Grammy Awards 1976

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Am 28. Februar 1976 wurden die Grammy Awards 1976 in 48 Kategorien aus 16 Feldern vergeben. Es war die 18. Verleihung des Grammy, des wichtigsten US-amerikanischen Musikpreises.

Hauptkategorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

Song des Jahres (Song of the Year):

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Pop[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Pop Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Pop Vocal Performance, Male):

  • „Still Crazy After All These Years“ von Paul Simon

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Pop (Best Pop Performance By A Duo Or Group With Vocals):

  • „Lyin' Eyes“ von den Eagles

Beste Instrumentaldarbietung – Pop (Best Pop Instrumental Performance):

Rhythm & Blues[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste weibliche Gesangsdarbietung – R&B (Best R&B Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – R&B (Best R&B Vocal Performance, Male):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Pop (Best R&B Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Beste Instrumentaldarbietung – R&B (Best R&B Instrumental Performance):

Bester R&B-Song (Best R&B Song):

Country[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Country (Best Country Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Country (Best Country Vocal Performance, Male):

Beste Countrygesangsdarbietung eines Duos oder einer Gruppe (Best Country Vocal Performance By A Duo Or Group):

Bestes Darbietung eines Countryinstrumentals (Best Country Instrumental Performance):

Bester Countrysong (Best Country Song):

  • (Hey Won't You Play) Another Somebody Done Somebody Wrong Song von B. J. Thomas (Autoren: Larry Butler, Chips Moman)

Jazz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Jazz-Darbietung eines Solisten (Best Jazz Performance By A Soloist):

Beste Jazz-Darbietung einer Gruppe (Best Jazz Performance By A Group):

Beste Jazz-Darbietung einer Big Band (Best Jazz Performance By A Big Band):

Gospel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Gospel-Darbietung ohne Soul-Gospel (Best Gospel Performance, Other Than Soul Gospel):

Beste Soul-Gospel-Darbietung (Best Soul Gospel Performance):

Beste Inspirational-Darbietung (Best Inspirational Performance):

Latin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Latin-Aufnahme (Best Latin Recording)

Folk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Ethnofolk- oder traditionelle Folk-Aufnahme (Best Ethnic Or Traditional Recording):

Für Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Aufnahme für Kinder (Best Recording For Children):

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste gesprochene Aufnahme (Best Spoken Word Recording):

Comedy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Comedy-Aufnahme (Best Comedy Recording):

Musical Show[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Cast-Show-Album (Best Cast Show Album):

Komposition / Arrangement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Instrumentalkomposition (Best Instrumental Composition):

Album mit der besten Originalmusik geschrieben für einen Film oder ein Fernsehspecial (Album Of Best Original Score Written For A Motion Picture Or A Television Special):

Bestes Instrumentalarrangement (Best Instrumental Arrangement):

Bestes Arrangement mit Gesangsbegleitung (Best Arrangement Accompanying Vocals):

Packages und Album-Begleittexte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Album-Paket (Best Album Package):

  • Honey von den Ohio Players (Künstlerischer Leiter: Jim Ladwig)

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

  • Blood On The Tracks von Bob Dylan (Verfasser: Pete Hamill)

Bester Album-Begleittext – Klassische Musik (Best Album Notes – Classical):

Produktion und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste technische Aufnahme, ohne klassische Musik (Best Engineered Recording, Non-Classical):

  • Between The Lines von Janis Ian (Technik: Brooks Arthur, Larry Alexander, Russ Payne)

Beste technische Klassikaufnahme (Best Engineered Recording, Classical):

Produzent des Jahres (ohne Klassik) (Producer Of The Year, Non-Classical):

Klassische Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Klassik-Album des Jahres (Album Of The Year, Classical):

Beste klassische Orchesterdarbietung (Best Classical Performance – Orchestra):

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

Beste Chor-Darbietung, Klassik (ohne Oper) (Best Choral Performance, Classical, Other Than Opera):

Beste Soloinstrument-Darbietung mit Orchester (Best Classical Performance Instrumental Soloist or Soloists with Orchestra):

Beste Soloinstrument-Darbietung ohne Orchester (Best Classical Performance Instrumental Soloist or Soloists without Orchestra):

Beste Kammermusik-Darbietung (Best Chamber Music Performance):

Beste klassische Gesangsdarbietung (Best Classical Vocal Performance):

Special Merit Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grammy Lifetime Achievement Award und der Trustees Award wurden 1975 nicht vergeben.