Bistum Pilsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bistum Pilsen
Karte Bistum Pilsen
Basisdaten
Staat Tschechien
Metropolitanbistum Erzbistum Prag
Diözesanbischof Tomáš Holub
Emeritierter Diözesanbischof František Radkovský
Fläche 9.236 km²
Vikariate 10 ([1])
Pfarreien 69 (2016 / AP 2017)
Einwohner 836.500 (2016 / AP 2017)
Katholiken 118.500 (2016 / AP 2017)
Anteil 14,2 %
Diözesanpriester 58 (2016 / AP 2017)
Ordenspriester 26 (2016 / AP 2017)
Katholiken je Priester 1.411
Ständige Diakone 6 (2016 / AP 2017)
Ordensbrüder 40 (2016 / AP 2017)
Ordensschwestern 18 (2016 / AP 2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Tschechisch
Kathedrale St. Bartholomäus
Website www.bip.cz

Das Bistum Pilsen (tschech.: Biskupství plzeňské bzw. Plzeňská diecéze, lat.: Dioecesis Pilznensis) ist eine römisch-katholische Diözese in Westböhmen mit Sitz in Pilsen.

Bistumswappen

Das Bistum wurde am 31. Mai 1993 von Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Pro supremi Ecclesiae Pastoris errichtet und als Suffragandiözese dem Erzbistum Prag unterstellt.[2]

Neben den überwiegend erzbischöflich-Prager Territorien in Westböhmen und dem Egerland, gelangten aus dem Bistum Budweis 89 Pfarreien mit etwa 155.000 Einwohnern an das neu gegründete Bistum Pilsen. Es waren die Vikariate Domažlice sowie Gebietsteile der Vikariate Klatovy und Nepomuk. Ebenfalls wurden Pfarreien im Westen der Diözese Leitmeritz an Pilsen abgegeben. Im Frühjahr 2010 umfasst das Bistum die Vikariate Domažlice, Cheb, Karlsbad, Klatovy, Pilsen-Stadt, Pilsen-Süd, Pilsen-Nord, Rokycany, Sokolov und Tachov.

Erster Amtsinhaber war bis 2016 Bischof František Radkovský. Ihm folgt Tomáš Holub nach.

Bistumskirche ist die St.-Bartholomäus-Kathedrale auf dem Platz der Republik in Pilsen. Patron des Bistums ist der Selige Hroznata.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bistum Pilsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diecéze. bip.cz, abgerufen am 24. Januar 2018.
  2. Ioannes Paulus II: Constit. Apostol. Pro supremi Ecclesiae Pastoris, AAS 85 (1995), n. 11, S. 977f.
St.-Bartholomäus-Kathedrale