Cashback-System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Cashback-System (englisch cash back, wörtlich „Bargeld zurück“) ist ein Bonusprogramm, das sich von klassischen Bonusprogrammen wie HappyPoints und Webmiles dadurch unterscheidet, dass Rabattpunkte nicht nur für weitere Einkäufe verwendet werden können. Die Rabattpunkte (bspw. weeS) können auch als Geldbetrag ausgezahlt werden. Ein Nutzer von Cashback hat entsprechend den Vorteil, dass das Sammeln von Rabattpunkten nicht notwendigerweise zu einer unerwünschten Bindung an ein einzelnes Geschäft führt.

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cashback-Systeme funktionieren, weil Online-Shops Werbung für Produkte und Leistungen machen und dafür Gebühren an Werbende bezahlen. Cashback-Portale behalten als Werbende einen Teil dieser Gebühr und schütten den restlichen Betrag an den jeweiligen Kunden aus, den dieser in Form von Rabattpunkten für weitere Käufe verwenden kann oder sich auszahlen lassen kann. Ermöglicht wird die Geld-Weitergabe an den Kunden durch Affiliate-Marketing, genauer gesagt die Vermittlungsprovision pro Verkauf. Einen Teil der Vermittlungsprovision behält das Cashback-System ein und finanziert sich dadurch.

Bei Cashback-Systemen wird das Guthaben auf ein virtuelles Konto gutgeschrieben. Die meisten Cashback-Systeme zahlen die gesammelten Provisionen ab einem Betrag zwischen 1€ und 20€ auf das Bankkonto aus. Die Höhe des an den Kunden ausgezahlten Betrages hängt von dem Geschäftsmodell des Cashback-Systems sowie dessen Vertrag mit dem jeweiligen Partnershop ab.

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cashback-Systeme entstanden nahezu zeitgleich mit Affiliate-Marketing. Zunächst kamen sie in Großbritannien auf, wo es mittlerweile über 40 Cashback-Portale im Internet gibt.[1] Sie sind dort eine ernstzunehmende Konkurrenz für den Einzelhandel.[2] Das 2005 gegründete Cashbacksystem Quidco ist mit mittlerweile 3,5 Millionen Nutzern das größte in Großbritannien. Weltweit zählt Lyoness zu den größten Cashback-Anbietern mit 5 Mio. Mitgliedern in 46 Ländern.[3][4] Microsoft bot Cashback seit 2008 an,[5] hat das Tätigkeitsfeld Cashback-Programm aber wieder aufgegeben.

Datenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die persönlichen Daten gibt der Kunde über ein Anmeldeformular beim Cashback-System an. Bei manchen Cashback-Programmen gibt es auch eine (bis zum Zeitpunkt der Auszahlung) befristete anonyme Nutzung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.cashbacknews.co.uk/cashback-sites-menu/cashback-ranking
  2. http://news.bbc.co.uk/1/hi/programmes/moneybox/5023406.stm
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLyoness Group AG: Lyoness. Lyoness Group AG, abgerufen am 17.11.2015.
  4. Lyoness. In: Wikipedia. (wikipedia.org [abgerufen am 17. November 2015]).
  5. http://www.heise.de/newsticker/Microsoft-gibt-Rabatte-fuer-Suchmaschinen-Nutzer--/meldung/108252