Bratčice u Čáslavi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bratčice
Wappen von Bratčice u Čáslavi
Bratčice u Čáslavi (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Kutná Hora
Fläche: 828 ha
Geographische Lage: 49° 51′ N, 15° 26′ OKoordinaten: 49° 51′ 7″ N, 15° 26′ 13″ O
Höhe: 318 m n.m.
Einwohner: 390 (1. Jan. 2016)[1]
Postleitzahl: 286 01
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Jiří Uhlíř
Adresse: Bratčice 49
28601 Čáslav
Gemeindenummer: 531286
Website: www.bratcice.cz

Bratčice (deutsch Bratschitz, älter auch Braterschitz (1223), Brachschitz (1358), Braschitz (1381))[2] ist eine Gemeinde in der Region Středočeský kraj, Tschechien. Das Dorf liegt sieben Kilometer südlich von Čáslav im Tal der Čáslavka an den Anhöhen der Tisá skála. Sie ist eine der ältesten Siedlungen im Okres Kutná Hora.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1126 erstmals schriftlich erwähnt. Anfang des 13. Jahrhunderts gehörte die Siedlung dem Jan von Bratčice, der 1254 starb und in der von ihm erbauten Kirche des Deutschen Ritterordens begraben wurde. Nach seinem Tod wurde der Deutsche Ritterorden Eigentümer der Siedlung. Die Angehörigen des Ordens wurden 1418 von den Hussiten verjagt. Lange Zeit wechselten die Eigentümer in schneller Folge. Nach dem Ständeaufstand von 1618 fand in der Nähe zu Beginn des Dreißigjährigen Krieges die Schlacht zwischen dem kaiserlichen Heer, das von Feldmarschall Heinrich von Dampierre angeführt wurde und den Aufständischen statt. Während des Rückzugs wurde das Dorf niedergebrannt. 1642 erhielt Ritter Bernart Ignác Felix Šmerovský die Gegend, der sie durch verschiedene Maßnahmen wieder zum Blühen brachte. Sein Sohn verkaufte das den Besitz weiter. Nach weiteren Eigentümerwechseln siedelte sich Ende des 19. Jahrhunderts Industrie und Handwerk an. Allerdings kam es ab 1948 zur Zeit des Kommunismus zur Verlagerung wichtiger politischer und administrativer Funktionen, wodurch die Gemeinde ihre frühere Bedeutung verlor.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2016 (PDF; 371 KiB)
  2. Antonín Profous: Místní jména v Čechách. Jejich vznik, původ, význam a změny. Band 1–5. Česká akademie věd a umění, Prag 1947–1960.