Botanischer Garten der Universität Wien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Botanische Garten der Universität Wien

Der Botanische Garten der Universität Wien (Hortus Botanicus Vindobonensis, HBV) ist ein 1754 gegründeter Botanischer Garten im 3. Wiener Gemeindebezirk Landstraße.

Der Botanische Garten ist eine Einrichtung ("Core Facility") der Fakultät für Lebenswissenschaften der Universität Wien und liegt hinter dem Department für Botanik und Biodiversitätsforschung am Rennweg. Er ist rund 8 ha groß, mit 1.500m² Gewächshausfläche, und beherbergt etwa 11.500 Arten.[1]
Der Botanischen Gartens zählt zu seinen Aufgaben unter anderem die universitäre Forschung und Lehre, die Erhaltung bedrohter Pflanzenarten und der Samen- und Pflanzenaustausch mit anderen Institutionen. Ein großer Teil des an den Belvederegarten angrenzenden Gartens ist öffentlich zugänglich und dient daher im innerstädtischen Bereich auch als Naherholungsgebiet. Von den Gewächshäusern ist nur das, zentral im Gewächshauskomplex liegende, Tropenhaus für die Öffentlichkeit zugänglich.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Botanische Garten wurde 1754 als ein „Hortus Medicus“ (Medizinalpflanzengarten) auf 1 ha Fläche gegründet. Hierzu ließ Maria Theresia – auf Anregung ihres Leibarztes Gerard van Swieten – am Rennweg ein 2 ha großes Grundstück ankaufen. Den Auftrag zur Planung und Gestaltung erhielt Robert Laugier (1722–1793), der sich seit 1749 in Wien befand. Nach dem erfolgten Erwerb des Grundstückes wurde Laugier erster Gartendirektor (diese Position hielt er von 1754 bis zu seinem Rücktritt 1768 inne) sowie erster Inhaber der Lehrstühle für Botanik und Chemie, die neu geschaffen wurden.

In der Folge entwickelte er sich zu einem wissenschaftlich orientierten Botanischen Garten, die Pflanzen wurden nach dem Linnéschen System angeordnet. Nachfolger Laugiers als Direktor wurde Nikolaus Joseph von Jacquin (Direktor 1768–1796). Damals beherbergte der Garten etwa 8.000 Arten, das Areal wurde auf rund 7,8 ha vergrößert. Jacquins Sohn Joseph Franz von Jacquin wurde sein Nachfolger als Direktor (1796–1839).

Ab 1841 wurde das Freiland in Anlehnung an den englischen Gartenstil nach dem System von Stephan Ladislaus Endlicher, der von 1839 bis 1849 Direktor war, neugestaltet. Es wurde eine offizinelle Abteilung mit 196 Beeten angelegt. 1844 wurde das Botanische Museum gebaut. 34 Jahre später mussten allerdings das gesamte Herbar und Teile der Bibliothek an das neu errichtete Naturhistorische Museum Wien abgegeben werden. Obergärtner Josef Diefenbach setzte die Neugestaltung des Gartens im Sinne Endlichers fort. Zu dieser Zeit wurde das für europäische Botanische Gärten neue Konzept der pflanzengeographischen Gruppen entwickelt.

Von 1883 bis 1890 wurde die Jacquingasse angelegt, wodurch die Gartenfläche auf etwa 6 ha verringert wurde. 1890–1893 wurde unter Direktor Anton Kerner von Marilaun (1878–1898) die Gewächshausanlage mit Tropenhaus erbaut. 1904/05 erfolgte der Neubau des Botanischen Institutes und Anlage der biologischen Gruppen.

1930 wurde der Botanische Garten um den so genannten Host'schen Garten am südlichen Ende erweitert (früher Privatgarten der Habsburger); dadurch erreichte der Garten seine heutige Größe von rund 8 ha. Der angrenzende Alpengarten verblieb beim Belvederegarten. Der Host´sche Garten wurde schon seit dem Ersten Weltkrieg vom Botanischen Garten verwaltet. Direktor von 1899–1931 war Richard von Wettstein. Zu Beginn der 40er Jahre wurde unter Direktor Fritz Knoll (1931–1945) das Alpinum auf seiner aktuellen Fläche neu angelegt.

