Cataldo Cozza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cataldo Cozza

Cataldo Cozza im Juli 2008

Spielerinformationen
Geburtstag 13. April 1985
Geburtsort RemscheidDeutschland
Größe 170 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
0000–1995 FC Remscheid
1995–2004 Bayer 04 Leverkusen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2003–2006 Bayer 04 Leverkusen II 82 (1)
2006–2007 SC Paderborn 07 II 0
2007–2010 Dynamo Dresden 71 (0)
2010–2012 Eintracht Trier 64 (1)
2012–2013 FC Viktoria Köln 25 (0)
2013–2014 RM Hamm Benfica 23 (0)
2015–2016 Etzella Ettelbrück 37 (0)
2017– SV Tasmania Berlin 26 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 30. Dezember 2016

Cataldo Cozza (* 13. April 1985 in Remscheid) ist ein deutscher Fußballspieler italienischer Abstammung (Schiavonea, Kalabrien). Cozza ist ein Cousin von Gennaro Gattuso, der 2006 bei der Fußball-WM in Deutschland mit Italien Weltmeister wurde.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cataldo Cozza begann seine Karriere in der Jugend des FC Remscheid. 1995 wechselte er zum Jugendteam von Bayer 04 Leverkusen. In der Saison 2004/05 rückte er in die Zweite Mannschaft von Bayer Leverkusen auf. Nach einer Saison ging Cozza in die 2. Fußball-Bundesliga zum SC Paderborn 07, wo er allerdings nicht zum Einsatz kam. Noch während der Saison wechselte er im Januar 2007 zu Dynamo Dresden in die Regionalliga Nord. Mit den Elbestädtern qualifizierte er sich 2007/08 für die neugeschaffene 3. Liga und gab am 25. Juli 2008 beim 1:0-Sieg im Eröffnungsspiel gegen Rot-Weiß Erfurt sein Profidebüt. In der Winterpause der Saison 2009/10 wurde Cozza aus Leistungsgründen von Trainer Matthias Maucksch ausgemustert und trainierte bis zum Ende der Saison mit der Zweiten Mannschaft von Dynamo Dresden.

Im August 2010 unterzeichnete Cozza einen Einjahresvertrag beim Regionalligisten Eintracht Trier[2], der nach einer erfolgreichen Saison 2010/11 mit Trier (Tabellenplatz zwei) um ein weiteres Jahr verlängert wurde. Am 18. Mai 2012 vermeldete Cozza, dass er zur Saison 2012/13 zum NRW-Liga-Meister und Regionalliga-Aufsteiger FC Viktoria Köln wechselt.[3] Im Sommer 2014 wechselte er zum luxemburgischen Verein RM Hamm Benfica, den er allerdings nach nur einer Saison wieder verließ, worauf er sich dem Ligakonkurrenten Etzella Ettelbrück anschloss. Im Januar 2017 verließ Cozza den Verein wieder und wechselte zum SV Tasmania Berlin in die fünftklassige Berlin-Liga zurück nach Deutschland.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cataldo Cozza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuzugang Cataldo Cozza im Interview. www.dynamo-dresden.de (Februar 2007)
  2. SVE verpflichtet Cataldo Cozza. (Memento vom 4. März 2012 im Internet Archive)
  3. Candan und Cozza kommen. reviersport.de (Mai 2012)