ihnen werden in musikalischer Theorie und Praxis Grundlagen geschaffen, die eine weitere Ausbildung auf eine solide Basis stellen. Es gibt diesen Schultyp nur in Bayern.

Ausbildung und Abschlüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dauer der Ausbildung beträgt zwei Jahre. Ein Ausbildungsjahr an einer Berufsfachschule für Musik richtet sich nach dem Schuljahr und der Ferienordnung der allgemein bildenden Schulen. Der Unterricht erfolgt als Vollzeitausbildung (ca. 22-32 Wochenstunden).

Die Ausbildung endet nach zwei Jahren mit der staatlichen Abschlussprüfung und verleiht das Zeugnis zum Staatl. gepr. Ensembleleiter / Chorleiter, in der Popularmusik den Abschluss Staatl. gepr. Leiter der Popularmusik. Mit den erworbenen Kenntnissen wird man befähigt, musikalische Laiengruppen wie Chöre, Blasorchester, Kammerorchester, Ensembles verschiedener Stilrichtungen usw. qualifiziert zu leiten. Die erworbene Qualifikation ermöglicht z.B. ebenso Tätigkeiten als Arrangeur, Musiklehrer, Bandmusiker, Studiomusiker, Aushilfsmusiker und Komponist. In musikverwandten Berufen kann das Studium an der Berufsfachschule ebenfalls eine gute Basis darstellen. In der Fachrichtung Kirchenmusik schließt die Ausbildung mit der kirchenmusikalischen C-Prüfung ab.

Außerdem bildet der erfolgreiche Abschluss der zweijährigen Schulzeit an einer Berufsfachschule für Musik den ersten Teil einer Ausbildung zum Fachlehrer für Musik und Textverarbeitung an Grund-, Haupt-, Real- und Förderschulen, die dann am Staatsinstitut in Ansbach fortgeführt werden kann.

Ein drittes Schuljahr kann entweder als Pädagogisches Aufbaujahr angeschlossen werden, in dem eine Lehrbefähigung zur Unterrichtserteilung an Sing- und Musikschulen erworben wird, oder als Künstlerisches Aufbaujahr, das den Nachweis einer vertieften künstlerischen Ausbildung im Hauptfach und den Nachweis der Befähigung zum wissenschaftlichen Arbeiten erbringt.

Unabhängig von den angestrebten Abschlüssen dient die Ausbildung an einer Berufsfachschule für Musik auch als Vorbereitung auf die Eignungsprüfung an einer Hochschule für Musik.

Fachrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Fachrichtungen werden angeboten:

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existiert mindestens eine Berufsfachschule für Musik in jedem bayerischen Bezirk. Die Standorte sind:

Weitere Musikfachschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außer den Berufsfachschulen für Musik gibt es weitere Musikfachschulen, die eine Ausbildung zum Instrumentenbauer, zum Musiklehrer oder zum Berufsmusiker anbieten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ewald Berning: Die Berufsfachschulen für Musik in Bayern. Ausbildungsleistungen der Schulen und musikalische Karrieren ihrer Absolventen. Bayerisches Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung. München 2002. (= Monographien, Neue Folge, Band 62)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]