Bløf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bløf bei einem Konzert 2007

Bløf ist eine niederländische Band. Sie zeichnet sich durch niederländischsprachige, kommerziell orientierte Rockmusik aus. Die Band ist in ihrer Heimat außerordentlich erfolgreich. Gegründet wurde die Gruppe 1992 in der zeeländischen Provinzhauptstadt Middelburg.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich bestand die Band aus Peter Slager (Bass, Gesang), Bas Kennis (Keyboards, Gesang), Paskal Jakobsen (Leadgesang, Gitarre) und Henk Tjoonk (Schlagzeug). Nach dem Ausscheiden von Henk Tjonk wurde dieser Platz mit dem beim Publikum beliebteren Chris Götte ersetzt. Götte kam drei Jahre nach seiner Aufnahme in die Gruppe im Jahre 2001 bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Ihm zu Ehren brachten die übriggebliebenen Mitglieder die Live-CD Oog in Oog auf den Markt, deren kompletter Verkaufserlös der Stiftung „Warchild“ zugutekam. Nach einer einjährigen Pause wurde Norman Bonink (ehemals Schlagzeuger bei Frank Boeijen) als neuer Schlagzeuger verpflichtet. Seitdem hat sich die Besetzung nicht mehr verändert.

Die Band zeichnet sich durch eine große musikalische Bandbreite aus: Treibende rockige Nummern wechseln ab mit akustisch betonten Balladen und poppigen Sounds im mittleren Tempo.

Gepaart mit meist sehr eingängigen Refrains, vor dem Hintergrund lyrischer Texte, die sich vornehmlich, sowie ab und an sehr tiefgründig mit zwischenmenschlichen Beziehungen auseinandersetzen und fast ausschließlich vom Bassisten Peter Slager verfasst werden. An den Kompositionen des Albums Omarm waren jedoch laut Angaben auf dem Cover alle Bandmitglieder beteiligt.

Bisherige Erfolge[Bearbeiten]

Neben zahlreichen Preisen, die in Holland sehr bedeutend sind, z. B. den Edison, hat die Gruppe für die Verkaufszahlen ihrer bisherigen Singles und Alben mehrere Goldene und Platinschallplatten in Empfang nehmen können.

Dass die Band auch international recht bekannt ist, liegt u. a. daran, dass sie bereits mehrmals, auch außerhalb Europas, Gastauftritte mit dort bekannten Musikern hatte. So spielte das Quartett mit dem in Kenia hochpopulärem Femi Kuti auf einem Konzert in den Slums von Nairobi. Im Rahmen des Doppelplatin-Albums Umoja (Einheit) bereiste Bløf 13 Länder, um mit lokal bekannten Musikern neue Songs aufzunehmen, etwa Hemingway in Kuba mit Eliades Ochoa (Buena Vista Social Club).

Aber auch im eigenen Land entsteht durch das Einladen von erfolgreichen nicht-englischsprachigen Künstlern aus Portugal und Lateinamerika zu ihren Auftritten in Rotterdam und Amsterdam immer wieder ein Austausch, von dem beide Seiten profitieren. Die ausländischen Künstler erhalten eine stärkere Aufmerksamkeit in den Niederlanden, während durch die Berichterstattung in den Herkunftsländern dieser Musiker auch das Interesse für Bløf im Ausland gesteigert wird.

Den Höhepunkt ihrer in den Niederlanden ohnehin immer ausverkauften Konzerte bildet das Auftreten in der Sportarena Ahoy Rotterdam, bei dem seit 1999 die 10.000 Karten jedes Jahr im Handumdrehen vergriffen sind.

Zu den Gastmusikern dort gehört Herbert Grönemeyer, der in Begleitung der Gruppe sein Lied Mensch und im Duett mit Paskal Jakobsen seine 1987 entstandene Ballade Halt mich, in der zweiten Strophe mit einer niederländischen Textversion, vortrug, und im Gegenzug die Hardrocknummer Een Naam En Een Gezicht auf Niederländisch sang.

Seit 2003 versuchen Bløf mit der Unterstützung zeeländischer Firmen und diverser Radiosender, ein neues Festival in der Provinz Zeeland zu etablieren. 2003 spielte Bløf erstmals am Brouwersdam (nähe Renesse) ein Benefizkonzert vor fast 40.000 Menschen. 2006 kamen über 60.000 Menschen, um Bløf als Abschlussband dieses nun Concert at Sea genannten Festivals zu erleben. Besonderheit des Koncerts sind die moderaten Eintrittspreise.

Von der Band stammt der Titelsong zu dem Film De Storm (2009).

