Busverkehr in Wien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haltestellen-Schild der Station Unfallkrankenhaus Meidling (63A)

Der Busverkehr in Wien umfasst alle Stadtbus-, Regionalbus- und Flughafenbus-Linien im Stadtgebiet von Wien.

Stadtbus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doppeldeckerbus der Wiener Verkehrsbetriebe, 1921
Doppeldeckerbus auf der Linie 61, 1970
Citybusse in der Wiener Innenstadt, 1993
Gelenkbus Gräf & Stift GU 230, seit 2007 nicht mehr im Einsatz
Mehrere neue Mercedes-Benz Citaro II Euro 6-Busse der Wiener Linien in der Betriebsgarage Spetterbrücke, vor ihrem ersten Einsatz
Stadtbuslinie betrieben von den Verkehrsbetrieben Gschwindl

Der Autobusbetrieb wurde in Wien am 23. März 1907 aufgenommen. Zuerst wurde mit Akkumulatorwagen und Gleislosen Bahnen experimentiert, ehe sich nach dem Ersten Weltkrieg die ersten Buslinien mit Benzinbussen behaupten konnten. Vor allem in der historischen Innenstadt, wo aus Platzgründen kein Straßenbahnnetz mehr erstellt werden konnte, wurden nach und nach immer mehr Buslinien eingeführt. 1924 war der Fuhrpark bereits so groß, dass eine eigene Hauptwerkstätte errichtet werden musste, die sich heute auf der Simmeringer Haide befindet.

Der große Durchbruch bei der Wagenkonstruktion gelang 1928 mit dem Bau der legendären Fross-Büssing-Busse mit der Typenbezeichnung „W IV 0“.

Zwischen 1936 und 1953 – unterbrochen durch den Zweiten Weltkrieg, in dem sämtliche 130 Busse beschädigt oder zerstört wurden – wurden sämtliche Busse auf Dieselmotoren umgestellt.

Inzwischen baute die Industrie auch neue Busse, wobei besonders die Typen „120 OGW“ von Gräf & Stift und „5 GF“ von Saurer lange Zeit das Stadtbild Wiens prägten. Um jedoch eine moderne Buskonstruktion zu schaffen, stellte die Industrie mehrere Versuchswagen her, woraus sich die neue Standard-Type kristallisierte: Der Großraum-Trambus mit Unterflurmotor und Automatikgetriebe. Diese Type wurde ab 1958 am jeweils aktuellen Stand der Technik gebaut und vielfach eingesetzt.

Um die Leistungsfähigkeit der Busse zu erhöhen, wurden ab 1960 die Sonderkonstruktionen der Doppeldeckerbusse (in Betrieb bis 1991) und ab 1963 Gelenkbusse eingesetzt.

Zwischen 1963 und 1977 wurden rund 300 Busse so umgebaut, dass sie mit einem Diesel-/Flüssiggasgemisch betrieben werden können. Ab 1977 wurden alle neuen Busse mit speziellen Otto-Gas-Motoren ausgestattet, um von nun an mit reinem Flüssiggas betrieben werden zu können. Seit 1988 werden sämtliche Busse ganz im Sinne des Umweltschutzes auch mit Abgas-Katalysatoren ausgestattet.

Eine besondere Busart, die für die beengten Verhältnisse der Wiener Innenstadt entwickelt wurde, waren die „City-Busse“. Diese kleinen Wagen waren von 1977 bis 1995 in Betrieb, ab 1992 wurden sie aber durch umweltfreundliche „Midi-Busse“ ersetzt, welche wiederum von VW-Citybussen abgelöst wurden, die kleiner und leiser sind.

Am Vormittag des 21. Mai 2007 wurde von den Wiener Linien der letzte Hochflurbus mit Stufen bei den Einstiegen offiziell aus dem Verkehr gezogen. Da es sich dabei um einen Bus der Linie 14A handelte, die durch den 5. Wiener Gemeindebezirk führt, geschah dies beim Bezirksamt Margareten. Wegen des Flüssiggasantriebs wäre ein Verkauf an einen anderen Betreiber kaum möglich gewesen, so dass entweder eine Verschrottung oder ein Verkauf an das Verkehrsmuseum Remise angedacht war, wo sich seit 24. Dezember 2003 ein Hochflurbus im Museumsbestand befindet. Schließlich wurde der Bus an einen privaten österreichischen Sammler verkauft.[1]