Bombenschäden während des Zweiten Weltkrieges, aufgrund der Nähe zum Südbahnhof (über 40 Treffer), machten den Abriss des Botanischen Museums und die Fällung von über 200 Bäumen notwendig. Bis in die 1970er Jahre erfolgte unter Direktor Lothar Geitler (1945–1969) die Beseitigung der Kriegsschäden und der Wiederaufbau der Sammlungen.

1970 wurde der Host'sche Garten für Besucher geöffnet. 1975 begann die Generalsanierung des Institutsgebäudes (bis 1992) und der Gewächshäuser. In den 80er Jahren wurden das Experimentalhaus gebaut und neue Experimentalflächen angelegt. 1991 wurde der Verein der Freunde des Botanischen Gartens gegründet.

Ab 1995 wurde die Sanierung der Gewächshäuser fortgesetzt und das Tropenhaus für die Bevölkerung geöffnet. Die Kanarengruppe wurde errichtet und die Gruppe der Flora Österreichs ausgebaut.

Seit 2002 findet im Frühjahr jährlich eine Pflanzen- und Raritätenbörse statt.[2][3] Im Januar 2011 wurde der Botanische Garten zur „Core Facility Botanischer Garten“ und ist dadurch eine Einheit der Fakultät für Lebenswissenschaften geworden und nicht mehr dem heutigen Department für Botanik und Biodiversitätsforschung zugeordnet.

Chronologische Liste der Gartendirektoren[Bearbeiten]

Robert Laugier Nikolaus Joseph von Jacquin Joseph Franz von Jacquin Stephan Endlicher Eduard Fenzl Anton Kerner von Marilaun Richard Wettstein Fritz Knoll Heinrich Lohwang Josef Kisser Lothar Geiler Friedrich Ehrendorfer Michael Hesse Tod Stuessy Michael Kiehn
1754-1768 1768-1796 1796-1839 1840-1849 1849-1898 1878-1898 1898-1931 1931-1945 1945 1945-1946 1947-1969 1970-1995 1995-1997 1997-2005 seit 2006

[4]

Gartenstruktur[Bearbeiten]

Der Botanische Garten zeigt im Freiland Pflanzen in zehn verschiedenen Schaugruppen, die im Gartenplan farblich markiert sind. Zusätzlich zu den Schaugruppen gibt es Freiland noch Wiesenflächen, Wasserbecken und Betriebsflächen. In der Nähe des Haupteinganges steht der Gewächshauskomplex und das Experimentalgewächshaus.[5]

Schaugruppen[Bearbeiten]

