Burg Helfenstein (Koblenz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

w1

Burg Helfenstein
H = Burg HelfensteinBurgruine südlich der kurtrierischen Festung Ehrenbreitstein im 17. Jahrhundert

H = Burg Helfenstein
Burgruine südlich der kurtrierischen Festung Ehrenbreitstein im 17. Jahrhundert

Entstehungszeit: um 1160
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Burgstall, Überbaut
Ständische Stellung: Ministeriale
Ort: Koblenz
Geographische Lage 50° 21′ 41,5″ N, 7° 36′ 47″ OKoordinaten: 50° 21′ 41,5″ N, 7° 36′ 47″ O
Höhe: 133 m ü. NHN
Kolorierte Grafik, abfotografiert aus Buch
Burg Ehrenbreitstein und Burg Helfenstein. Darstellung ca. 1570.

Die Burg Helfenstein ist eine abgegangene Spornburg auf dem Ehrenbreitstein in Koblenz. Sie wurde um 1160 auf einem Bergsporn südlich der kurtrierischen Burg Ehrenbreitstein von der Familie von Helfenstein errichtet. Beide Burgen waren durch eine tiefe Schlucht voneinander getrennt. Die Familie versah ihren Dienst zunächst auf dem Ehrenbreitstein, erweiterte aber um 1300 mit Bau der Sporkenburg und der Burg Mühlenbach ihren Herrschaftsbereich.

Im 14. Jahrhundert wurde die Burg Helfenstein kaum noch bewohnt und verfiel schließlich in der Folgezeit. Mit Bau der preußischen Festung Ehrenbreitstein Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die Burgruine vom Fort Helfenstein überbaut, das Teil der Festungsanlage ist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Energieversorgung Mittelrhein GmbH (Hrsg.): Geschichte der Stadt Koblenz. Gesamtredaktion: Ingrid Bátori in Verbindung mit Dieter Kerber und Hans Josef Schmidt
    • Bd. 1: Von den Anfängen bis zum Ende der kurfürstlichen Zeit. Theiss, Stuttgart 1992. ISBN 3-8062-0876-X
    • Bd. 2: Von der französischen Stadt bis zur Gegenwart. Theiss, Stuttgart 1993. ISBN 3-8062-1036-5
  • Die Kunstdenkmäler der Stadt Koblenz. Die profanen Denkmäler und die Vororte, bearb. von Fritz Michel (Die Kunstdenkmäler von Rheinland-Pfalz 1), München 1954, S. 394.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]