Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung
— HS Bund —
Logo
Gründung 1979
Trägerschaft alle Bundesressorts, DRV Bund, DRV KBS, Sozialversicherung für Landwirtschaft[1]
Ort Brühl
Präsident[1] Thomas Bönders
Studierende 5.671 (2017)[2]
Mitarbeiter 230 (Hochschullehrende)
Jahresetat 44,43 Mio EUR (2019)[3]
Website www.hsbund.de

Die Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung (HS Bund) mit Hauptsitz in Brühl (Nordrhein-Westfalen) ist eine Bildungseinrichtung des öffentlichen Dienstes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Oktober 1979[4] wurde mit einem feierlichen Festakt in der Bonner Beethovenhalle der Lehrbetrieb aufgenommen, seinerzeit noch unter dem Namen Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung. Mangels eigener Räumlichkeiten fand der Lehrbetrieb in den ersten Jahren in einem angemieteten Gebäude in der Bernhard-Feilchenfeld-Straße in Köln statt. Später erfolgte der Umzug nach Brühl, wo sie eine Verwaltungsgemeinschaft mit der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung bildete. Die Fachhochschule wuchs dermaßen, dass das benachbarte Steuermuseum deren Räumlichkeiten freigeben musste. Am 1. Oktober 2014 erfolgte die Umbenennung der Fachhochschule in den heutigen Namen Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung.[5]

Zum 14. Januar 2019 wurde die Außenstelle des Fachbereichs Nachrichtendienste in Haar (bei München) aufgegeben.[6][7]

Auftrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Ausbildung der Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten des gehobenen Dienst ist die Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung als nichtrechtsfähige Körperschaft und ressortübergreifende staatliche Einrichtung des Bundes zuständig.[1] Die Anwärter sind zugleich Studierende und zumeist Beamte auf Widerruf. Die Anwärter befinden sich im Vorbereitungsdienst für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst oder den gehobenen naturwissenschaftlichen Dienst (nur Fachbereich Wetterdienst).

Die Hochschule verleiht die Hochschulgrade Diplom, Bachelor oder Master. Abgeschlossen wird das Studium als Diplom-Verwaltungswirt (FH), als Diplom-Finanzwirt (FH) (nur im Fachbereich Finanzen), als Diplom-Meteorologe (FH) (nur im Fachbereich Wetterdienst), als Diplom-Verwaltungswirt - Schwerpunkt Verwaltungsinformatik (FH) (nur im Fachbereich Finanzen und im Zentralen Lehrbereich), als Bachelor of Arts im Fachbereich Kriminalpolizei oder als Bachelor of Laws (B.A. [LL.B.]) am Fachbereich Sozialversicherung.

Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtsschild HS Bund
Der Zentralbereich in Brühl
Der Eingang von den Wohngebäuden ins Unterrichtsgebäude

Die HS Bund besteht aus dem Zentralbereich in Brühl und zehn Fachbereichen. Das Grundstudium findet für Studierende der Fachbereiche Allgemeine Innere Verwaltung, Bundespolizei, Kriminalpolizei und Wetterdienst am Zentralbereich in Brühl statt. Die Fachbereiche Auswärtige Angelegenheiten, Bundeswehrverwaltung, Finanzen, Landwirtschaftliche Sozialversicherung führen das Grundstudium am Standort des Fachbereichs durch. Das Hauptstudium der verschiedenen Fachrichtungen erfolgt dezentral an den Fachbereichen. Die Laufbahnausbildung des Bundesnachrichtendienstes und des Bundesamtes für Verfassungsschutz ist am Zentrum für nachrichtendienstliche Aus- und Fortbildung (ZNAF) an der neuen Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Berlin zusammengeführt worden.[7][8]

Seit April 2011 wird außerdem der Masterstudiengang Public Administration als berufsbegleitender, weiterbildender Fernstudiengang angeboten. 2014 wurde dieser Studiengang geöffnet. Zugangsberechtigt sind nicht nur Beamte des gehobenen Dienstes und vergleichbare Tarifbeschäftigte, die das Studium im Rahmen eines Aufstiegsverfahrens in den höheren Dienst des Bundes absolvieren. Zum Studium zugelassen werden können auch Beschäftigte der Bundesverwaltung (Deutschland), die sich nicht in einem Aufstiegsverfahren befinden.[9] Zudem ist in bis zu vier Modulen eine Teilnahme als Gasthörer möglich. Seit 2017 können ebenfalls Beschäftigte aus den Finanzverwaltungen der Länder das Masterstudium absolvieren. Ab dem Studienjahrgang 2017 wird der Masterstudiengang mit parallelen Präsenzveranstaltungen in Brühl und Berlin angeboten.

Die Zulassung der Studierenden zur Hochschule, das Studium sowie die Prüfungen richten sich nach den jeweiligen Verordnungen über den Vorbereitungsdienst und über die Ausbildung und Prüfung der jeweiligen Studiengänge. Die Abschlussprüfung der Hochschule gilt als Laufbahnprüfung für den gehobenen Dienst.[1]

Promotionsrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Frühjahr 2016 verfügt die Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung über ein kooperatives Promotionsrecht. Der Präsident der HS Bund Thomas Bönders unterzeichnete am 7. März 2016 zusammen mit dem Rektor der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer (DUV Speyer) Joachim Wieland eine Kooperationsvereinbarung über die gemeinsame Durchführung von Promotionsvorhaben. Die Vereinbarung regelt, unter welchen Voraussetzungen herausragenden Absolventen des Masterstudiengangs Public Administration sowie Lehrende der HS Bund einen Doktorgrad an der DUV Speyer erlangen können. Doktoranden der HS Bund werden dabei künftig durch je einen Hochschullehrer der HS Bund und der DUV Speyer betreut; sie haben daher gleich zwei Doktorväter beziehungsweise Doktormütter. Professoren der HS Bund wirken ferner gleichberechtigt bei der Begutachtung der Dissertation und in der mündlichen Doktorprüfung mit.

