Carré Otis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carré Otis (* 28. September 1968 in San Francisco, Kalifornien) ist ein US-amerikanisches Fotomodell und ehemalige Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otis wurde in San Francisco geboren. Sie wuchs im Marin County (Kalifornien) zusammen mit ihren Geschwistern Chrisse und Jordan auf. Im Alter von 16 begann sie als Fotomodell in San Francisco zu arbeiten. Sie wurde über die Agentur Elite Model Management vermittelt. Sie schaffte es auf das Titelblatt der französischen Elle im April 1986. Sie wurde abgebildet auf den Titelblättern der Vogue, Harper's Bazaar, Cosmopolitan, Allure, Mirabella und Marie Claire.

Sie machte Werbung für GuessJeans (1988), Calvin Klein Jeans (1991) und erschien 1996 im Pirelli-Kalender und auf dem Titelblatt der Sports Illustrated (2000). Otis war 1990 und 2000 im Playboy- Magazin abgebildet.

Bekanntheit erlangte das „schauspielernde Fotomodell“ Ende 1989 durch den Spielfilm Wilde Orchidee, in dem sie an der Seite von Mickey Rourke die Rolle der Emily Reed spielte. Zwei Jahre später, am 26. Juni 1992, heiratete sie Rourke. Nachdem die Ehe im Dezember 1998 geschieden worden war, befand sich Otis nach eigenen Angaben auf einem Tiefpunkt. Gezeichnet von jahrelangem Drogenkonsum und nach einer Herzoperation änderte sie ihr Leben radikal. 2005 heiratete sie Matthew Sutton. Die beiden haben zwei Kinder.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für ihre Darstellung der Emily Reed in Wilde Orchidee wurde sie 1991 für den Spottpreis Goldene Himbeere als schlechteste Schauspielerin nominiert.

Weiteres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otis und der Autor Hugo Schwyzer schrieben die Biografie Beauty, Disrupted: A Memoir: Die Memoiren Otis'. Diese wurde im Oktober 2011 von HarperCollins verlegt.[1][2][3][4][5][6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beauty, Disrupted: A Memoir. In: HarperCollins. 2011.
  2. New York Post
  3. Page at D. website.
  4. Huffington Post
  5. Andersoncooper.com
  6. HarperCollins

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]