Alpinum

Das Alpinum

Das Alpinum befindet sich direkt am Haupteingang des Gartens. Dort werden auf ungefähr 1.000m² über 800 Arten kultiviert. Schwerpunkt sind montan, subalpin und alpin verbreitete Pflanzen aus den Alpen, es werden aber auch Pflanzen aus anderen Gebirgen Europas und Asien gezeigt. Das Alpinum ist in kleine Untergruppen unterteilt, die Standortansprüche oder geographische Verbreitung von Pflanzen verdeutlichen. In dieser Schaugruppe werden auch Pflanzen gezeigt, an denen derzeit am Department für Botanik und Biodiversitätsforschung/Division of Systematic and Evolutionary Botany geforscht wird.[6]
Arboretum
Im gesamten Gebiet des Gartens gibt es, zum Teil, sehr alte Bäume. Die Bezeichnung Arboretum oder Gehölzsammlung beschreibt hier allerdings das Areal im südlichen Teil des Gartens. Insgesamt gibt es im Garten 850 Bäume, bei rund 600 unterschiedlichen Arten. Im Bereich der Gehölzgruppe sind vor allem die Arten zu finden, die aus den ehemaligen Kronländern stammen. Im Süden des Arboretums gibt es eine Rhododendron-Sammlung.
Geografische Gruppe
Die geografische Gruppe liegt im nordwestlichen Teil des Gartens und damit im heute nicht mehr öffentlich zugänglichen Teil. Die Gruppe wurde kurz vor Ende des 19. Jahrhunderts angelegt und musste mittlerweile in weiten Teilen den Kulturflächen für Forschung und Lehre weichen.
Heil-, Nutz- und Giftpflanzen-Gruppe
Die Heil-, Nutz- und Giftpflanzen-Gruppe ist die älteste thematische Gruppe, wurde aber im Laufe der Zeit dreimal neu angelegt. Sie liegt derzeit entlang der Jacquingasse im Osten des Gartens. Die gezeigten ca. 360 Arten dienen vor allem der Lehre, universitär und außer-universitär.
Kalthausgruppe
Im Winter stehen diese Pflanzen im sogenannten „Kalthaus“ am Haupteingang, das für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist. Im Sommer stehen die Pflanzen, ungefähr 150 Arten, auf mehreren Flächen im Bereich des Haupteingangs. Die dort gezeigten, vor allem holzigen, Pflanzen haben gemeinsam, dass sie zwar keine hohen Temperaturen oder Luftfeuchtigkeit benötigen, aber nicht frostresistent sind.
Koniferetum
Im Koniferetum werden nacktsamige Gehölze, vor allem Nadelhölzer, gezeigt. Dort ist auch die Sammlung der Farne und ein Totholz-Areal angesiedelt.
Ökologische, morphologische und genetische Gruppe
Die Gruppe befindet sich in der Nähe des Haupteinganges und zeigt auf ca. 300m² unterschiedliche Strategien von Pflanzen mit z.B. Bestäubung oder Ausbreitungsökologie umzugehen. In der genetischen Gruppe werden Themen wie Hybridisierung behandelt.
Pannonische Gruppe

Pannonische Gruppe

Die im südlichen Teil des Gartens gelegene Gruppe zeigt die in Österreich heimischen Arten der Pannonische Florenprovinz. Diese bedrohte Trockenvegetation aus dem Osten Österreichs wird den Besuchern im Botanischen Garten nicht nur präsentiert, sondern von einigen Arten gibt es auch Erhaltungszuchten[7]. Dazu gehört zum Beispiel der stark gefährdete Österreichische Drachenkopf.[8] Teilweise stehen aus optischen Gründen Pflanzenetiketten nur am Rand des Weges und nicht in der Gruppe.

Sukkulenten-Schaugruppe

Sukkulenten, Freilandareal

In der Sukkulenten-Gruppe direkt am Haupteingang werden insgesamt 150 Arten aus der Alten Welt und der Neuen Welt gezeigt. In der Schaugruppe können daher häufig miteinander verwechselte Arten, wie Aloen und Agaven oder Kakteen und Sukkulente, verglichen werden. Die Pflanzen sind nur im Sommer im Freiland zu sehen und im Winter im gegenüberliegenden Gewächshaus untergebracht. Das Gewächshaus ist nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, aber eine Sichtscheibe am westlichen Ende erlaubt einen Blick in das Gewächshaus.

Systematische Gruppe
Die systematische Gruppe nimmt den größten Teil des Gartens ein und ist noch einmal in Untergruppen geordnet. Systematische Gruppen sind in Botanischen Gärten, die Teil einer Universität sind, häufig ein wichtiger Bestandteil, da sie nach Verwandtschaft angeordnet sind. Die Forschung an Verwandtschaften hat an der Universität Wien eine lange Tradition und dementsprechend groß ist diese Gruppe. Sie ist allerdings nicht nur wegen ihrer Größe bedeutsam, sondern auch wegen ihrer wissenschaftshistorischen Bedeutung. Die Gruppe wurde von Stephan Endlicher auf Basis von Abstammung angelegt und das 20 Jahre bevor Charles Darwin "On the origin of Species" veröffentlichte.

