Klosterhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klosterhardt
Koordinaten: 51° 33′ 33″ N, 6° 48′ 52″ O
Einwohner: 12.214 (2008)
Postleitzahlen: 46119, 46145
Vorwahl: 0208
Blick auf Klosterhardt

Klosterhardt ist ein Stadtteil im Norden des Oberhausener Stadtbezirks Osterfeld und zählte Ende 2008 12.214 Einwohner (mit Tackenberg-Ost).[1] In Klosterhardt liegt die 1760 errichtete „Wiege der Ruhrindustrie“, die St.-Antony-Hütte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Errichtung der St.-Antony-Hütte war nicht siedlungsbildend. Das Gebiet um Klosterhardt war und blieb bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts dünn besiedelt. Der karge Boden lieferte noch weniger Erträge als die Felder in der Umgebung, weil an vielen Stellen schwere braune Steine den Bauern beim Pflügen zusätzliche Arbeit bereiteten. Sie mussten die Brocken mühsam ausgraben und an den Feldrändern aufschichten. Der Lehrer Heidbrinck schreibt im Jahr 1890 über den Schulbezirk Klosterhardt: „Bis zum Jahre 1840 war Klosterhardt nur von wenigen Familien bewohnt, es waren folgende: Haus Nr. 31 Wischermann gt. Bockemöller, Nr. 32 Beamtenwohnung der Antoniehütte, Nr. 33 Mußfeld, Nr. 34 Vogelpoth, Nr. 35 Hartmann, jetzt Baumeister. Der Hartmannkotten steht noch heute und gilt als der älteste Haus in Klosterhardt. Die Bewohner der Klosterhardt sind fast sämtlich Fabrikarbeiter oder Bergleute. Lehmberg, Mussfeld und Baumeister betreiben vorzugsweise Ackerbau.“[2]

Die Gutehoffnungshütte erwarb 1905 Flächen vom Grafen Westerholt-Gysenberg in Klosterhardt, Bottrop und Sterkrade, um anschließend von 1912 bis 1913 die Zeche Jacobi, welche 1974 die Förderung einstellte, anzulegen. Bis dahin wurde das Areal nur forstwirtschaftlich und zu einem geringen Teil auch landwirtschaftlich genutzt.[3] In den Jahren 1912–1928 wurde in Klosterhardt die erste große Siedlung im Bereich Haniel-, Hugo-, Huyssen- und Jacobistraße gebaut. Es ist die Jacobisiedlung, die Wohnraum für die Bergleute und deren Familien der gleichnamigen Zeche bot.[4]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klosterhardt ist in erster Linie Wohngebiet. Einkaufsmöglichkeiten gibt es an der Teutoburger Straße. Der Volksgolfplatz Jacobi (auf dem Gelände der ehemaligen Zeche) sowie zahlreiche Rad- und Wanderwege durch den Stadtteil bieten Raum für diverse Freizeitmöglichkeiten.[5]

Mit den Buslinien SB 92, SB 93, 263, 953 und 961 des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr ist Klosterhardt an das Nahverkehrsnetz angeschlossen.[6]

Linie Verlauf Takt (Mo–Fr) Betreiber
SB92 KönigshardtFalkestr. – Tackenberg – Klosterhardt – Rothebusch – Osterfeld Mitte – OLGA-Park – Neue Mitte Oberhausen – Oberhausen Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg S-Bahn – Styrum – Alstaden – Fröbelplatz
Linie verkehrt zwischen OLGA-Park und Oberhausen Hbf über die ÖPNV-Trasse Oberhausen
20 min STOAG
SB93 Tackenberg – Klosterhardt – Rothebusch – Osterfeld Mitte – OLGA-Park – Neue Mitte Oberhausen – Bismarckstraße – Oberhausen Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg S-Bahn – Bero-Zentrum Süd – DU-Obermeiderich Bf – Alstaden Fröbelplatz
Linie verkehrt zwischen OLGA-Park und Lipperfeld über die ÖPNV-Trasse Oberhausen
20 min STOAG
263 OB-Sterkrade Bf Regionalverkehr – Klosterhardt – Rothebusch Nord – Fuhlenbrock Geibelstr. – Bottrop ZOB Berliner Platz – Batenbrock Prosperstr. – Bottrop-Welheim – Essen-Karnap, Boyer Straße Stadtbahn Essen 20 min Vestische
953 Bottrop-Fuhlenbrock Spechtstr. – Klosterhardt – Rothebusch – Osterfeld Mitte – OLGA-Park – Neue Mitte Oberhausen – Knappenmarkt – Bermensfeld – Dümpten – Schlad Wehrstr.
Linie verkehrt zwischen OLGA-Park und Lipperfeld über die ÖPNV-Trasse Oberhausen
60 min STOAG
961 Bottrop-FuhlenbrockSpechtstraße – Klosterhardt – St.-Antony-Hütte – Osterfeld Mitte – Aquapark – Neue Mitte Oberhausen – Mercure-Hotel – Bero-Zentrum – Oberhausen Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg S-Bahn – Dümpterkamp – Schlad Wehrstr. 60 min STOAG

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Klosterhardt – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Bevölkerung in Oberhausen am 31. Dezember 2008
  2. Der Kickenberg, Osterfelder Heimatblatt, Nr. 11, Juni 2009, S. 4–5
  3. Der Kickenberg, Osterfelder Heimatblatt, Nr. 8, September 2008, S. 10
  4. Osterfelder Geschichte - Zeittafel
  5. Beteiligungsveranstaltung Tackenberg/Klosterhardt
  6. Stadtlinienplan Oberhausen (Memento vom 29. Dezember 2009 im Internet Archive)