Der Titel des deutschsprachigen Kriminalromans Ein schöner Tag für den Tod (Oktober Verlag, Münster, 2009) von Autor Harald Keller zitiert die letzte Zeile des Bløf-Songs Mooie Dag. Der Musiktitel wird im Buch als Quelle genannt und auch in der Handlung erwähnt.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierung
Niederlande[1]
Anmerkungen
1997 Helder 2
(125 Wo.)
1998 Naakt onder de hemel 59
(4 Wo.)
1998 XXL (met het Zeeuws Orkest) 69
(4 Wo.)
Livealbum
1999 Boven 2
(81 Wo.)
2000 Watermakers 1
(37 Wo.)
2002 Blauwe ruis 1
(90 Wo.)
2003 Omarm 1
(77 Wo.)
2004 Live 2004 16
(18 Wo.)
Livealbum
2004 Het eind van het begin 2
(75 Wo.)
Kompilation
2006 Umoja 1
(53 Wo.)
2007 Platinum 2
(42 Wo.)
2007 Een manier om thuis te komen (Umoja Live) 2
(30 Wo.)
Livealbum
2008 Oktober 1
(48 Wo.)
2009 April 1
(35 Wo.)
2011 Alles blijft anders 1
(56 Wo.)
2012 Hier - Het beste van 20 jaar Bløf 1
(30 Wo.)
Best-of-Album

Weitere Alben

  • Oog in oog: Live in Ahoy (2001)
  • Tussen nacht en morgen (met het Metropole Orkest, 2002)
  • Tussen schemer en avond (met het Metropole Orkest, 2005)
  • XXS (2006)
  • XXS 2 (2009)
  • Radio Berlijn (2011)

DVDs

  • Tussen Nacht en Morgen (Live met het Metropol Orkest) 2002
  • Live in Ahoy 2004
  • Tussen Schermer en Avond (Live met het Metropol Orkest) 2005
  • Umoja (gleichzeitig erschienen mit CD Umoja)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierung
Niederlande[1]
Anmerkungen
1998 Liefs uit Londen
Helder
13
(11 Wo.)
1998 Aan de kust
Naakt onder de hemel
27
(11 Wo.)
Liveaufnahme
1998 Wat zou je doen?
Naakt onder de hemel
5
(15 Wo.)
1999 Harder dan ik hebben kan
Boven
11
(12 Wo.)
2000 Dansen aan zee
Watermakers
9
(12 Wo.)
2000 Hier
Watermakers
15
(10 Wo.)
2001 Ze is er niet
Watermakers
33
(2 Wo.)
2001 Dichterbij dan ooit
Blauwe ruis
12
(10 Wo.)
2002 Blauwe ruis
Blauwe ruis
36
(3 Wo.)
2002 Mooie dag
Blauwe ruis
17
(14 Wo.)
2003 Omarm
Omarm
8
(11 Wo.)
2003 Misschien niet de eeuwigheid
Omarm
39
(2 Wo.)
2004 Hart tegen hart
Omarm
32
(5 Wo.)
2004 Holiday in Spain (mit den Counting Crows)
Het eind van het begin
1
(20 Wo.)
2004 Opstand
Het eind van het begin
13
(8 Wo.)
2005 Dat wij dat zijn
Het eind van het begin
25
(4 Wo.)
2006 Aanzoek zonder ringen (mit Kodo)
Umoja
2
(16 Wo.)
2006 Hemingway (mit Eliades Ochoa)
Umoja
8
(11 Wo.)
2006 Mens (mit Omar Faruk Tekbilek)
Umoja
10
(12 Wo.)
2006 Een manier om thuis te komen / Regen (mit Jigme Drukpa / Brahim El Belkani)
Umoja
5
(8 Wo.)
2007 Donker hart
Umoja
8
(13 Wo.)
2007 Alles is liefde 2
(20 Wo.)
Film: Alles is liefde
2008 Oktober
Oktober
7
(11 Wo.)
2008 Vallende engel
Oktober
28
(5 Wo.)
2009 Vandaag
April
7
(10 Wo.)
2009 Midzomernacht
April
22
(5 Wo.)
2009 De storm (Geef niet op) 16
(6 Wo.)
Film: De Storm
2010 Wijd open
Alles blijft anders
29
(3 Wo.)
2011 Beter
Alles blijft anders
13
(9 Wo.)
2011 Hou vol hou vast
Alles blijft anders
25
(10 Wo.)
2011 Was je maar hier
Alles blijft anders
23
(9 Wo.)
2011 Meer kan het niet zijn (+ Sabrina Starke)
Radio Berlijn
30
(10 Wo.)
2012 Later als ik groter ben
Hier - Het beste van 20 jaar Bløf
25
(6 Wo.)
2012 Zo stil
Hier - Het beste van 20 jaar Bløf
17
(12 Wo.)
Original: Still von Jupiter Jones
2013 Mannenharten (mit Nielson) 10
(… Wo.)
Film: Mannenharten

Weitere Singles

  • Niets dan dit (1999)
  • Zaterdag (1999)
  • Een dag op de grens (1999)
  • Meer van jou (2002)
  • Barcelona (2003)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen Niederlande: Alben / Singles

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bløf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien