Bezirk Rēzekne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bezirk Rēzekne
Lage
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Lettland
Hauptstadt Rēzekne
Fläche 2524 km²
Einwohner 32.130 (2013)
Dichte 13 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 LV-077
Webauftritt www.rezeknesnovads.lv (lettisch)
Politik
Regierungschef Monvīds Švarcs

Koordinaten: 56° 30′ N, 27° 18′ O

Rēzeknes novads ist ein Verwaltungsbezirk im Osten Lettlands. Das Bezirksamt befindet sich in Rēzekne, obwohl diese Stadt als sogenannte Republik-Stadt selbst nicht zum Bezirk gehört. Der Bezirk besteht aus 25 Gemeinden des ehemaligen Landkreises Rēzekne (lettisch: Rēzeknes apriņķis, seit 1949 Rēzeknes rajons), der 2009 aufgelöst wurde. (Siehe auch: Verwaltungsgliederung Lettlands). Es sind 32.130 Einwohner gemeldet (2009).

Historisch Teil der Woiwodschaft Livland (trakt rzeżycki, 1629–1772), der Gouvernement Witebsk (Режицкий уезд, 1802–1917).

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Bezirk gehören folgende Gemeinden an:[1]

  • Audriņi
  • Bērzgale
  • Čornaja
  • Dricāni
  • Feimaņi
  • Gaigalava
  • Griškāni
  • Ilzeskalns
  • Kantinieki
  • Kaunata
  • Lendži
  • Lūznava
  • Malta
  • Mākoņkalns
  • Nautrēni
  • Nagļi
  • Ozolaine
  • Ozolmuiža
  • Puša
  • Rikava
  • Sakstagals
  • Silmala
  • Stoļerova
  • Stružāni
  • Vērēmi

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet ist ländlich geprägt und befindet sich auf den lettgallischen Höhen sowie im Tal der Düna. Auf dem Territorium befinden sich außerdem die beiden größten Seen Lettlands: Der Lubān-See und der Rāzna-See. Die feuchten Niederungen um den Lubān-See beherbergen eine Vielzahl seltener Lebensformen, z. B. 224 verschiedene Vogelarten, von denen 44 gefährdet sind.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Astrīda Iltnere (Red.): Latvijas Pagasti, Enciklopēdija. Preses Nams, Riga 2002, ISBN 9984-00-436-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pagastu apvienības, abgerufen am 17. August 2019.