Cesla Amarelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cesla Amarelle (2011)

Cesla Virginia Amarelle (* 14. September 1973 in Montevideo, Uruguay; heimatberechtigt in Winterthur und Yverdon-les-Bains) ist eine Juristin und Schweizer Politikerin (SP).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amarelle ist Rechtsprofessorin an der Universität Neuenburg.[1]

Sie war von 2007 bis 2011 im Grossen Rat des Kantons Waadt und von 2009 bis 2011 im Gemeinderat von Yverdon-les-Bains. Von 2011 bis 2017 gehörte sie dem Nationalrat an. Ferner präsidierte sie von März 2008 bis April 2012 die SP Waadt. Ab 2012 war Amarelle Vizepräsidentin, nach dem Rücktritt von Yvonne Feri 2016 interimistische Präsidentin[2] und von 2016[3] bis 2017, als sie aufgrund ihrer Wahl in den die Kantonsregierung des Kantons Waadt zurücktrat,[4] Co-Präsidentin der SP Frauen Schweiz. Neben der schweizerischen Staatsangehörigkeit besitzt sie auch die uruguayische.[5]

Seit 2017 gehörte Amarelle dem Staatsrat des Kantons Waadt an, wo sie das Bildungs-, Jugend- und Kulturdepartement übernahm. Sie wurde am 10. April 2022 im 2. Wahlgang abgewählt.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cesla Amarelle (sp) Waadt. In: Neue Zürcher Zeitung. 7. Dezember 2011.
  2. Présidente ad interim (Memento vom 6. Februar 2018 im Internet Archive). Website der SP Frauen Schweiz.
  3. Natascha Wey ist neue Co-Präsidentin der SP Frauen Schweiz. Website der SP Frauen, 2. Juli 2016.
  4. Protokoll der Mitgliederversammlung. Website der SP Frauen Schweiz, 2. September 2017 (PDF; 430 kB).
  5. Antonio Fumagalli: Für diese Nationen schlagen die Herzen der Parlaments-Doppelbürger auch noch. In: Limmattaler Zeitung. 7. Juni 2014.
  6. Von Links nach Mitte-Rechts. Bürgerliche Allianz siegt bei Staatsratswahlen in der Waadt. In: SRF. 10. April 2022, abgerufen am 11. April 2022.