Bistum Tarawa und Nauru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bistum Tarawa und Nauru
Basisdaten
Staat Kiribati
Nauru
Metropolitanbistum Erzbistum Suva
Diözesanbischof Sedisvakanz
Fläche 832 km²
Pfarreien 24 (2020 / AP 2021)
Einwohner 127.705 (2020 / AP 2021)
Katholiken 65.925 (2020 / AP 2021)
Anteil 51,6 %
Diözesanpriester 23 (2020 / AP 2021)
Ordenspriester 8 (2020 / AP 2021)
Katholiken je Priester 2127
Ordensbrüder 22 (2020 / AP 2021)
Ordensschwestern 73 (2020 / AP 2021)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Kiribatisch, Nauruisch und Englisch
Kathedrale Sacred Heart Cathedral

Das Bistum Tarawa und Nauru (lateinisch Dioecesis Taravana et Nauruna) ist eine in Kiribati und Nauru gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in South Tarawa.

Bistumswappen seit 2019

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Tarawa und Nauru wurde am 28. Juni 1897 durch Papst Leo XIII. aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Mikronesien als Apostolisches Vikariat Gilbertinseln errichtet. Das Apostolische Vikariat Gilbertinseln wurde am 21. Juni 1966 durch Papst Paul VI. mit der Apostolischen Konstitution Prophetarum voces zum Bistum erhoben und in Bistum Tarawa umbenannt.[1] Es wurde dem Erzbistum Suva als Suffraganbistum unterstellt. Am 15. November 1978 wurde das Bistum Tarawa in Bistum Tarawa, Nauru und Funafuti umbenannt. Das Bistum Tarawa, Nauru und Funafuti gab am 10. September 1982 Teile seines Territoriums zur Gründung der Mission sui juris Funafuti ab und wurde in Bistum Tarawa und Nauru umbenannt.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herz-Jesu-Kathedrale in South Tarawa

Apostolische Vikare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joseph-Marie Leray MSC, 1897–1927
  2. Joseph Bach MSC, 1927–1933
  3. Octave-Marie Terrienne MSC, 1937–1961
  4. Pierre-Auguste-Antoine-Marie Guichet MSC, 1961–1966

Bischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pierre-Auguste-Antoine-Marie Guichet MSC, 1966–1978
  2. Paul Eusebius Mea Kaiuea MSC, 1978–2020
  3. Sedisvakanz, seit 2020
Koru Tito (2020 zum Bischof ernannt, 2022 vor Empfang der Bischofsweihe verstorben)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bistum Tarawa und Nauru – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paulus VI: Const. Apost. Prophetarum voces, AAS 59 (1967), n. 3, S. 201ff.