Wiesenflächen[Bearbeiten]

Im Botanischen Garten gibt es, besonders in der systematischen Gruppe, zahlreiche Wiesenflächen. Diese werden als ein wichtiger Bestandteil des Gartenkonzeptes angesehen.[9] In den Wiesen lassen sich sowohl heimische Arten als auch aus den Beeten „eingewanderte“ Arten finden. Die hohe Diversität an Pflanzen und Tieren wird auch durch ein spezielles, auf den Garten abgestimmtes, Mahd-Regime gefördert, in einigen Flächen findet eine erste Mahd erst Anfang Juni statt.[10] Dadurch wird z.B. Frühjahrsblühern genügend Zeit gegeben und im Frühjahr gibt es im Garten große Bestände von Galanthus nivalis.
Die Wiesen haben aber auch eine wichtige Funktion in der Lehre, als Anschauungsmaterial und zur Präsentation unterschiedlicher Ökosysteme. Um das Bewusstsein für heimische Wiesen zu verbessern gibt es seit einiger Zeit mit der Königstettener Wiese eine für den Wienerwald typische Wiese. Auch bei der als Schaugruppe geführten pannonischen Gruppe handelt es sich um eine Wiesenfläche.

Wasserbecken[Bearbeiten]

Besucher im Botanischen Garten; Lotosbecken

Im Botanischen Garten gibt es mehrere kleine Teiche bzw. Feuchtstellen, z.B. im Alpinum, Host´sche Garten und am Eingang Alpengarten, und mehrere Wasserbecken. Die meisten Wasserbecken sind nur im Sommer besetzt und im Winter mit Laub aufgefüllt. Das größte Becken befindet sich zwischen der systematischen Gruppe und dem Koniferetum. Diese Becken ist zwar noch in seiner ursprünglichen Form vorhanden allerdings ist es seit dem Zweiten Weltkrieg undicht. Die Schäden wurden nie behoben und derzeit befinden sich darin mehrere kleine Becken mit Wasser- und Sumpfpflanzen. Dazu gibt es noch drei kleinere Becken, in ähnlicher Bauweise wie das Große, in denen jedes Jahr Nelumbo, Nymphaea und Nuphar lutea gezeigt werden. Ein weiteres Becken dieser Bauart befindet sich im nicht-öffentlichen Bereich. Das Victoria-Becken ist von anderer Bauart und befindet sich vor dem Tropenhaus. Bei dem, in den 70ern errichteten, Becken handelt es sich um einen Zweckbau und erinnert daher nicht an die repräsentativen Becken anderer Gärten. Dieses Becken kann nicht geheizt werden, weswegen im Herbst das Wasser abgelassen wird. Die gezeigte Victoria amazonica wird dementsprechend jedes Jahr neu ausgesät.

Gewächshäuser[Bearbeiten]

Der Gewächshauskomplex besteht auf 1.500m² aus insgesamt 17 Gewächshäusern und schließt auch Büro- und Arbeitsräume ein. Der größte Teil der Gewächshäuser wurde zwischen 1890 und 1893 errichtet, lediglich einzelne Gewächshäuser wurden später gebaut. Mit Ausnahme des Tropenhauses sind die Gewächshäuser nicht frei zugänglich, es gibt aber zwei Sichtfenster, die einen Einblick in die Kakteen- und Orchideensammlung geben. In den Gewächshäusern befinden sich die wichtigsten Sammlungen des Botanischen Gartens und mit 17.000 Pflanzen von 6.500 Arten auch mehr als die Hälfte der Arten des Gartens.[11] Teile der Sammlungen in den Gewächshäusern sind im Sommer im Freiland zu sehen, dazu gehören die Kalthauspflanzen, Kakteen und Sukkulente so wie die Palmfarne. Im Sommer finden im, dann leer stehenden, Kalthaus wechselnde Veranstaltungen statt. Ausgewählte Pflanzen aus den Gewächshäusern werden im Sommer auch in den Vitrinen präsentiert die vor den Gewächshäusern stehen.

Betriebsflächen[Bearbeiten]

Aufzuchtbeete; nicht-öffentlicher Bereich

Der größte Teil der Betriebsflächen liegt in der Nähe des Haupteinganges hinter dem Department für Botanik und Biodiversitätsforschung. Auf diesen Flächen befinden sich neben einem Parkplatz und Betriebsgebäuden auch die Aufzuchtbeete für Pflanzen die im Garten gezeigt werden oder die in der Lehre oder Forschung verendet werden. Dazu gehört auch das Experimentalgewächshaus, in dem Pflanzen stehen, die für die Forschung und Experimente am Department verwendet werden. Auf dem Gelände stehen auch die Reste der geografischen Gruppe und einige der Ältesten Bäume des Gartens. Neben dieser Fläche gibt es noch eine Betriebsfläche im Süden des Gartens, auf der sich der Kompost befindet. Die Betriebsflächen sind für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Bemerkenswerte Pflanzen[Bearbeiten]