Auf den City-Bus-Linien 2A und 3A verkehren neuartige Batteriebusse von Siemens/Rampini. Sie ersetzten die zuvor auf diesen Linien verkehrenden VW-Kutsenits-Busse. Die neuen Wagen sind mit einem Elektromotor ausgestattet, welcher an den Endhaltestellen mittels Stromabnehmer und einer kurzen Oberleitung aufgeladen wird. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Oberleitungsbussen wird jedoch der am Dach befindliche Stromabnehmer im Fahrbetrieb nicht benötigt. Insgesamt sind 12 Stück solcher Busse bestellt.[2]

Im Herbst 2013 startet darüber hinaus die Kompletterneuerung der übrigen Busflotte. Bis 2016 wird die rund 500 Fahrzeuge umfassende Busflotte modernisiert. In einem ersten Schritt soll die Hälfte der Fahrzeuge ersetzt werden; bereits ab Herbst 2013 sollen die ersten Neufahrzeuge im Linienbetrieb eingesetzt werden. Bei ihnen handelt es sich um 217 Mercedes-Benz Citaro und 6 Volvo Hybrid-Busse.[3] Der erste Mercedes Citaro 2 G Euro 6 ist im November 2013 in der Garage Spetterbücke eingetroffen, seit 7. Jänner 2014 stehen sie im Linieneinsatz auf den Linien 7A und 35A, seit 25. April 2014 auch auf der Linie 48A.[4]

Liniennetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit gibt es 143 Stadtbuslinien (inkl. ASTAX, NightLine und Sonderlinien), welche fast ausschließlich in Wien verkehren.

A- und B-Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die derzeit 108 Linien werden mit einer ein- oder zweistelligen Zahl und dem Suffix „A“ oder „B“ gekennzeichnet, wobei man sich am Liniensystem der Straßenbahn orientiert, was in der Frühzeit des Autobusbetriebes nicht der Fall war. Früher wurden die A-Linien von den Wiener Linien selbst oder in deren Auftrag betrieben. Auf den B-Linien verkehrten Privatunternehmen in Tarifgemeinschaft mit den Wiener Linien, wobei Fahrkarten der Wiener Linien beziehungsweise des Verkehrsverbundes anerkannt, aber nur Fahrscheine ohne Umsteigeberechtigung zum billigeren Haustarif verkauft wurden. Seit einigen Jahren gibt es diesbezüglich keinen Unterschied mehr. A- und B-Linien mit derselben Zahl kennzeichnen heute in manchen Fällen Linienbündel wie beispielsweise die Linien 68A und 68B, Verstärkerlinien wie 11A und 11B oder gegenläufige Rundkurse wie zum Beispiel die Linien 56A und 56B.

Derzeit gibt es 89 A-Linien und 19 B-Linien. 43 Linien werden von den Wiener Linien selbst betrieben, 65 Linien werden von Subunternehmen im Auftrag der Wiener Linien betrieben. Durch einen Gemeinderatsbeschluss von 2007 wurden alle auslaufenden Konzessionen an die Wiener Linien übertragen. Gleichzeitig wurden diese verpflichtet, einen gewissen Prozentsatz auszuschreiben und an Subunternehmer zu vergeben. Seit 13. Oktober 2015 ist die Übertragung der Konzessionen aller Stadtbuslinien an die Wiener Linien abgeschlossen und es werden nun sämtliche Linien von ihnen oder in deren Auftrag betrieben. Folgende Busverkehrsunternehmen verkehren im Auftrag der Wiener Linien: Dr. Richard (33 Linien), Gschwindl (17), ÖBB-Postbus (11), Blaguss (5), und Zuklin (1). Die Bäderlinie 20B sowie die Friedhofslinien 38B und 39B verkehren nur an bestimmten Tagen. Die Fahrpläne werden für alle A- und B-Linien von den Wiener Linien erstellt, egal ob die Linie von den Wiener Linien selbst oder einem Subunternehmen geführt wird.

Die nach Fahrgastzahlen stärkste Buslinie ist die Linie 13A, welche von den Wiener Linien selbst betrieben wird. Die stärkste Auftragslinie ist die Linie 5B, welche von Gschwindl im Auftrag der Wiener Linien geführt wird. Den dichtesten Intervall (Spitzenintervall 3 Min.) gibt es auf der durch Dr. Richard geführten Linie 34A.

