Bistum Rēzekne-Aglona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Rēzekne-Aglona
Karte Bistum Rēzekne-Aglona
Basisdaten
Staat Lettland
Kirchenprovinz Riga
Metropolitanbistum Erzbistum Riga
Diözesanbischof Jānis Bulis
Generalvikar Pēteris Vilcāns
Fläche 15.679 km²
Pfarreien 108 (31.12.2014 / AP2016)
Einwohner 298.000 (31.12.2014 / AP2016)
Katholiken 88.933 (31.12.2014 / AP2016)
Anteil 29,8 %
Diözesanpriester 60 (31.12.2014 / AP2016)
Ordenspriester 8 (31.12.2014 / AP2016)
Katholiken je Priester 1.308
Ordensbrüder 8 (31.12.2014 / AP2016)
Ordensschwestern 27 (31.12.2014 / AP2016)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Lettisch
Kathedrale Herz-Jesu-Kathedrale (Rēzekne)

Das in Lettland gelegene Bistum Rēzekne-Aglona (lat.: Dioecesis Rezeknensis-Aglonensis, lettisch Rēzeknes-Aglonas diecēze) ist ein römisch-katholisches Bistum mit Sitz in Rēzekne. Es wurde 1995 mit der Bulle Ad aptius consulendum durch Johannes Paul II. gegründet. Es untersteht als Suffraganbistum dem Erzbistum Riga, das auch Gründungsbistum war. Sein Territorium entspricht der lettischen Region Lettgallen. Zur Kathedrale (Rēzeknes Jēzus Sirds katedrāle) wurde die dem Heiligsten Herzen Jesu geweihte Hauptpfarrkirche der Stadt erhoben.

Mit fast einem Drittel Katholiken kann das Bistum als eines der stärksten in Lettland gelten. Mit Aglona liegt auch der wahrscheinlich bedeutendste, aber zumindest beliebteste, Wallfahrtsort Lettlands auf dem Territorium der Diözese. Erster Bischof des Bistums ist seit 1995 der ehemalige Bischof von Liepāja, Jānis Bulis.

Kathedrale Hl. Herz Jesu, erbaut 1902

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]