Bilanzexterne Finanzierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bilanzexterne Finanzierung (englisch Off-balance-sheet) ist ein Begriff für ein Finanzierungsinstrument aus dem Finanz- und Rechnungswesen, unter dem eine bilanzneutrale Finanzierung zu verstehen ist. Vermögensgegenstände und Schulden werden hierbei meist in - eigens zu diesem Zweck gegründete - Zweckgesellschaften ausgelagert, die nicht in den Konsolidierungskreis des berichtenden Unternehmens fällt.

Bekanntestes Beispiel für eine solche Finanzierungsform sind das Leasing und hier vor allem das Sale-Lease-Back (Verkauf und Rückleasing), bei dem sowohl das Anlagevermögen als auch die entsprechenden Verbindlichkeiten aus der Bilanz ausgeschieden werden.