„100er“-Regionalbuslinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier Linien, welche am Stadtrand verkehren, sind als Regionalbusse mit einem 100er-Liniensignal bezeichnet (106, 124, 125, 171). Diese werden von Dr. Richard betrieben. Darüber hinaus gibt es weitere Regionalbuslinien, welche vor allem im Süden von Wien auch innerhalb der Stadtgrenzen Gebiete erschließen.

siehe: Regionalbus

Anrufsammeltaxi (ASTAX)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ASTAX-Linie 44T in Dornbach

Alle Anrufsammeltaxi-Linien werden von den Unternehmen Gschwindl (14 Linien) und Blaguss (4 Linien) im Auftrag der Wiener Linien betrieben. Neun Linien verkehren ausschließlich als ASTAX (die Linien 44T und 49T sowie sechs Linien der NightLine), neun Buslinien werden zu bestimmten Zeiten bzw. in bestimmten Abschnitten durch Anrufsammeltaxis ersetzt.

Nachtbus (NightLine)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: NightLine Wien

Nachtbuslinien sind mit einem „N“ als Präfix gekennzeichnet und werden von den Wiener Linien betrieben. Das Liniennetz umfasst 26 Buslinien, davon werden sechs Linien ausschließlich und vier Linien teilweise als ASTAX von den Unternehmen Blaguss und Gschwindl betrieben. Zusätzlich verkehrt die Linie 360 der Wiener Lokalbahnen nach Baden.

Sonderlinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buslinien, welche vorübergehend als Ersatz für Straßenbahnlinien verkehren, erhalten in der Regel die Nummer der Straßenbahnlinie mit dem Suffix „E“. Zwischen März 2014 und 1. September 2017 verkehrte die Linie 67E als Schienenersatzverkehr für den wegen U-Bahn-Bauarbeiten eingestellten Streckenabschnitt der Straßenbahnlinie 67. Die Linie 67E wurde von Blaguss im Auftrag der Wiener Linien betrieben.

Linie 78M am Schwedenplatz, 2014

Seit September 2014 verkehrt zwischen Mitte März und Ende Oktober zum Sondertarif die vom „ÖOM Omnibusbetrieb“ betriebene Museumslinie 78M mit historischen Fahrzeugen zwischen Schwedenplatz und dem Verkehrsmuseum Remise, wobei ein Zwischenstopp beim Hundertwasserhaus eingehalten wird.

Die nur an Allerheiligen und an Heiligabend verkehrende Linie „39A gestrichen“ zum Sieveringer Friedhof war die letzte sogenannte gestrichene Linie in Wien. Sie wurde am 1. November 1985 eingeführt und verkehrte im Anschluss an die reguläre Linie 39A.[5] Zum 1. November 2012 wurde sie schließlich in Linie 39B umbenannt,[6] das heißt sie verkehrte letztmals am 24. Dezember 2011.

Fuhrpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiener Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Citybusse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Type Hersteller Antriebsart Anzahl Fahrzeuge Baujahre Betriebsnummern Sitzplätze Stehplätze Klimaanlage Foto
NBA 85 Siemens / Rampini elektrisch 12 2012–2013 8301 – 8312 15 26 ja Der erste der neuen Elektrobusse im Einsatz auf der Linie 2A
Normalbusse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Type Hersteller Antriebsart Anzahl Fahrzeuge Baujahre Betriebsnummern Sitzplätze Stehplätze Klimaanlage Foto
NL 273 T2 MAN Flüssiggas 32 2005–2006 8401 – 8460 34 51 ja 8436 auf der Linie 27A
NL 273 T3 MAN Flüssiggas 92 2006–2007 8601 – 8695 31 42 ja 8654 auf einer Sonderfahrt in der Donaustadt
NL 220 MB Mercedes-Benz Diesel 75 2014 – dato 8101 – 8175 29 34 ja 8121 auf der Linie 27A
Gelenkbusse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Type Hersteller Antriebsart Anzahl Fahrzeuge Baujahre Betriebsnummern Sitzplätze Stehplätze Klimaanlage Foto
NG 273 T4 MAN Flüssiggas 95 2009–2011 8001 – 8095 41 88 ja 8066 auf der Linie 31A
NG 265 MB Mercedes-Benz Diesel 154 2013 – dato 8701 – 8854 41 88 ja 8769 auf der Linie 63A
NG 265 XL Mercedes-Benz Diesel 26 2017 8501-8526 44 122 ja

Seit dem 17. Mai 2007 sind alle im Linienverkehr eingesetzten Busse niederflurig.

