Nonstopflug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Nonstopflug wird ein Flug bezeichnet, bei dem zwischen dem Ausgangs- und dem Zielpunkt keine Zwischenlandung durchgeführt wird.

Zivile Luftfahrt[Bearbeiten]

Nonstop-Flüge bekamen mit dem einsetzenden Jet-Luftverkehr über den Atlantik eine werbende Bedeutung, da die meisten von Kolbenmotoren getriebenen Flugzeuge auf ihrem Flug von Europa nach Nordamerika eine oder sogar mehrere Zwischenlandungen zum Auftanken einlegen mussten.

Derzeit sind Nonstop-Flüge bei Passagierflugzeugen bis zu 17.000 km[1] möglich. Der längste durchgeführte Flug war der von Singapore Airlines mit einem A340-500 durchgeführte Linienflug von Singapur nach New York (Flug SIA 22) mit 16.600 Kilometern und einer Flugzeit von etwa 18 Stunden. Dieser lange Flug war nur unter Ausnutzung des Jet-Streams möglich und fand daher je nach dessen Verlauf auf der Route China-Sibirien-Nordpol oder Zentralasien-Europa-Nordatlantik statt. Beide Routen haben nahezu die gleiche Entfernung. Der Flug wurde am 23. November 2013 aufgrund der Unwirtschaftlichkeit der Flüge eingestellt. Damit ist der aktuell längste durchgeführte Nonstopflug QFA 7 der Fluggesellschaft Qantas von Sydney, Australien nach Dallas, USA. Der Flug hat eine Distanz von ca. 13.808 km und dauert ca. 15 Stunden und 25 Minuten. Durchgeführt wird der Flug mit einer Boeing 747-400ER. Der Flug mit der längsten Flugzeit ist Flug DL201 der Fluggesellschaft Delta Air Lines. Er führt von Johannesburg, Südafrika nach Atlanta, USA und dauert 16 Stunden und 55 Minuten. Zwar ist dieser Flug mit ca. 13.600 km kürzer als QF 7, da er aber Richtung Westen geflogen wird und damit gegen die Jet-Streams verlängert sich seine Flugzeit deutlich.

Solche Ultralangstreckenflüge sind nicht sehr wirtschaftlich, da im Vergleich zu einer Zwischenlandung nach neun Stunden der Treibstoff für die zweiten neun Stunden mitgeführt werden muss und sich dadurch die Nutzlast verringert bzw. das Gesamtgewicht auf der ersten Hälfte des Flugs deutlich höher ist. Da eine Crew nicht den gesamten Flug ohne Pausen durchführen darf, muss auch zusätzliches Personal mitreisen und geeignete Ruhemöglichkeiten an Bord haben. Ob die ersparten Kosten für Startgebühren und Personalwechsel am Boden einerseits sowie den Treibstoff für den eingesparten Start andererseits geringer sind als die Zusatzkosten muss im Einzelfall beurteilt werden. Je nach Flugroute kann aber auch das Fehlen einer für den Flugzeugtyp geeigneten Landemöglichkeit (z.B. am Nordpol oder mitten in einer Wüste) den Ausschlag geben.

Aus Sicherheitsgründen werden im Linienbetrieb keine Rekorde angestrebt. Der FAI-Rekord wird daher für Test- bzw. Überführungsflüge von zwei Ausführungen der Boeing 777[2] gehalten.

Nonstop-Flüge dürfen nicht mit Direktflügen verwechselt werden, bei denen zwar die Flugnummer unverändert bleibt, sehr wohl aber Zwischenlandungen möglich sind. Je nach Anzahl der Zwischenlandungen werden sie mit "One Stop", "Two Stop" usw. in den Flugplänen bezeichnet.

Militärische Luftfahrt[Bearbeiten]

Militärische Flugzeuge werden zur Reichweitenverlängerung in der Luft aufgetankt; so kann zum Beispiel die Maschine des US-Präsidenten, die „Air Force One“, etwa für den Fall einer terroristischen Bedrohung am Boden, sieben Tage ohne Landung in der Luft um die Welt kreisen.

Nonstopflüge als Rekordflüge[Bearbeiten]

Die Erst-Nonstopflüge auf bestimmten Strecken gelten insbesondere bei Nichtfliegern als besondere Rekorde; unter anderem auch deswegen, weil sie anfangs des 20. Jahrhunderts von Zeitungsverlegern und anderen Mäzenen mit Preisgeldern belohnt wurden und dementsprechend von den Medien begleitet wurden. Beispiele dafür sind die Überquerung des Ärmelkanals und des Atlantiks.

Als werbewirksamer Zuverlässigkeitsnachweis neuer Flugzeugkonstruktionen und -komponenten erfreuen sich deshalb Nonstopflüge auf bestimmten Strecken und vor allem über den Nordatlantik bei Luftfahrzeugherstellern und -betreibern auch heute einer gewissen Beliebtheit.

Nonstop-Atlantiküberquerungen[Bearbeiten]

  • 14. Juni 1919, Vickers Vimy, erste Überquerung eines Flugzeugs (West-Ost)
  • 2. Juli 1919, R34, erste Überquerung eines Starrluftschiffes (Ost-West)
  • 9. Juli 1919, R34, erste Überquerung eines Starrluftschiffes (West-Ost)
  • 20. Mai 1927, Spirit of St. Louis, erste Solo-Überquerung im Flugzeug (West-Ost)
  • 12. April 1928, Junkers W 33, erste Überquerung eines Flugzeugs (Ost-West)
  • 4. September 1936, Percival Vega Gull, erste Solo-Überquerung im Flugzeug (Ost-West)
  • 10. August 1938, Focke-Wulf Fw 200, erste Überquerung einer landgestützten Passagiermaschine (Ost-West)
  • 4. Oktober 1958, De Havilland DH 106, erste Überquerung eines Passagierjets auf der Strecke New York–London (West-Ost)
  • 4. Oktober 1958, De Havilland DH 106, erste Überquerung eines Passagierjets auf der Strecke London–New York (Ost-West)
  • 31. Mai bis 1. Juni 1967, Sikorsky S-61 (zwei Maschinen der US-Version HH-3 Jolly Green Giant), erste Helikopter-Überquerung in 30 Std. und 40 Min. mit 9 Luftbetankungen (West-Ost)
  • 26. September 1973, Concorde, erste Überquerung eines Überschall-Passagierjets auf der Strecke Washington–Paris (West-Ost, 3h 33 min)
  • 17. Juni 1974, Concorde, erste Überquerung eines Überschall-Passagierjets auf der Strecke Paris–Boston (Ost-West)
  • 21. August 1998, Aerosonde, erste Überquerung einer Drohne (West-Ost)
  • 11. August 2003, Tam 5, erste Überquerung eines Modellflugzeugs unter 5,0 kg (West-Ost)
  • 16. August 2004, DA42 Twin Star, erste Überquerung eines Flugzeugs der Allgemeinen Luftfahrt mit Dieselmotoren (West-Ost)

Weitere Nonstopflüge[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stand: 2005
  2. 777-200LR für Flugzeuge über 300t und 777-200ER für Flugzeuge von 250 bis 300t