Trägerschaft und Organe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochschule ist dem Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat zugeordnet. Es führt die Aufsicht über die Hochschule. Die HS Bund wird in gemeinsamer Verantwortung von allen Bundesressorts und nach Maßgabe der mit ihnen geschlossenen Vereinbarungen von der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft - Bahn - See sowie der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau getragen und hat Selbstverwaltungsrecht.[1]

Zur Wahrnehmung der gemeinsamen Verantwortung aller Ausbildungsträger wird ein Kuratorium gebildet, welches mit Vertretern der Träger besetzt ist.[1]

Zentrale Organe der Hochschule sind der Senat und der Präsident. Organe des Zentralen Lehrbereichs sind der Zentralbereichsrat und der Dekan. Organe der Fachbereiche sind der Fachbereichsrat und die Fachbereichsleiter.[1]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der Hochschule ist Brühl im Rheinland. Dort ist der Zentralbereich, ein Fachbereich und die Abteilung Verfassungsschutz angesiedelt. In Berlin befinden sich zwei Fachbereiche und die Abteilung Bundesnachrichtendienst, in Kassel, Langen, Lübeck, Mannheim, Münster und Wiesbaden ist jeweils ein Fachbereich beheimatet.

Von Oktober 1989 Jahre bis zum 14. Januar 2019 war in Haar bei München eine Außenstelle der Hochschule, Abteilung Bundesnachrichtendienst. Das Areal in der Wasserburger Straße 43 bestand aus sechs Häuser mit 8000 Quadratmeter Nutzfläche auf einem 19.000 Quadratmeter großen Areal. Erbaut wurde es 1937–1939 als Kaserne für eine motorisierte Gendarmerie-Bereitschaft und wurde von Mitte der 1960er bis Mitte der 1970er von einer Fernmeldehundertschaft des Bundesgrenzschutzes genutzt. Der Mietvertrag läuft zum 31. März 2019 aus. Danach übernimmt die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben das Gelände, welche eine Weiternutzung oder einen Verkauf prüft. Von der Standortaufgabe waren 50 Mitarbeiter betroffen.[6][7]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochschule gliedert sich nach § 5 Abs. 1 GO-FH Bund[1] in

  1. den Zentralbereich mit dem Zentralen Lehrbereich und der Zentralen Hochschulverwaltung (Brühl) und
  2. die Fachbereiche

Ehemalige und verwandte Fachbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Privatisierung der Deutschen Bundesbahn (Studienort für das Hauptstudium Mainz), der Flugsicherungsakademie der Bundesanstalt für Flugsicherung (Studienort für das Hauptstudium in Langen) und der Deutschen Bundespost (Studienort für das Hauptstudium Dieburg; Fachhochschule Dieburg) wurden auch deren Beamte für den gehobenen nichttechnischen Dienst an der FH Bund ausgebildet, für diese fand lediglich das Grundstudium am Zentralbereich in Köln (war damals Vorlesungsort) statt. Diese Fachbereiche wurden noch vor der Umbenennung in „Hochschule“ aufgelöst. 2006 kam der Fachbereich Arbeitsverwaltung zur Hochschule der Bundesagentur für Arbeit. Die Deutsche Bundesbank war nicht einbezogen, unterhält aber in Hachenburg (Rheinland-Pfalz) die Hochschule der Deutschen Bundesbank.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Bönders, Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung (Hrsg.): Jahresbericht des Präsidenten. Nr. 36, 2017, ISSN 1434-4254 (hsbund.de [PDF; 9,0 MB]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Grundordnung der Hochschule des Bundes für Öffentliche Verwaltung (HS BundGrO). Bek. d. BMI v. 21.8.18 – D2-12100/3#3. (PDF) BMI, 21. August 2018, abgerufen am 23. Dezember 2018.
  2. 36. Jahresbericht des Präsidenten. (PDF) ISSN 1434-4254. In: https://www.hsbund.de/. HS Bund, abgerufen am 23. Dezember 2018.
  3. Bundeshaushalt.de: www.Bundeshaushalt.de. Abgerufen am 30. August 2019.
  4. HS Bund – Geschichte. In: fhbund.de. Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung. 30. Januar 2009. Archiviert vom Original am 8. Mai 2015. Abgerufen am 8. Mai 2015.
  5. hsbund.de (abgerufen am 3. März 2018).
  6. a b c Bernhard Lohr: Geheimer Umzug – Spione studieren jetzt woanders. In: https://www.sueddeutsche.de/. Süddeutsche Zeitung, 7. Januar 2019, abgerufen am 8. Januar 2019.
  7. a b c Bernhard Lohr: BND bestätigt Umzug. In: https://www.sueddeutsche.de/. Süddeutsche Zeitung, 1. Januar 2019, abgerufen am 12. Januar 2019.
  8. Flyer Duales Studium beim Inlandsnachrichtendienst. (PDF) In: https://www.verfassungsschutz.de/. BfV, 1. September 2018, abgerufen am 8. Januar 2019.
  9. „Der Master für die Bundesverwaltung“, Standorte Brühl und Berlin. Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, abgerufen am 17. Mai 2017.

Koordinaten: 50° 49′ 53,7″ N, 6° 52′ 52,5″ O