Bruno Bandulet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bruno Bandulet (* 1942 in Bad Kissingen) ist ein deutscher Journalist, Verleger und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bandulet absolvierte ein Studium der Geschichte, Hispanistik, Politischen Wissenschaft und Volkswirtschaft in Würzburg, Berlin und Madrid. 1970 wurde er bei Friedrich August von der Heydte an der Philosophischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg mit der Dissertation Die Bundesrepublik Deutschland zwischen den USA, der Sowjetunion und Frankreich. Alternativen der deutschen Außenpolitik von 1952 bis 1963 zum Dr. phil. promoviert.

1973 wurde er Chef vom Dienst der Tageszeitung DIE WELT und 1975 Mitglied der Chefredaktion der Illustrierten Quick. Er arbeitete für Franz Josef Strauß und Alfred Dregger, bereiste die Welt als internationaler Sonderkorrespondent und lebte in den 1980er Jahren im südenglischen Surrey, bis er mit seiner Familie wieder nach Deutschland zurückkehrte.

Seit 1979 ist er Herausgeber des monatlichen Informationsdienstes GOLD & MONEY INTELLIGENCE (G&M) und seit 1995 Herausgeber des politischen Hintergrunddienstes DeutschlandBrief. Bandulet ist Inhaber der Bandulet Verlag GmbH in Bad Kissingen. Er veranstaltet ganztägige Finanzseminare und hält Vorträge im In- und Ausland.

Parteipolitisch war er im rechtspopulistischen Bund Freier Bürger (BFB) engagiert. Er ist ein dezidierter Kritiker des Euro.

Bandulet ist Kolumnist der Wochenzeitung Junge Freiheit sowie der libertären Zeitschrift eigentümlich frei, in die sein DeutschlandBrief seit 2009 integriert ist.

Im Jahre 2014 wurde ihm in München die „Roland Baader-Auszeichnung“ verliehen.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]