Bezirk Daugavpils

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bezirk Daugavpils
Lage
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Lettland
Hauptstadt Daugavpils
Fläche 1.877,6 km²
Einwohner 25.499 (2015)
Dichte 14 Einwohner pro km²
Gründung 2009
ISO 3166-2 LV-025
Webauftritt www.dnd.lv (lettisch)
Die Düna oberhalb von Daugavpils
Die Düna oberhalb von Daugavpils

Koordinaten: 55° 50′ N, 26° 30′ O

Der Bezirk Daugavpils (Daugavas novads) ist ein Verwaltungsbezirk im Südosten Lettlands.

Die Stadt Daugavpils (deutsch: Dünaburg) ist eine selbstständige „Republik-Stadt“ und gehört nicht zum Bezirk. Trotzdem befindet sich das Verwaltungsgebäude im Stadtgebiet. (Siehe auch: Verwaltungsgliederung Lettlands)

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk Daugavpils ist mit 1877 km² der flächenmäßig viertgrößte Lettlands. Er ist dünn besiedelt und ländlich geprägt.

Der Bezirk ist reich an Seen. Er wird von der Düna durchflossen. Der Strom und die Uferlandschaften von acht Flussschleifen zwischen Kraslava und Naujene bilden seit 1990 den 120 km² großen Naturpark Daugavas loki (deutsch: Düna-Bögen).[1] Die Südgrenze des Bezirks ist zugleich die Staatsgrenze mit Litauen und Weißrussland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 schlossen sich 19 Gemeinden des ehemaligen Landkreises Daugavpils (lettisch: Daugavpils apriņķis, seit 1949 Daugavpils rajons) zusammen, um den gleichnamigen Bezirk zu bilden.

Historisch war die Gegend Teil des Meistertums Livland (Komturei Dünaburg, 1367–1559), der Woiwodschaft Livland (trakt dyneburski, 1629–1772) und des Gouvernements Witebsk (Динабургский уезд, 1802–1917).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk Daugavpils hat 25.499 Einwohner (Stand: 1. Januar 2015).[2] Nur drei der etwa 650 Orte im Bezirk zählten im Jahre 2015 mehr als 1000 Einwohner, nämlich Kauja[3], Lociki[4] und Vecstropi[5], alle im Umland von Daugavpils gelegen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Astrīda Iltnere (Red.): Latvijas Pagasti, Enciklopēdija. Preses Nams, Riga 2002, ISBN 9984-00-436-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Naturpark „Daugavas Loki“ (Daugava-Bögen), abgerufen am 9. Mai 2016.
  2. Latvijas iedzivotaju skaits pašvaldibas = Einwohnerzahlen der Selbstverwaltungsbezirke (lettisch)
  3. Kauja
  4. Lociki
  5. Vecstropi

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]