Chlístovice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Chlístovice. Für den gleichnamigen Ortsteil von Pertoltice u Zruče nad Sázavou siehe dort.
Chlístovice
Wappen von ????
Chlístovice (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Kutná Hora
Fläche: 2950,2801[1] ha
Geographische Lage: 49° 53′ N, 15° 12′ OKoordinaten: 49° 52′ 57″ N, 15° 11′ 57″ O
Höhe: 555 m n.m.
Einwohner: 735 (1. Jan. 2017)[2]
Postleitzahl: 285 04 - 285 41
Kfz-Kennzeichen: S
Verkehr
Straße: Malešov - Pivnisko
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 11
Verwaltung
Bürgermeister: Jaroslav Douda (Stand: 2017)
Adresse: Chlístovice 66
284 01 Kutná Hora
Gemeindenummer: 534099
Website: www.obec-chlistovice.cz

Chlístovice (deutsch Chlistowitz) ist eine Gemeinde mit 744 (3. Juli 2006) Einwohnern in der Region Středočeský kraj, (Tschechien).

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chlístovice erstreckt sich entlang des Ufers des Chlístovický potok, etwa 15 Kilometer nördlich von der Stadt Kutná Hora entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1359 wurde der Ort erstmals schriftlich erwähnt. Im Jahre 1361 wurde das Dorf als Chlistovitz bezeichnet.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Chlístovice besteht aus den Ortsteilen[4]

  • Chlístovice
  • Chroustkov (Choustkow)
  • Kralice (Groß Kralitz)
  • Kraličky (Klein Kralitz)
  • Pivnisko (Piwnisko)
  • Švábínov (Schwabinow)
  • Svatý Jan t. Krsovice (Sankt Johann bei Groß Kralitz)
  • Vernýřov (Wernischau)
  • Všesoky (Wschesok)
  • Žandov (Schandau)
  • Zdeslavice (Sdeslawitz bei Maleschau)

Grundsiedlungseinheiten sind Chlístovice, Chroustkov, Kralice, Pivnisko, Svatý Jan t. Krsovice, Vernýřov, Všesoky, Žandov und Zdeslavice.[5]

Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Chlístovice, Chroustkov, Kralice, Vernýřov, Všesoky, Žandov und Zdeslavice u Chlístovic.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/534099/Chlistovice
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)
  3. Antonín Profous: Místní jména v Čechách. Jejich vznik, původ, význam a změny. Band 1–5. Česká akademie věd a umění, Prag 1947–1960.
  4. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/534099/Obec-Chlistovice
  5. http://www.uir.cz/zsj-obec/534099/Obec-Chlistovice
  6. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/534099/Obec-Chlistovice