Betty Wright

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Betty Wright (* 21. Dezember 1953 in Miami, Florida, USA, als Bessie Regina Norris) ist eine amerikanische Soulsängerin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wright begann ihre Gesangskarriere in der Familien-Gospelgruppe „The Echoes of Joy“. Mit 13 Jahren hatte sie erste Einsätze als Backgroundsängerin. Ihr erster Billboard-Top-40 Hit war 1968 Girls Can’t Do What the Guys Do. In diesem Jahr erschien auch das erste Soloalbum My First Time Around. 1972 folgte der Song, mit dem sie von Fans am stärksten identifiziert wird: Clean Up Woman (Platz 2 in den R&B-, Platz 6 in den US-Pop-Charts). 1976 erhielt sie einen Grammy für das Lied Where Is the Love.

Zwischen 1972 und 1979 erschienen insgesamt sieben Alben beim Label Alston von Henry Stone. Spätere Aufnahmen blieben ohne größere kommerzielle Erfolge (Letzte US-Single-Platzierung aus dem Jahr 1989, letztes Album Fit for a King von 2001). Wright versuchte sich als TV-Talkshow-Gastgeberin und ist weiter als Backgroundsängerin tätig. Sie unterstützte Newcomerin Joss Stone bei ihrem vielbeachteten Debüt von 2003.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1972 I Love the Way You Love
Alston 388
300! 123
(6 Wo.)
32
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1972
Produzenten: Clarence Reid, Willie Clarke
1973 Hard to Stop
Alston 7026
300! 300! 54
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1973
Produzenten: Clarence Reid, Steve Alaimo, Willie Clarke
1978 Betty Wright Live
Alston 4408
300! 26
(36 Wo.)
6
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1978
Produzenten: Howard Albert, Ron Albert
1979 Betty Travelin’ in the Wright Circle
Alston 4410
300! 138
(6 Wo.)
48
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1979
Produzent: Betty Wright
1981 Betty Wright
Epic 36879
300! 300! 54
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1981
Produzenten: André Fischer, Stevie Wonder
1983 Wright Back at You
Epic 38558
300! 300! 41
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1983
Produzenten: Chris Kimsey, Marlon Jackson, Betty Wright
1988 Mother Wit
Ms. B 3301
300! 127
(13 Wo.)
28
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1988
Produzenten: Betty Wright, Noel Williams
1989 4U2NJOY
Ms. B 3308
300! 300! 51
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1989
Produzenten: Angela Morris, Betty Wright
2011 Betty Wright: The Movie
S-Curve / Ms. B 0731519012
300! 197
(1 Wo.)
27
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 2011
mit The Roots
Produzenten: Questlove, Angelo Morris, Betty Wright

weitere Alben

  • 1968: My First Time Around (Atco)
  • 1975: Danger High Voltage (Alston)
  • 1976: Explosion (Alston)
  • 1977: This Time It’s Real (Alston)
  • 1987: Sevens (Fantasy)
  • 1990: Passion & ComPassion (Vision)
  • 1992: All the Way Live (Permanent)
  • 1993: B-Attitudes (Solar)
  • 1995: Distant Lover (Ms. B)
  • 1995: Hard Times Dance (Black Tiger)
  • 2001: Fit for a King (Vision)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: The Best of Betty Wright
  • 1993: Greatest Hits
  • 1994: The Best of Betty Wright: The TK Years
  • 1999: Clean Up Woman and Other Hits
  • 2000: The Very Best of Betty Wright
  • 2002: The Essentials
  • 2004: It’s Hard to Stop
  • 2007: The Platinum Collection

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1968 Girls Can’t Do What the Guys Do
My First Time Around
300! 33
(8 Wo.)
15
(15 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Juli 1968
Autoren: Clarence Reid, Willie Clarke
1970 Pure Love
I Love the Way You Love
300! 300! 40
(5 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Juli 1970
Autoren: Clarence Reid, Willie Clarke
1971 I Love the Way You Love
I Love the Way You Love
300! 300! 44
(6 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Mai 1971
Autor: Willie Hale
1971 Clean Up Woman
I Love the Way You Love
300! 6 Gold
(14 Wo.)
2
(16 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Oktober 1971
Autoren: Clarence Reid, Willie Clarke
1972 I’m Gettin’ Tired Baby
I Love the Way You Love
300! 300! 42
(3 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: März 1972
B-Seite von If You Love Me Like You Say You Love Me
Autoren: Clarence Reid, Willie Clarke
1972 If You Love Me Like You Say You Love Me
I Love the Way You Love
300! 300! 21
(5 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: März 1972
Autoren: Clarence Reid, Willie Clarke
1972 Is It You Girl
300! 300! 18
(8 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Mai 1972
Autoren: Clarence Reid, Willie Clarke
1972 Baby Sitter
Hard to Stop
300! 46
(10 Wo.)
6
(15 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: August 1972
Autoren: Betty Wright, Clarence Reid, Willie Clarke
1973 It’s Hard to Stop (Doing Something
When It’s Good to You)
Hard to Stop
300! 72
(6 Wo.)
11
(9 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: März 1973
Autor: Betty Wright
1973 Let Me Be Your Lovemaker
300! 55
(6 Wo.)
10
(16 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: August 1973
Autoren: Betty Wright, Clarence Reid, Willie Clarke
1974 It’s Bad for Me to See You
300! 300! 66
(6 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Februar 1974
Autoren: Gloria Jones, Pam Sawyer
Original: Yvonne Fair, 1972
1974 Secretary
300! 62
(8 Wo.)
12
(16 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Mai 1974
Autoren: Clarence Reid, Willie Clarke
1974 Shoorah! Shoorah! / Tonight Is the Night
Danger High Voltage
27
(7 Wo.)
300! 28
(28 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Oktober 1974
Autoren: Allen Toussaint / Betty Wright, Willie Clarke
Original (A-Seite): Frankie Miller, 1974
1975 Where Is the Love?
Danger High Voltage
25
(7 Wo.)
96
(1 Wo.)
15
(12 Wo.)
2
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1975
Grammy (Bester R&B-Song)
Autoren: Betty Wright, Willie Clarke,
Harry Wayne Casey, Richard Finch
1975 Ooola La La
300! 300! 28
(11 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Juli 1975
Autoren: Clarence Reid, Willie Clarke
1975 Slip and Do It
300! 300! 21
(12 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: November 1975
Autoren: Eugene Dixon, James Thompson
1976 If I Ever Do Wrong
Explosion
300! 300! 23
(13 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Juli 1976
Autoren: Betty Wright, Willie Clarke
1976 Life
Explosion
300! 300! 64
(8 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Dezember 1976
Autor: Milton Wright
1977 You Can’t See for Lookin’
This Time It’s Real
300! 300! 73
(5 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Juli 1977
Autor: Willie Clarke
1978 Dance with Me
A Fantasy Love Affair
57
(5 Wo.)
8
(28 Wo.)
5
(22 Wo.)
4
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1977
Peter Brown feat. Betty Wright
1978 You Should Do It
A Fantasy Love Affair
300! 54
(8 Wo.)
25
(15 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: August 1978
Peter Brown feat. Betty Wright
Autoren: Peter Brown, Robert Rans
1978 Tonight Is the Night (Parts 1 & 2, live)
Betty Wright Live
300! 300! 11
(15 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: August 1978
1979 Lovin’ Is Really My Game
Betty Wright Live
300! 300! 68
(3 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Januar 1979
Autoren: Belita Woods, Trenita Womack
Original: Brainstorm, 1977
1979 My Love Is
Betty Travelin’ in the Wright Circle
300! 300! 48
(10 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Juli 1979
Autoren: Betty Wright, Jerome McCray
1981 What Are You Going to Do with It
Betty Wright
300! 300! 42
(10 Wo.)
61
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1981
Autoren: Betty Wright, Stevie Wonder
1981 Goodbye You Hello Him
300! 300! 65
(7 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: September 1981
Autor: Richard „Dimples“ Fields
1983 She’s Older Now
Wright Back at You
300! 300! 22
(16 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Januar 1983
Autoren: Warren Mendes, Betty Wright
1984 One Step Up, Two Steps Back
300! 300! 75
(4 Wo.)
35
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1984
Autoren: Betty Wright, H. Harris, D. Johnson, Amir Bayyan
1986 Pain
Sevens
42
(6 Wo.)
300! 44
(16 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Dezember 1985
Autor: Betty Wright
1986 The Sun Don’t Shine
Sevens
300! 300! 82
(8 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Juni 1986
Autor: Betty Wright
1988 No Pain, No Gain
Mother Wit
300! 300! 82
(8 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: März 1988
Autor: Betty Wright
1988 After the Pain
Mother Wit
300! 300! 57
(11 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: August 1988
Autor: Betty Wright
1989 From Pain to Joy
4U2NJOY
300! 300! 39
(10 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Januar 1989
Autor: Betty Wright
1989 Quiet Storm
4U2NJOY
300! 300! 88
(5 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Mai 1989
Autor: Betty Wright
1989 Keep Love New
4U2NJOY
71
(4 Wo.)
300! 300! 300! Erstveröffentlichung: August 1989
Autor: Betty Wright
1990 How ’Bout Us
Blind to Reason
300! 300! 30
(12 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: März 1990
mit Grayson Hugh
vom Soundtrack des Films Wahre Liebe (True Love)
Autor: Dana Walden
Original: Champaign, 1981
1994 For Love Alone
B-Attitudes
300! 300! 98
(2 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Januar 1994
Autoren: Angelo Morris, Betty Wright
2007 Baby
The Art of Love & War
300! 300! 22
(27 Wo.)
3
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2007
Angie Stone feat. Betty Wright
AUtoren: Angie Stone, Charles Tatum, Curtis Mayfield, K. Norton
2016 Holy Key
Major Key
300! 300! 29
(3 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: August 2016
DJ Khaled feat. Big Sean, Kendrick Lamar und Betty Wright

weitere Singles

  • 1967: Good Lovin’
  • 1967: Mr. Lucky
  • 1968: He’s Bad Bad Bad (VÖ: Oktober)
  • 1968: The Best Girls Don’t Always Win (VÖ: Dezember)
  • 1969: After the Smoke Is Gone (mit Steve Alaimo; VÖ: März)
  • 1969: The Joy of Becoming a Woman (VÖ: Juli)
  • 1969: Soldier Boy (VÖ: Dezember)
  • 1970: I Found That Guy (VÖ: November)
  • 1976: Everybody Was Rockin’ (VÖ: Februar)
  • 1977: Man of Mine
  • 1978: No Tricks (Alice Cooper feat. Betty Wright; VÖ: Oktober)
  • 1979: Thank You for the Many Things You’ve Done
  • 1988: A Christmas to Remember
  • 1989: We Down
  • 1990: Help Is on the Way
  • 1992: It’s Crucial
  • 1994: Distant Lover
  • 1997: Every Breath You Take
  • 2013: In the Middle of the Game (Don’t Change the Play)
  • 2014: Clean Up Woman (Jim Sharp Edit) (VÖ: 14. September)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles UK Billboard 200 R&B-Alben R&B-Songs US-Dance
  2. a b Gold-/Platin-Datenbank US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]