Bundestagswahlkreis Werra-Meißner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Bundestagswahlkreis Werra-Meißner war von 1976 bis 2002 ein Wahlkreis in Hessen. Er umfasste zuletzt den Werra-Meißner-Kreis sowie vom Landkreis Kassel die Gemeinden Baunatal, Fuldabrück, Helsa, Kaufungen, Lohfelden, Nieste, Niestetal, Schauenburg und Söhrewald. Von 1949 bis 1976 hieß der Wahlkreis Eschwege.

Zur Bundestagswahl 2002 verlor Nordhessen einen Wahlkreis. Der Wahlkreis Werra-Meißner wurde aufgelöst und sein Gebiet auf die Wahlkreise Werra-Meißner – Hersfeld-Rotenburg und Kassel aufgeteilt. Der Wahlkreis wurde stets von Kandidaten der SPD gewonnen, zuletzt von Joachim Tappe.

Wahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[1]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 166.526 100,0 166.526 100,0
Wähler 145.125 87,1 145.125 87,1
Ungültige Stimmen 2.117 1,5 1.961 1,4
Gültige Stimmen 143.008 100,0 143.164 100,0
davon[2]
Lothar Winter CDU 43.067 30,1 38.604 27,0
Joachim Tappe SPD 83.300 58,2 78.786 55,0
Matthias Berninger GRÜNE 6.692 4,7 8.554 6,0
Gernot Müller F.D.P. 3.260 2,3 8.536 6,0
Claudia Fittkow PDS 1.422 1,0 1.745 1,2
APPD 86 0,1
BüSo 24 0,0
Volker Paul Vey BFB – Die Offensive 1.271 0,9 874 0,6
Chance 2000 74 0,1
CM 47 0,0
DVU 1.015 0,7
Willi Schnurbusch GRAUE 393 0,3 292 0,2
Siegfried Schülbe REP 3.009 2,1 2.422 1,7
DIE FRAUEN 97 0,1
Pro DM 1.125 0,8
Die Tierschutzpartei 433 0,3
NPD 133 0,1
Manfred Gundlach NATURGESETZ 380 0,3 143 0,1
ödp 50 0,0
PBC 105 0,1
PSG 19 0,0
Hans-Jürgen Spinn Einzelbewerber 214 0,1

Wahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[3]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 166.351 100,0 166.351 100,0
Wähler 140.784 84,6 140.784 84,6
Ungültige Stimmen 1.900 1,3 1.768 1,3
Gültige Stimmen 138.884 100,0 139.016 100,0
davon
Lothar Winter CDU 49.366 35,5 46.807 33,7
Joachim Tappe SPD 73.564 53,0 70.403 50,6
Heiko Behnke F.D.P. 4.095 2,9 8.535 6,1
Matthias Berninger GRÜNE 8.422 6,1 9.103 6,5
Siegfried Schülbe REP 1.888 1,4 1.872 1,3
Andreas Heine PDS 946 0,7 1.102 0,8
Solidarität 26 0,0
DIE GRAUEN 482 0,3
Manfred Gundlach NATURGESETZ 603 0,4 368 0,3
MLPD 21 0,0
ÖDP 115 0,1
PBC 182 0,1

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[4]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 166.991 100,0 166.991 100,0
Wähler 141.554 84,8 141.554 84,8
Ungültige Stimmen 1.948 1,4 1.437 1,0
Gültige Stimmen 139.606 100,0 140.117 100,0
davon
Ursula Maria Lehr CDU 47.639 34,1 45.920 32,8
Joachim Tappe SPD 75.124 53,8 71.289 50,9
Editha-Freya Klier GRÜNE 6.951 5,0 6.195 4,4
Hans-Joachim Kroeschell F.D.P. 8.748 6,3 12.590 9,0
DIE GRAUEN 883 0,6
REP 2.106 1,5
Stephan Eckardt NPD 1.144 0,8 490 0,3
ÖDP 301 0,2
PDS 343 0,2

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 161.929 100,0 161.929 100,0
Wähler 144.320 89,1 144.320 89,1
Ungültige Stimmen 2.138 1,5 1.510 1,0
Gültige Stimmen 142.182 100,0 142.810 100,0
davon
Dieter Weirich CDU 49.975 35,1 46.637 32,7
Albert Nehm SPD 77.196 54,3 74.991 52,5
Hans-Joachim Kroeschel F.D.P. 5.714 4,0 9.884 6,9
Corinna Bartholomäus-Sense GRÜNE 8.533 6,0 10.074 7,1
FRAUEN 322 0,2
MLPD 46 0,0
NPD 575 0,4
ÖDP 194 0,1
Ralf-Helge Kesting Patrioten 169 0,1 87 0,1
Ulrike Ute Born-Strauss FRIEDEN 595 0,4

Wahl 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
5. Oktober 1980
[6][7]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 155.765 100,0 155.765 100,0
Wähler 143.832 92,3 143.832 92,3
Ungültige Stimmen 1.904 1,3 1.137 0,8
Gültige Stimmen 141.928 100,0 142.695 100,0
davon
Albert Nehm SPD 82.541 58,2 80.924 56,7
Dieter Weirich CDU 47.374 33,4 46.332 32,5
Hans Werner Berndt F.D.P. 8.894 6,3 12.717 8,9
Nikolaus Damm DKP 342 0,2 240 0,2
Gerhard Beyer GRÜNE 2.730 1,9 2.266 1,6
EAP 20 0,0
Wolfgang Borm KBW 47 0,0 30 0,0
NPD 145 0,1
V 21 0,0

Wahl 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
3. Oktober 1976
[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 150.063 100,0 150.063 100,0
Wähler 141.085 94,0 141.085 94,0
Ungültige Stimmen 1.943 1,4 1.049 0,7
Gültige Stimmen 139.142 100,0 140.036 100,0
davon
Egon Höhmann SPD 80.824 58,1 79.710 56,9
Erich Mende CDU 49.275 35,4 50.002 35,7
Hartmut Heinscher F.D.P. 8.240 5,9 9.367 6,7
AUD 66 0,0
AVP 18 0,0
Peter Funk DKP 803 0,6 467 0,3
EAP 24 0,0
KPD 87 0,1
KBW 56 0,0
NPD 239 0,2

Wahl 1972[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. November 1972
[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 140.024 100,0 140.024 100,0
Wähler 131.203 93,7 131.203 93,7
Ungültige Stimmen 1.292 1,0 730 0,6
Gültige Stimmen 129.911 100,0 130.473 100,0
davon
Egon Höhmann SPD 83.221 64,1 78.984 60,5
Erich Mende CDU 39.938 30,7 40.837 31,3
Heinz Bliss F.D.P. 6.117 4,7 9.665 7,4
Wolfgang Peter Hart DKP 635 0,5 463 0,4
EFP 110 0,1
NPD 414 0,3

Wahl 1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
28. September 1969
[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 128.732 100,0 128.732 100,0
Wähler 117.327 91,1 117.327 91,1
Ungültige Stimmen 2.672 2,3 2.011 1,7
Gültige Stimmen 114.655 100,0 115.316 100,0
davon
Egon Höhmann SPD 69.680 60,8 67.485 58,5
Wilfried Böhm CDU 34.332 29,9 34.834 30,2
Heinz Bliss FDP 5.851 5,1 6.426 5,6
Liselotte Günther ADF 827 0,7 804 0,7
EP 116 0,1
GPD 972 0,8
Eva-Maria von Wolzogen NPD 3.965 3,5 4.679 4,1

Wahl 1965[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. September 1965
[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 126.373 100,0 126.373 100,0
Wähler 115.060 91,0 115.060 91,0
Ungültige Stimmen 3.601 3,1 2.901 2,5
Gültige Stimmen 111.459 100,0 112.159 100,0
davon
Egon Höhmann SPD 64.298 57,7 63.172 56,3
Albert Feller CDU 31.120 27,9 31.780 28,3
Fritz Walter FDP 12.760 11,4 13.508 12,0
AUD 96 0,1
Wilhelm von Elbwart DFU 1.183 1,1 1.275 1,1
Karl Fritz NPD 2.098 1,9 2.328 2,1

Wahl 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[12]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 120.772 100,0
Wähler 102.362 84,8
Ungültige Stimmen 4.800 4,7
Gültige Stimmen 97.562 100,0
davon
Rudolf Freidhof[13] SPD 34.685 35,6
CDU 10.420 10,7
FDP 29.583 30,3
KPD 5.170 5,3
Parteilose 17.704 18,1

Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Name Partei Erststimmen
1998 Joachim Tappe SPD 58,2 %
1994 Joachim Tappe SPD 53,0 %
1990 Joachim Tappe SPD 53,8 %
1987 Albert Nehm SPD 54,3 %
1983 Albert Nehm SPD 54,0 %
1980 Albert Nehm SPD 58,2 %
1976 Egon Höhmann SPD 58,1 %
1972 Egon Höhmann SPD 64,1 %
1969 Egon Höhmann SPD 60,8 %
1965 Egon Höhmann SPD 57,7 %
1961 Egon Höhmann SPD 50,1 %
1957 Egon Höhmann SPD 44,4 %
1953 Rudolf Freidhof SPD 39,8 %
1949 Rudolf Freidhof SPD 35,6 %

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 3 Eschwege Landkreis Eschwege, Landkreis Witzenhausen, Landkreis Melsungen
1953–1961 128 Eschwege
1965–1972 128 Eschwege Landkreis Eschwege, Landkreis Witzenhausen, Landkreis Kassel (östl. Teil)
1976 128 Werra-Meißner Werra-Meißner-Kreis, vom Landkreis Kassel die Gemeinden Baunatal, Fuldabrück, Helsa, Kaufungen, Lohfelden, Nieste, Niestetal, Schauenburg und Söhrewald
1980–1998 126 Werra-Meißner

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 27. September 1998 im Lande Hessen vom 14. Oktober 1998. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1998 Nr. 43, S. 3285, 1779 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  2. Kreiswahlvorschläge bei der Bundestagswahl 1998 im Wahlkreis 126 Werra-Meißner (Memento vom 11. November 1999 im Internet Archive)
  3. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 16. Oktober 1994 im Lande Hessen vom 2. November 1994. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1994 Nr. 46, S. 3405, 1088 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 8,7 MB]).
  4. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 im Lande Hessen vom 18. Dezember 1990. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1991 Nr. 3, S. 184, 73 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 10,3 MB]).
  5. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 25. Januar 1987 im Lande Hessen vom 9. Februar 1987. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1987 Nr. 7, S. 355, 163 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,8 MB]).
  6. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 5. Oktober 1980 im Lande Hessen vom 22. Oktober 1980. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1980 Nr. 44, S. 2069, 1225 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,1 MB]).
  7. Ergebnis der Wahl zum 9. Deutschen Bundestag am 5. Oktober 1980 nach Wahlkreisen (Memento vom 3. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 41 KB)
  8. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 3. Oktober 1976 im Lande Hessen vom 20. Oktober 1976. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1976 Nr. 44, S. 1961, 1425 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,4 MB]).
  9. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. November 1972 im Lande Hessen vom 5. Dezember 1972. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1972 Nr. 51, S. 2158, 1545 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,1 MB]).
  10. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 28. September 1969 im Lande Hessen vom 15. Oktober 1969. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1969 Nr. 43, S. 1780, 1480 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,5 MB]).
  11. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. September 1965 im Lande Hessen vom 12. Oktober 1965. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1965 Nr. 43, S. 1251, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,8 MB]).
  12. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (Memento vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 25 KB)
  13. Landeswahlleiters für Hessen: Gesamtergebnis im Lande Hessen zum ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland am 14. August 1949 vom 25. August 1949. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1949 Nr. 35, S. 353, 558 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,2 MB]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]