Seit dem 14. Oktober 2017 sind alle Busse in Wien klimatisiert.

Dr. Richard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mercedes-Benz Citaro des Unternehmens Dr.-Richard im 22. Bezirk

Auf den Linien 85A, 89A, 95A, 95B, 96A, 98A, 99A und 99B kommen Mercedes-Benz Citaro bzw. Citaro II zum Einsatz. Auf den Linien 42A, 43A, 43B, 45A, 46A, 46B, 53A, 54A, 54B, 55A, 56A, 56B, 58A, 71A, 76A, 77A, 79A, 79B, 95B, 93A, 97A verkehren MAN Lion’s City. Auf den Linien 34A, 73A verkehren MAN-Gelenkbusse, am 44A verkehren 10 Meter lange MAN und Merzedes-Benz Citaro II Midibusse.

Gschwindl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den allen Linien verkehren Mercedes-Benz Citaro II. Auf den Linien 68A, 68B, 92A und 92B verkehren Citaro II-Gelenkbusse.

Postbus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MAN Lion's City der Postbus-Auftragslinie 94A

Auf der Linie 7B verkehren Solaris New Urbino 12. Auf den Linien 49A, 52A, 52B und 94A verkehren MAN Lion’s City und Mercedes-Benz Citaro II. Auf den Linien 50A, 50B, 88A und 88B verkehren Mercedes-Benz Citaro II. Auf den Linien 67A und 67B verkehren MAN Lion's City und Solaris New Urbino 12.

Blaguss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf allen, durch die Firma Blaguss geführten Linien (47A, 47B und 51A) verkehren Mercedes-Benz Citaro bzw. Citaro II.

Zuklin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der einzigen von Zuklin betriebenen Stadtbuslinie in Wien der Linie 61A kommen Mercedes-Benz Citaro II-Busse zum Einsatz.

Betriebsgaragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiener Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betriebsgarage Leopoldau

Die Wiener Linien betreiben für die Autobusse 3 Betriebsgaragen. Die Betriebsgarage Leopoldau ist die neueste und größte Busgarage in Wien. Sie befindet sich auf dem nördlichen Gelände des ehemaligen Gaswerk Leopoldau und wurde 2007 als Ersatz für die Garagen Grinzing und Vorgartenstraße eröffnet.

Garage Linien Fahrzeuge Adresse
Leopoldau
(LPD)
Tagesverkehr: 1A, 5A, 11A, 11B, 24A, 25A, 26A, 27A, 28A, 29A, 30A, 31A, 32A, 36A, 38A, 39A, 40A, 82A, 84A, 86A, 87A
Nachtverkehr: N20, N23, N25, N26, N29, N31, N38, N75
NL 273 T2, NL 273 T3, NG 273 T4, NG 265 MB, NG 265 XL 21., Katharina-Scheiter-Gasse 6
Raxstraße
(RAX)
Tagesverkehr: 13A, 14A, 15A, 59A, 65A, 66A, 69A, 74A
Nachtverkehr: N6, N62, N66, N67, N71
NL 273 T3, NL 220 MB, NG 273 T4, NG 265 MB 10., Sahulkastraße 2
Spetterbrücke
(SPB)
Tagesverkehr: 2A, 3A, 4A, 7A, 8A, 9A, 10A, 12A, 35A, 48A, 57A, 62A, 63A, 64A
Nachtverkehr: N35, N41, N43, N46, N49, N60, N64
NBA 85, NL 220 MB, NG 265 MB 16., Paltaufgasse 2

Dr. Richard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garage Linien Fahrzeuge Adresse
Stromstraße 34A MAN Lion’s City G 20., Stromstraße 11
Kimmerlgasse 71A, 73A, 77A, 79A, 79B MAN Lion’s City, MAN Lion’s City G 11., Kimmerlgasse 28
Wildpretstraße 72A, 76A, 76B MAN Lion’s City 11., Wildpretstraße 25A
Montleartstraße 42A, 43A, 43B, 44A, 45A, 46A, 46B, 53A, 54A, 54B, 55A MAN Lion’s City, Mercedes-Benz Citaro (II-K) 14., Montleartstraße 4
Hackinger Straße 56A, 56B, 58A MAN Lion’s City 14., Hackinger Straße 1
Stralehnergasse 85A, 89A, 93A, 95A, 95B, 96A, 97A, 98A, 99A, 99B Mercedes-Benz Citaro (II) 22., Stralehnergasse 18
Groß-Enzersdorfer-Straße 98A, 99A, 99B Mercedes-Benz Citaro II 22., Groß-Enzersdorfer-Straße 92

