Boeing Model 50

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boeing XPB
Boeing PB-1 im Flug
Typ: Flugboot
Entwurfsland: Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller:

Boeing

Erstflug: 1925
Stückzahl: 1

Das Boeing Model 50 (US Navy-Bezeichnung: PB) Doppeldecker-Flugboot sollte für den ersten Nonstop-Flug nach Hawaii 1925 eingesetzt werden. Es wurde nur ein Exemplar gebaut.

Die PB-1 besaß einen metallverkleideten Rumpf und erhielt zwei neue 481 PS Packard 2A-1500-Motoren. Sie sollte zwei größere PN-9-Flugboote auf dem Nonstop-Flug nach Hawaii begleiten. Die Maschine erhielt die Bureau Number A6881 und diente als Patrouillen-Flugboot.

Am 1. und. 2. Mai 1925 stellten die Leutnants der US Navy Clarence H. Schildhauer und James R. Kyle mit einer PN-9 einen neuen Dauerflugrekord über Philadelphia mit 28 Stunden und 35 Minuten auf. Dieser Flug galt als Vorbereitung für den Hawaii-Flug.

Notlandung und Überlebenskampf im Pazifik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Starttermin der drei Maschinen wurde auf den 1. September 1925 festgelegt. Die PB-1 litt allerdings unter diversen Motorproblemen und musste aus dem Flugprogramm gestrichen werden. So starteten nur die PN-9 No.1 und PN-9 No.3 von San Francisco in Richtung Honolulu.

Die PN-9 No.3 musste nach kurzer Flugstrecke wegen Motorproblemen den Flug abbrechen. So flog die PN-9 No.1 unter Commander John Rodgers und Leutnant Byron Connell alleine weiter in Richtung Hawaii. Rund 725 km vor Hawaii ging der Maschine der Treibstoff aus. Rogers musste die Maschine im Pazifik notlanden.

Rogers entschied sich, nach Hawaii zu segeln. Die provisorischen Segel hatte er aus der Tragflächenbespannung geschnitten. Allerdings waren die Nahrungs- und Wasserreserven sehr gering. Die US Navy entschied sich zu einer der größten Suchaktionen im Pazifik.

Neun Tage blieb die PN-9 im Pazifik verschollen. In der Zwischenzeit war Rogers bis auf 16 km an die Nawiliwili Bay der Insel Kauai herangesegelt bzw. gedriftet. Dort entdeckte ihn das U-Boot R-4. Rodgers und seine Besatzung wurden wie Nationalhelden auf Hawaii empfangen. Das Hauptgebäude des Honolulu International Airport heißt beispielsweise noch heute John Rodgers Terminal. Zwei Zerstörer der US Navy erhielten den Namen USS John Rodgers (DD-574, DD-983).

Boeing PB-2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Boeing PB-1 wurde 1928 mit neuen 800-PS-Motoren vom Typ Pratt & Whitney R-1860 ausgestattet und dann als PB-2 bezeichnet. Sie wurde wahrscheinlich 1932 verschrottet.

Wiederverwendung der PB-1-Bezeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1945 bezeichneten die US Navy und die US Coast Guard eine einzelne Boeing B-17F, die sie von der Air Force erhalten hatten, ebenfalls als Boeing PB-1. Weitere 48 Maschinen vom Typ B-17G wurden als PB-1W und PB-1G geführt.

Militärische Nutzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Länge 18,11 m
Spannweite 26,66 m
Höhe 5,11 m
Antrieb 2 × 12-Zylinder-V-Motoren Packard 2A-1500 mit je 481 PS (354 kW)
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
Reichweite 4000 km
Besatzung vier Mann
Fluggewicht 6926 kg

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter M. Bowers: Boeing Aircraft since 1916. Putnam, London 1966, Nachdruck 1989, ISBN 0-85177-804-6, S. 73–75.
  • Bill Yenne: The Story of the Boeing Company. Zenith Imprint, St. Paul 2005, ISBN 0-7603-2333-X, S. 15.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Boeing Model 50 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien