Nepoměřice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nepoměřice
Wappen von ????
Nepoměřice (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Kutná Hora
Fläche: 721,335[1] ha
Geographische Lage: 49° 53′ N, 15° 9′ OKoordinaten: 49° 52′ 51″ N, 15° 8′ 56″ O
Höhe: 455 m n.m.
Einwohner: 209 (1. Jan. 2017)[2]
Postleitzahl: 285 11
Kfz-Kennzeichen: S
Verkehr
Straße: Košice - Žandov
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 3
Verwaltung
Bürgermeister: Markéta Špitálníková (Stand: 2017)
Adresse: Nepoměřice 48
285 11 Nepoměřice
Gemeindenummer: 534226
Website: www.nepomerice.cz
Häuser am Dorfteich
Glockenturm

Nepoměřice (deutsch Nepomierschitz) ist eine Gemeinde im Okres Kutná Hora, Tschechien. Sie liegt sechs Kilometer östlich von Uhlířské Janovice.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nepoměřice befindet sich am Oberlauf des Baches Košický potok in der Böhmisch-Mährischen Höhe. Nepoměřice ist als typischer Rundling um einen Dorfplatz angelegt, dessen nördlichen Abschluss der Dorfteich bildet. Am südlichen Ortsrand liegt der Teich Panský rybník. Westlich des Dorfes erstreckt sich der Budský les (Budaer Wald). Im Südwesten erhebt sich die Březina (Schandauer Berg, 555 m n.m.).

Nachbarorte sind Košice im Norden, Albrechtice und Polánka im Nordosten, Bedřichov im Osten, Chroustkov und Miletice im Südosten, Kralice und Kraličky im Süden, Žandov und Sudějov im Südwesten, Budy, Rašovice und Netušil im Westen sowie Mančice, Onomyšl und Samek im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung des zu den Prager Bischofsgütern gehörigen Dorfes stammt aus dem Jahre 1287. Während der Hussitenkriege bemächtigte sich König Sigismund des Dorfes und verpfändete es zur Deckung seiner Schulden. Ab 1498 gehörte Nepoměřice zum Gut Červený Hrádek, in der Mitte des 16. Jahrhunderts wurde das Dorf zum Gut Kralice untertänig. Im Jahre 1583 wurde Nepoměřice der Herrschaft Pečky zugeschlagen.

Im Jahre 1840 bestand das Dorf Nepoměřitz aus 49 Häusern, in denen 334 Personen, darunter eine jüdische Familie, lebten. Im Ort gab es einen Gemeinde-Schüttboden und ein Wirtshaus. Abseits lag das Silnitzer Wirtshaus (Samek). Pfarrort war Koschitz.[3]

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Nepoměřice eine Gemeinde im Gerichtsbezirk Kohljanowitz. Ab 1868 gehörte das Dorf zum Bezirk Kuttenberg.

Im Jahre 1949 wurde Miletice (mit Bedřichov) eingemeindet. Ab 1961 gehörte auch Košice als Ortsteil zu Nepoměřice. Košice löste sich am 1. Januar 1994 wieder los und bildete eine eigene Gemeinde.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Nepoměřice besteht aus den Ortsteilen Bedřichov (Friedrichow), Miletice (Miletitz) und Nepoměřice (Nepomierschitz).[4] Zu Nepoměřice gehört außerdem die Einschicht Samek.

Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Miletice u Nepoměřic und Nepoměřice.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Glockenturm
  • Gedenkstein für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nepoměřice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/534226/Nepomerice
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)
  3. Johann Gottfried Sommer: Das Königreich Böhmen; statistisch-topographisch dargestellt. Band 11: Caslauer Kreis. Ehrlich, Prag 1843, S. 360.
  4. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/534226/Obec-Nepomerice
  5. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/534226/Obec-Nepomerice