Gschwindl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garage Linien Fahrzeuge Adresse
Wolfganggasse 16A, 60A Mercedes-Benz Citaro II 12., Eichenstraße 2
Trauzlgasse 5B, 17A, 19A, 20A, 20B, 22A, 33A, 37A, 41A, 68A, 68B, 70A, 80A, 92A, 92B MAN Lion’s City, Mercedes-Benz Citaro II (G) 21., Trauzlgasse 1

Postbus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garage Linien Fahrzeuge Adresse
Vösendorf 7B, 67A, 67B Mercedes-Benz Citaro II, Solaris New Urbino 12 2334 Vösendorf, Fachmarktstraße 8
Nordwestbahnstraße 88A, 88B, 94A MAN Lion’s City, Mercedes-Benz Citaro II 20., Nordwestbahnstraße 16
Hütteldorf 49A, 50A, 50B, 52A, 52B MAN Lion’s City, Mercedes-Benz Citaro II 14., Keißlergasse 5

Blaguss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zentrale der Firma Blaguss befindet sich in der Richard-Strauss-Straße 32 im 23. Bezirk in Wien. Dort sind die Busse aller Linien stationiert. Jedoch stellt die Firma Blaguss die Busse auf diversen Parkplätzen in der Nähe des Verlaufes der jeweiligen Linien ab.

Zuklin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sitz der Firma Zuklin befindet sich in Klosterneuburg. Die Busse der Linie 61A werden in der Garage der Firma Dr. Richard in der Liesinger-Flur-Gasse im 23. Bezirk in Wien abgestellt.

Regionalbus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Regionalbus am südwestlichen Stadtrand, der den Bahnhof Wien Liesing mit dem südlich gelegenen Mödling verbindet

Die Regionalbusse verbinden Wien mit dem Umland in Niederösterreich und dem Burgenland. Der Großteil der Regionalbuslinien wird von der Firma Dr. Richard oder dem Postbus betrieben. Das Konzept des Verkehrsverbund Ost-Region sieht vor, dass Regionalbuslinien den ersten Verknüpfungspunkt mit dem hochrangigen Verkehrsnetz in Wien (S-Bahn/U-Bahn) anfahren.

Flughafenbus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei Linien der Vienna Airport Lines verkehren im Halbstunden- bzw. Stundentakt vom Flughafen Wien-Schwechat in das Stadtgebiet von Wien. Bedient werden insgesamt 13 Haltestellen in der Innenstadt, am Westbahnhof sowie in den Bezirken 2 (Leopoldstadt) und 22 (Donaustadt). Die Fahrzeit beträgt je nach Relation zwischen 20 und 60 Minuten, es gilt ein Sondertarif.[7]

Linie Verlauf Betreiber
VAL 1 Flughafen Wien-SchwechatWestbahnhofInnenstadt – Flughafen Wien-Schwechat ÖBB-Postbus
VAL 2 Flughafen Wien-Schwechat – Schwedenplatz ÖBB-Postbus
VAL 3 Flughafen Wien-Schwechat – LeopoldstadtKagran ÖBB-Postbus

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ÖAF GS LU 200. Archiviert vom Original am 9. Juni 2013, abgerufen am 5. März 2016.
  2. Die neuen Elektrobusse rollen an. Archiviert vom Original am 17. Oktober 2012, abgerufen am 15. Juli 2013.
  3. Die neue Busflotte: umweltfreundlich, leise, komfortabel. Archiviert vom Original am 21. April 2013, abgerufen am 15. Juli 2013.
  4. Die ersten neuen Busse sind unterwegs, abgerufen 8. Jänner 2014
  5. Dokumentation der Wiener Autobuslinie 39A gestrichen auf sehr.org
  6. Wiener Linien: Kurze Intervalle zu Friedhöfen an Allerheiligen, Pressemeldung der Wienerlinien auf www.ots.at, abgerufen am 15. Februar 2016
  7. Vienna Airport Lines

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Busverkehr in Wien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien