Bure (Felslabor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Village d'entreprises (Forschungsstation) in Saudron (Haute-Marne) (BureLabo18)

In der Nähe des französischen Ortes Bure im Département Meuse in Frankreich wird durch die französische Atommüllbehörde ANDRA (Agence Nationale pour la Gestion des Déchets Radioactifs) in einer Tiefe von ca. 500 m[1] ein Untertagelabor zur Erforschung der örtlichen geologischen Verhältnisse betrieben.

Im Juli 2016 hat das französische Parlament dem Bau eines Endlagers im derzeitigen „Labor“ zugestimmt. Die Beteiligung deutscher Stellen am 2017 beginnenden Genehmigungsverfahren gilt als üblich und wurde von französischer Seite bereits zugesagt.[2] 2030 könnte mit der Einlagerung begonnen werden.

Bei dem im benachbarten Département Haute-Marne[3] geplanten Endlager für radioaktiven Abfall namens Cigéo (Centre industriel de stockage géologique pour les déchets HA et MA-VL, dt. umkehrbares geologisches Endlager für radioaktiven Abfall in den Départements Meuse und Haute-Marne)[4][5][6] handelt es sich um ein unterirdisches Tunnelsystem mit einer Ausdehnung von 30 Quadratkilometern.[7]

Zweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingangstor zum unterirdischen Untersuchungslabor der ANDRA in Bure

Hintergrund dieser Maßnahme ist die nationale französische Suche nach einer Lagerstätte für hoch- (HAW) und langlebigen mittelaktiven (MAW) radioaktiven Abfall. Es gibt bis dato weder in Frankreich noch im übrigen Europa ein solches atomares Endlager;[8] der Atommüll soll hier bis zu 100.000 Jahre gelagert werden.[9]

Im Falle einer Eignung soll das Forschungslabor zu einem Endlager ausgebaut werden. Es könnte nach derzeitigem (2010 ?) Stand für ca. 130.000 m³ mittel- sowie 8.000 m³ hochradioaktiven Abfall ausgelegt sein. Die Regierung Frankreichs betonte, dass die Endlagerung von radioaktiven Abfällen für einen noch nicht festgelegten Zeitraum (vorgeschlagen sind 300 Jahre) rückholbar erfolgen solle.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Bohrungen wurden bereits 1994 durchgeführt.[1]

Am 9. Dezember 1998 beschloss die damalige französische Regierung (Kabinett Jospin), zwei Untertagelabore zu errichten, um dort durch Forschungsaktivitäten wissenschaftliche Voraussetzungen für den Betrieb eines atomaren Endlagers zu schaffen. Als einer der Standorte wurde in diesem Zusammenhang Bure ausgewählt, da die örtliche, ca. 130 Meter starke[1] Ton- und Mergel[10]formation aus relativ feinkörnigem Sedimentgestein als geeignet erschien;[11] hierbei soll auch allgemein die Eignung von Tongesteinen für die Endlagerung hochradioaktiver Abfälle untersucht werden.[12]

Im September 2000 wurde mit dem Bau der beiden Zugangsschächte für das Labor in Bure begonnen. Die Bauarbeiten wurden nach einem tödlichen Arbeitsunfall im Mai 2002 für nahezu ein Jahr unterbrochen.[13]

Teile dieses Artikels scheinen seit Jahr 2013 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Bis Ende 2011 ist ein Modell-„Mini-Endlager“ entstanden[10]; 2013 soll eine nationale öffentliche Debatte über die Errichtung des atomaren Endlagers stattfinden. 2017 ist geplanter Baubeginn.[3]

Mit der Einlagerung des hochradioaktiven Abfalls könnte (Stand 2010) im Jahr 2025 begonnen werden;[14] nach ersten Erkenntnissen wird hier eine Lagerung für eine Million Jahre für möglich gehalten, die ANDRA schlägt die Installierung eines Atommüllendlagers vor, die Kosten sollen sich (2011) auf bis zu 35 Mrd. Euro belaufen[1]; bisher wurden ca. 1,5 Mrd. Euro investiert, ein Antrag soll 2015 gestellt werden.[10]

Angesichts von 330 Angestellten und der Beteiligung von bisher über 2.000 internationalen Wissenschaftlern verfolgt die ANDRA offiziell eine so genannte Strategie der Offenheit; 2011 hatte die Versuchsanlage ca. 2.000 Besucher.[10]

Anfangs zahlte die französische Regierung neun Mio. € jährlich an die beiden betroffenen Departements; 2012 waren es 30 Mio. Euro. Der französische Stromkonzern Électricité de France (EdF) verlegte sein Archiv nach Bure in einen Neubau.[15] Der nahe gelegene Ort Bonnet[16] erhält für jeden der 200 Einwohner jährlich 500 € aus einem „Fonds zur finanziellen Begleitung“.[3]

Anfang August 2015 erklärte das französische Verfassungsgericht einen von der Regierung (Kabinett Valls II) ohne Absprache mit der Nationalversammlung kurzfristig in ein Gesetz zur Wirtschaftsförderung eingefügten Artikel bzgl. Bure für nicht verfassungskonform und damit für nichtig. Wirtschaftsminister Emmanuel Macron kündigte umgehend einen neuen Gesetzesentwurf im ersten Halbjahr 2016 an; darin wolle man die Pilotphase für eine Atommüll-Endlagerung in Bure festschreiben. Der Landtag des Saarlandes sprach sich einstimmig gegen das Projekt aus.[17][18][19]

Am 11. Juli 2016 genehmigte die Nationalversammlung den Bau eines Endlagers bei Bure. Der Senat hatte vorher zugestimmt.[20]

Die FAZ und ein luxemburgischer Radiosender[21][20] berichten von einer einzulagernden Menge von 3 % des bisher angefallenen hochradioaktiven Abfalls aus Frankreich. Die deutsche Endlager-Kommission geht von zunächst 5 % der (verglasten) hochradioaktiven Abfälle aus, die dann 50 Jahre beobachtet werden sollen, bevor eine weitere Einlagerung erfolgt.[22] Der Saarländische Rundfunk, der Deutschlandfunk und das Handelsblatt sprechen von 10.000 m3 hochradioaktivem und 70.000 m3 mittelradioaktivem Abfall.[23][24][25]

Die FAZ berichtet über lehm- und quarzhaltige Erde, das Luxemburger Tageblatt spricht von Ton- und Mergelgestein und in einem Internet-Portal wird von Tongestein geschrieben.[26][20][10] Das Bundesumweltportal und die Saarbrücker Zeitung zitiert eine Studie, die Bure die Eignung als Endlager-Standort abgesprochen hätte. In dieser Studie wird ebenfalls von einer Tonformation gesprochen[27][28] in Übereinstimmung mit dem Abschlussbericht der deutsche Endlager-Kommission.[22]

Das Genehmigungsverfahren soll im Jahr 2017 anlaufen. Die Einlagerung könnte im Jahr 2030 beginnen.[29][30]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 2025 sollte (Stand 2014) das „Endlager“ testweise seinen Betrieb aufnehmen, zunächst mit der Einlagerung von Containern, anschließend mit der von radioaktiven Abfällen.[31]

Der Abgeordnete (Député français) Christophe Bouillon, seit dem 18. Juli 2012 Berichterstatter der PS in der Nationalversammlung,[32] äußerte 2016, die ersten Abfälle würden nicht vor dem Jahr 2030 dort gelagert werden.[20]

Ein großer Teil des französischen Atommülls wird heute in der Wiederaufbereitungsanlage La Hague zwischengelagert. Gegner der Endlagerung behaupten, der Transport des Atommülls von La Hague nach Bure[33] würde ein Jahrhundert lang wöchentlich zwei Züge (über 10.000 Züge) von La Hague nach Bure erfordern. Mit Kosten von 41 Milliarden Euro sei das Projekt auch ökonomisch nicht zu vertreten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betreiberin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Surveillance du laboratoire souterrain. In: andra.fr (31. Dezember 2011) mit Link zu PDF-Download (825 Kb) Télécharger la plaquette sur l'état initial de l'environnement du Laboratoire de recherche souterrain de Meuse/Haute-Marne. In: andra.fr (31. Dezember 2011; PDF; 1 MB)

Widerstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d APA/AFP, 22. November 2011: Franzosen arbeiten mit Hochdruck an Atommüll-Endlager In: wirtschaftsblatt.at, International (3. Dezember 2011)
  2. Beteiligung an Bure-Genehmigungsverfahren, von Lisa Huth und Axel Burmeister, Saarländischer Rundfunk, 9. März 2016
  3. a b c Ulrike Koltermann: Kernenergie: Frankreich buddelt am Atommüll-Endlager. In: Wirtschaftswoche, wiwo.de, 5. Juni 2012 (S.3, 7. Juni 2012)
  4. Deutschlandfunk, Hintergrund, 28. Mai 2013, Suzanne Krause: dradio.de: Wohin mit dem Atommüll? – Die Endlagerdebatte in Frankreich, (mp3; 8,3 MB) (30. Mai 2013)
  5. andra.fr: Cigéo (30. Mai 2013)
  6. cigeo.org: Kurzdarstellung des Industriezentrums geologisches Tiefenlager (30. Mai 2013)
  7. badische-zeitung.de, Nachrichten, Ausland, 28. Juli 2011, Axel Veiel: Der einsame Kampf junger Franzosen gegen die Atomkraft (31. Juli 2011)
  8. 3sat: In Bure könnte das erste Atommüllendlager entstehen. In: 3sat.de, nano (31. Dezember 2011)
  9. Susanne Götze, 16. November 2011: Bure – erstes Atomendlager Europas? In: heise.de (24. November 2011)
  10. a b c d e Helmut Wyrwich: Lothringen soll Atom-Endlager erhalten. In: tageblatt.lu, Luxemburger Tagblatt, 8. Dezember 2011 (8. Januar 2012).
  11. David Talbot: Das wird Milliarden kosten. In: heise.de, Technology Review, 9. Juli 2009 (31. Dezember 2011)
  12. DBE GmbH: Weltweite Aktivitäten. In: dbe.de (31. Dezember 2011: toter link; Startseite HP: dbe.de).
  13. Peter Desoi: BURE: Die Zeit drängt. In: castor.de, Gorleben Rundschau 2004, Ausgabe Nr. 01, Januar
  14. 3sat: Wieder auf der Suche: Drei EU-Länder arbeiten an neuen Endlagern. In: 3sat.de, nano, 16. September 2010 (25. Juli 2011, 31. Dezember 2011).
  15. Ulrike Koltermann: Kernenergie: Frankreich buddelt am Atommüll-Endlager. In: Wirtschaftswoche 8. Juni 2012: wiwo.de, 7. Juni 2012 (S. 2).
  16. 55130 Bonnet, siehe auch französische oder englische Wikipedia.
  17. Handelsblatt.com, 6. August 2015: Verfassungsgericht streicht Atommüll-Passus aus Gesetz
  18. Deutschlandfunk.de, 6. August 2015: Paris kündigt neues Gesetz für Atommülllager Bure an
  19. Zeit.de, 6. August 2015: Paris kündigt neues Gesetz für Pilotphase für Atommülllager Bure an.
  20. a b c d FAZ.net / Christian Schubert 12. Juli 2016: Franzosen beschließen nukleares Endlager nahe Saarbrücken.
  21. Pläne für Endlager Bure werden konkreter, L´essentiell, 13. Juli 2016
  22. a b Verantwortung für die Zukunft, Ein faires und transparentes Verfahren für die Auswahl eines nationalen Endlagerstandortes, Abschlussbericht der Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe, Vorabfassung, 4. Juli 2016, S. 204 ff.
  23. Wohin mit dem atomaren Müll?, Handelsblatt, 7. Juli 2016
  24. Endlager für Atommüll in Bure kommt, von Rebecca Kaiser, Saarländischer Rundfunk, 12. Juli 2016
  25. Klares Ziel - Frankreich sucht sein Endlager, Deutschlandfunk, 11. Juli 2016
  26. Französisches Atommüll-Endlager wird grenznah gebaut, 15. Juli 2016
  27. Frankreich ebnet Weg für Endlager in Bure: Landesregierung muss auf Beteiligung an Genehmigungsverfahren pochen, Bundesumweltportal, 14. Juli 2016
  28. Atommüll-Endlager in Bure rückt näher, von Hélène Maillasson, Saarbrücker Zeitung, 14. Juli 2016
  29. Frankreichs Atomendlager nahe der deutschen Grenze, IWR, 15. Juli 2016
  30. Scharfe Kritik an Frankreichs Atomendlager, von Daniel Wetzel, Die Welt, 14. Juli 2016
  31. Suzanne Krause: deutschlandfunk.de: Ab 2025 unter Vorbehalt in Betrieb. Deutschlandfunk, 7. Mai 2014.
  32. assemblee-nationale.fr: Commission du développement durable et de l’aménagement du territoire (Sitzungsprotokoll)
  33. etwa 550 Straßenkilometer

Koordinaten: 48° 29′ 4″ N, 5° 21′ 23″ O