Die Amerikanische Klettertrompete (Campsis radicans) ist, wie der Name auch sagt, eine Kletterpflanze, die an einer Stütze empor wächst. Sie kann allerdings auch strauchförmig wachsen. Die großen strauchförmigen Exemplare im Botanischen Garten (Gruppe 7) sind dabei eine Besonderheit.
Die Baumpfeifenwinde (Aristolochia arborea) im Tropenhaus ist schon seit den 1990ern im Botanischen Garten in Kultur und die bemerkenswerten Blüten, die einen Pilz immitieren, sind fast jedes Jahr zu sehen. Die Stecklinge, der am Naturstandort eventuell schon ausgestorbenen Pflanze, stammen, wie bei fast allen Pflanzen in Europa, aus dem Botanischen Garten in Bogor. [12]
Seit ungefähr 1950 gibt es im Botanischen Garten Orchideen des Verwandtschaftskreises Bulbophyllum. In den letzten 25 Jahren ist diese Sammlung ausgebaut worden und mit 400 Arten (2.500 Pflanzen), von ca. 1.200 bekannten, ist sie mittlerweile weltweit eine der bedeutendsten.[13] Einige Arten kann man im Tropenhaus sehen, der größte Teil der Sammlung befindet sich aber im nicht-öffentlichen Bereich.
Bei einem der Ginkgo-Bäume an der Hauptallee wurde ein Aufpfropfungsexperiment durchgeführt. Vor der Entdeckung des Genoms war nicht klar, wie das Geschlecht bestimmt wird. Daher wurde ein weiblicher Ast auf einen männlichen Baum gepfropft; wenn das Geschlecht durch Pflanzensäfte bestimmt würde, wäre der Ast männlich geworden. Da das Geschlecht im Genom festgelegt wird, blieb er weiblich.
Der Meergrüner Blattbambus (Phyllostachys viridiglaucescens) wächst im Botanischen Garten auf einer Fläche von ungefähr 300m² und ist auf diesem Standort seit 1893 nachgewiesen.[14] Diese Art ist die größte Bambus-Art die in Österreich winterhart ist. In besonders kalten und langen Winter können allerdings Vertrocknungen auftreten.
Im Botanischen Garten gibt es einige alte Bäume, einer der ältesten steht mittlerweile aber nicht mehr auf dem Gartengelände. Die Jacquin- oder Mozart-Platane (Platanus orientalis) ist ein Wiener Naturdenkmal und wächst vor dem Department für Botanik und Biodiversitätsforschung.[15] Durch Grundstücksverschiebungen steht sie mittlerweile auf dem Gehsteig vor dem Department.
1994 wurde in Australien die Wollemie entdeckt, die bis dahin nur aus Fossilien bekannt war. Anlässlich der 250-Jahr Feier des Botanischen Gartens der Universität Wien im Jahr 2004 bekam der Garten von Australien eine Wollemie geschenkt, dies war die erste Wollemie die auf dem europäischen Festland gezeigt wurde. Diese Pflanze ist mittlerweile als Dauerleihgabe im Palmenhaus Schönbrunn zu sehen.[16] Im Garten ist die nicht winterharte Pflanze Teil der Kalthausgruppe.

Tiere im Garten[Bearbeiten]

Innerstädtische Gärten sind häufig ein Rückzugsgebiet für viele Tiere. Um dies für den Botanischen Garten zu erfassen, gab es zwischen 2002 und 2004 Untersuchungen zu unterschiedlichen Tiergruppen.[17]

Übersicht der gefunden Artenzahl im Botanischen Garten

Artengruppe Artzahl Anmerkung
Boden-Mikroarthropoden 108 10 Erstnachweise für AT
Epigäische Spinnen 45 -
Weberknechte 12 -
Tausendfüßler und Bodeninsekten 34 4 Erstnachweise für AT
Laufkäfer 21 -
Wanzen 171 2 Erstnachweise für AT, 11 für Wien
Heuschrecken 8 -
Schmetterlinge 104/21 Tagfalter 1 Erstnachweis für Wien
Schwebfliegen 24 -
Wildbienen 131 siehe unten
Gehäuseschnecken 7 -
Kleinsäuger 6 siehe unten
Vögel 28 Sichtung des Blutspechtes

Bei der Erfassung der Kleinsäugerfauna wurden sechs verschiedene Arten gefunden (Gartenspitzmaus, Eichhörnchen, Feldmaus, Waldmaus, Östliche Hausmaus, Steinmarder). Nicht nachgewiesen werden konnten allerdings Igel und Ratten, es gibt aber Berichte über Sichtungen.[18] Auch wenn es in Wien, im Vergleich zu anderen Großstädten, wenige Ratten gibt[19], ist es unwahrscheinlich, dass keine Ratten im Botanischen Garten vorkommen.
Im Botanischen Garten wurden 131 unterschiedliche Arten von Wildbienen nachgewiesen, es wurde allerdings geschätzt, dass es ca. 150 Arten geben könnte. 131 Arten sind ungefähr ein fünftel der in Österreich heimischen Arten und auch im Vergleich zu anderen europäischen Botanischen Gärten ist die Artenzahl sehr hoch. Mit Bombus laesus konnte zwar eine Art nachgewiesen werden, die in Österreich seit den 1960ern als verschollen galt, allerdings konnten 14 Arten, die 1912 von Wettstein für den Garten beschrieben wurden[20], trotz intensiver Nachforschung nicht mehr gefunden werden.[21]
Im Rahmen des Projektes wurden keine Reptilien erfasst, allerdings gibt es im Botanischen Garten mindestens eine Äskulapnatter.[22] Wie das ungefährliche Tier in den Botanischen Garten gekommen ist, ist nicht bekannt. Die relativ hohe Anzahl an Erstnachweisen für Österreich bzw. Wien sind vor allem auf im Vergleich schlecht untersuchte Gruppen zurück zu führen und weniger auf spezielle Substrate im Botanischen Garten.

Artenschutzprojekte[Bearbeiten]

Der Botanische Garten der Universität Wien engagiert sich sowohl im ex situ als auch im in situ Artenschutz, so wie in internationalen und nationalen Projekten. Für CITES ist der Botanische Garten österreichische Fachstelle für Pflanzenangelegenheiten und in Kooperation mit dem Department für Botanik und Biodiversitätsforschung wurde eine „Checklist for Bulbophyllum“ erarbeitet, um die Arbeit des Zoll zu erleichtern, und eine Studie zu den Bromeliaceae im Zusammenhang mit den CITES-Listungskriterien durchgeführt. Der Botanische Garten engagiert sich neben CITES auch bei der Umsetzung der Biodiversitäts-Konvention (CBD), der Globalen Strategie zum Schutz der Pflanzen (GSPC) und dem International Plant Exchange Network (IPEN).[23]
Seit einigen Jahren sind die Trockenrasenstandorte in Niederösterreich ein wichtiges Anliegen des Gartens. Neben einer Erhaltung dieses Lebensraumes setzt sich der Botanische Garten besonders für den Waldsteppen-Beifuß und den Österreichischen Drachenkopf ein. Von beiden Arten gibt es im Botanischen Garten Erhaltungszuchten und von Ersterem werden auch bereits Pflanzen im natürlichen Lebensraum ausgebracht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dietrich Fürnkranz: Kleiner Führer durch den Botanischen Garten der Universität Wien. Institut für Botanik und Botanischer Garten der Universität Wien , 2003.
  • Michael Kiehn: 250 Jahre Botanischer Garten der Universität Wien - Führer zur Ausstellung. Inst. für Botanik der Univ. Wien , 2004.
  • Alexander Pernstich und Harald W. Krenn: Die Tierwelt des Botanischen Gartens der Universität Wien - eine Oase inmitten der Großstadt. Inst. für Angewandte Biologie u. Umweltbildung, Wien 2004, ISBN 3-200-00246-8.
  • Barbara Knickmann, Michael Kiehn (Hrsg.): Der Botanische Garten. Core Facility Botanischer Garten, Fakultät für Lebenswissenschaften, Universität Wien, 2015 (1. Auflage), ISBN 978-3-200-04040-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Botanischer Garten der Universität Wien – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.botanik.univie.ac.at/hbv/index.php?nav=fp1
  2. "Ich brauche keinen Garten, um zu gärtnern" derstandard.at
  3. Raritätenbörse botanik.univie.ac.at, abgerufen am 16. April 2014
  4. http://www.botanik.univie.ac.at/hbv/index.php?nav=74
  5. Barbara Knickmann, Michael Kiehn (Hrsg.): Der Botanische Garten. Core Facility Botanischer Garten, Fakultät für Lebenswissenschaften, Universität Wien, 2015 (1. Auflage), S.9-45
  6. http://systematics.univie.ac.at/
  7. http://www.botanik.univie.ac.at/hbv/index.php?nav=pro2
  8. http://www.botanik.univie.ac.at/hbv/download/ib_dracocephalum.pdf
  9. Barbara Knickmann, Michael Kiehn (Hrsg.): Der Botanische Garten. Core Facility Botanischer Garten, Fakultät für Lebenswissenschaften, Universität Wien, 2015 (1. Auflage), S.29
  10. Michael Kiehn: Das Projekt Die Tierwelt des Botanischen Gartens der Universität Wien aus Sicht der Botaniker in Alexander Pernstich und Harald W. Krenn: Die Tierwelt des Botanischen Gartens der Universität Wien - eine Oase inmitten der Großstadt. Inst. für Angewandte Biologie u. Umweltbildung, Wien 2004, ISBN 3-200-00246-8
  11. Barbara Knickmann, Michael Kiehn (Hrsg.): Der Botanische Garten. Core Facility Botanischer Garten, Fakultät für Lebenswissenschaften, Universität Wien, 2015 (1. Auflage), S.50
  12. Neinhuis, C., Roth, D. & Barthlott, W. (1994): Aristolochia arborea : Biologie und Bedrohung einer bemerkenswerten Regenwaldpflanze aus Mittelamerika.
  13. http://www.botanik.univie.ac.at/hbv/download/ib_bulbophyllum.pdf
  14. http://www.botanik.univie.ac.at/hbv/index.php?nav=sg4
  15. http://www.wien.gv.at/umweltschutz/naturschutz/pdf/ndmal-3.pdf
  16. http://www.botanik.univie.ac.at/hbv/download/ib_wollemia_13.pdf
  17. Alexander Pernstich und Harald W. Krenn: Die Tierwelt des Botanischen Gartens der Universität Wien - eine Oase inmitten der Großstadt. Inst. für Angewandte Biologie u. Umweltbildung, Wien 2004, ISBN 3-200-00246-8
  18. Ilse E. Hoffmann: Die Kleinsäugerfauna des Botanischen Gartens der Universität Wien in Alexander Pernstich und Harald W. Krenn: Die Tierwelt des Botanischen Gartens der Universität Wien - eine Oase inmitten der Großstadt. Inst. für Angewandte Biologie u. Umweltbildung, Wien 2004, ISBN 3-200-00246-8
  19. http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wien/stadtleben/35026_Ratten-erobern-Schlaraffenland-Wien.html
  20. Wettstein v.F. 1912: Die Apidenfauna des Wiener Botanischen Gartens. Mitteilungen des naturwissenschaftlichen Vereins der Universität Wien. 10 (4): 41-48.
  21. Gerald Hölzler: Die Wildbienen des Botanischen Gartens der Universität Wien in Alexander Pernstich und Harald W. Krenn: Die Tierwelt des Botanischen Gartens der Universität Wien - eine Oase inmitten der Großstadt. Inst. für Angewandte Biologie u. Umweltbildung, Wien 2004, ISBN 3-200-00246-8
  22. http://www.botanik.univie.ac.at/hbv/download/ib_aeskulapnatter_2011.pdf
  23. http://www.botanik.univie.ac.at/hbv/index.php?nav=pro2

48.192516.384166666667Koordinaten: 48° 11′ 33″ N, 16° 23′ 3″ O