Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen
– BADV –
Logo
Staatliche Ebene Bund
Stellung Bundesoberbehörde
Aufsichtsbehörde Bundesministerium des Innern
Gründung 1. Januar 2006
Hauptsitz Berlin
Behördenleitung Florian Scheurle, Präsident
Bedienstete 1800
Website www.badv.bund.de
Sitz der BADV im DGZ-Ring in Berlin

Das Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen, kurz BADV, ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministerium des Innern. In ihr sind das bisherige Bundesamt zur Regelung offener Vermögensfragen (BARoV) und das Dienstleistungszentrum des Bundesamtes für Finanzen zusammengeführt. Bis zum 31. Dezember 2016 gehörte das BADV in den Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen. Die zentralen Dienstleistungsbereiche sollen bis 1. Juni 2017 in das Bundesverwaltungsamt (BVA) integriert werden. Das Kompetenzzentrum für Personalverwaltung und Systemsteuerung wurde aus dem BADV herausgelöst und in das Informationstechnikzentrum Bund überführt.[1]

Die Behörde ist an folgenden Standorten vertreten:

Das Amt hat derzeit etwa 1800 Beschäftigte.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Information des Bundesamtes für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV) vom 20.09.2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]