Blutbeere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blutbeere
Blutbeere (Rivina humilis) mit Früchten

Blutbeere (Rivina humilis) mit Früchten

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kermesbeerengewächse (Phytolaccaceae)
Unterfamilie: Rivinioideae
Gattung: Rivina
Art: Blutbeere
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Rivina
L.
Wissenschaftlicher Name der Art
Rivina humilis
L.

Die Blutbeere (Rivina humilis), oder Korallenbeere genannt, ist die einzige Art der Pflanzengattung Rivina innerhalb der Familie der Kermesbeerengewächse (Phytolaccaceae). Sie ist in der Neotropis weitverbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blutbeere als Zierpflanze
Laubblätter und Blütenstände

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blutbeere wächst als laubwerfende, ausdauernde, krautige Pflanze bis Halbstrauch und erreicht Wuchshöhen von 0,4 bis 2 Metern. Je nach Standort sind die vegetativen Pflanzenteile mehr oder weniger kahl oder intensiv flaumig behaart. Der selbständig aufrechte oder klimmende, gerippte Stängel kann an seiner Basis verholzen.

Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Der Blattstiel ist von 1 bis 11 Zentimeter lang. Die mit einer Länge von 2,5 bis 15 Zentimetern und einer Breite von 1,5 bis 9 Zentimetern lanzettliche, elliptische oder längliche bis deltaförmige oder eiförmige Blattspreite besitzt eine keilförmige, gerundete, gestutzte oder herzförmige Basis.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blutbeere kann das ganze Jahr über blühen. Die end- oder seitenständigen auf einem 1 bis 5 Zentimeter langen Blütenstandsschaft steht ein traubiger Blütenstand, der Längen von 4 bis 15 Zentimeter erreicht und fünf bis fünfzig Blüten enthält. Der Blütenstiel streckt sich von 2 Millimeter während der Anthese bis auf 8 Millimeter bei der Fruchtreife.

Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und vierzählig mit einfacher Blütenhülle. Die vier mit einer Länge von 1,5 bis 3,5 Millimeter elliptischen, länglichen, verkehrt-lanzettlichen oder verkehrt-eiförmigen Blütenhüllblätter wechseln ihre Farbe von Grün in der Knospe zu Weiß und Rosa im Laufe der Anthese. Die vier Staubblätter besitzen eine Länge von 1 bis 2 Millimetern. Das einzige Fruchtblatt endet in einem oft gekrümmten Griffel mit einer kopfigen Narbe.

Es werden einsamige, mit einem Durchmesser von 2,5 bis 5 Millimeter fast kugelige Beeren gebildet, die sich bei Reife rot bis orangefarben oder gelb färben. Die 2 bis 3 Millimeter großen, linsenförmigen Samen sind in dünne, intensiv flaumig behaarte Häute eingehüllt.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 108.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das natürliche Verbreitungsgebiet von Rivina humilis reicht von den zentralen bis südlichen USA über Mexiko sowie Zentral- bis Südamerika und sie kommt auf Karibischen Inseln vor. Fundortangaben gibt es für die US-Bundesstaaten Oklahoma, New Mexico, Texas, Arizona, Arkansas, Louisiana, Mississippi sowie Florida; Mexiko, Belize, Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras[1], Nicaragua, Panama, Kolumbien, Bolivien, Ecuador, Peru, Venezuela, Französisch Guiana, Guyana, Suriname, Paraguay sowie Argentinien und die karibischen Inseln Bahamas, Anguilla, Antigua and Barbuda, Barbados, Cayman Islands, Kuba, Dominica, Grenada, Guadeloupe, Hispaniola, Jamaica, Martinique, Montserrat, Puerto Rico, St. Kitts and Nevis, St. Lucia, St. Vincent und Grenadines, Trinidad und Tobago.[2] Als Neophyt ist sie pantropisch verbreitet.[3][4]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rivina humilis ist die einzige Pflanzenart der Gattung Rivina in der Unterfamilie Rivinioideae innerhalb der Familie Phytolaccaceae. Die Erstveröffentlichung von Rivina humilis erfolgte 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, 1, S. 121.[5][2] Der Gattungsname Rivina ehrt August Quirinus Rivinus. Synonyme für Rivina humilis L. sind: Rivina laevis L. und Rivina portulaccoides Nuttall.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus den Früchten der Blutbeere wurde ein roter Farbstoff gewonnen.

Im subtropischen Klima wird sie als salztoleranter Bodendecker in Küstennähe angepflanzt. Sie eignet sich als Zierpflanze für halbschattige Standorte.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mark A. Nienaber & John W. Thieret: Phytolaccaceae in der Flora of North America, Volume 4, 2003, S. 9–10: Die Gattung und Art (Abschnitt Beschreibung und Systematik)
  • Thomas B. Croat: Flora of Barro Colorado Island, University Press, Stanford 1978, ISBN 0-8047-0950-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A. Molina R.: Enumeración de las plantas de Honduras. Escuela Agricola Panamericana, Tegucigalpa (Honduras) 1975 In: Ceiba. Volume 19, Issue 1, S. 1–118.
  2. a b Rivina humilis im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 17. September 2017.
  3. J. Steyermark et al.: Flora of the Venezuelan Guayana Project. 1995
  4. V. Funk, T. Hollowell, P. Berry, C. Kelloff, S. N. Alexander: Checklist of the Plants of the Guiana Shield. (Venezuela: Amazonas, Bolivar, Delta Amacuro; Guyana, Surinam, French Guiana). Dep. of Botany, National Museum of Natural History, Washington 2007, In: Contributions from the United States National Herbarium. Volume 55, S. 1–584.
  5. Rivina humilis bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 17. September 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Blutbeere (Rivina humilis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien