Bottrop-Batenbrock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 31′ 59″ N, 6° 58′ 1″ O

Batenbrock
Stadt Bottrop
Höhe: ca. 50 m
Einwohner: 20.000
Postleitzahl: 46238
Vorwahl: 02041
Karte

Lage von Batenbrock in Bottrop

Batenbrock ist einer von 17 Stadtteilen der kreisfreien Stadt Bottrop.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name geht auf die Bauerschaft Schulte-Batenbrock, dessen Hof auf dem Gelände des Stadtgebiets lag zurück. Zu dieser Zeit lag eine dünne Besiedlung vor. Mit der Industrialisierung des Ruhrgebiets nahm die Bevölkerung des Stadtteils stark zu, heute ist er der zweit dicht besiedelte Stadtteil Bottrops. Von 1910 bis 1930 war die Zeche Arenberg-Fortsetzung in Betrieb, die auf dem Gelände der Bauerschaft Schulte-Batenbrock lag. Nach ersten Abteufarbeiten 1910 wurde ab 1912 auf der Doppelschachtanlage Arenberg-Fortsetzung mit der Kohleförderung begonnen. Die in diesem Zusammenhang entstandene Bergarbeitersiedlung, prägt auch heute noch Teile des Stadtbildes. Auf dem Zechengelände befindet sich heute ein Industriegebiet.[1]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Batenbrock leben ca. 20.000 Menschen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Westen grenzt der Stadtteil an die Bottroper Mitte und an den Stadtteil Lehmkuhle. Im Osten begrenzt eine Zechenbahn zum Stadtteil Boy und weitere Grenze besteht zu Welheim.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Straßenpersonennahverkehr bedienen vor allem Busse der Vestischen Straßenbahnen GmbH.

Der Stadtteil verfügt über eine Parkanlage, den Batenbrock Park. Dieser grenzt an die Halde Beckstraße auf der sich, das Wahrzeichen Bottrops befindet, das etwa 60 Meter hohe Tetraeder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Batenbrock. Abgerufen am 27. Januar 2012.