Cesta I. triedy 50

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/SK-I
Cesta I. triedy 50 in der Slowakei
Cesta I. triedy 50
E50-SVK.svg E58-SVK.svg E77-SVK.svg
E571-SVK.svg E572-SVK.svg
Karte
Cesta I. triedy 50
Basisdaten
Betreiber: Slovenská správa ciest
Gesamtlänge: 402,7 km

Kraj:

Ausbauzustand: siehe Artikel
Die I/50 bei Prievidza, im gemeinsamen Abschnitt mit der I/64
Die I/50 bei Prievidza, im gemeinsamen Abschnitt mit der I/64

Die Cesta I. triedy 50 (slowakisch für ‚Straße 1. Ordnung 50‘), kurz I/50, ist eine Straße 1. Ordnung in der Slowakei. Sie ist mit mehr als 400 Kilometern die längste Straße dieser Kategorie in der Slowakei und durchquert das Land vom Nordwesten nach Osten. Größere Städte, die die Straße durchfahrt oder tangiert, sind Trenčín, Prievidza, Zvolen, Rimavská Sobota, Košice und Michalovce. Mehr oder weniger ist sie Teil der Europastraßen 50, 58, 77, 571 und 572.

Verlauf[Bearbeiten]

Trenčiansky kraj[Bearbeiten]

Die I/50 beginnt am ehemaligen Grenzübergang Drietoma-Starý Hrozenkov in der Weißen Karpaten auf der Grenze zu Tschechien. Sie überquert den Fluss Waag und tangiert die Stadt Trenčín, bevor sie den Inowetz durchquert und das weitere Neutratal betritt. Nach den Städten Bánovce nad Bebravou und Nováky passiert sie durch das historische Hauerland, den Städten Prievidza und Handlová vorbei, bevor sie den Trenčiansky kraj im Vogelgebirge verlässt.

Banskobystrický kraj[Bearbeiten]

Im Banskobystrický kraj verläuft sie zuerst durch das Grantal; kurz hinter Žiar nad Hronom hat sie eine etwa 15 km lange gemeinsame Trasse mit der Schnellstraße R1; hinter Zvolen, wo sie auch die Nord-Süd-Straße E77 trifft, ist die I/50 wieder auf eigener Trasse. Durch das Slatinatal und Rand des Veporer Gebirges (Teil des Slowakischen Erzgebirges) kommt sie in den langen Südslowakischen Kessel bei Lučenec. Bei Ožďany verläuft sie durch zwei Serpentinen im Sattel Oždiansky kopec, tangiert die Stadt Rimavská Sobota und bei Tornaľa den Banskobystrický kraj verlässt.

Košický kraj[Bearbeiten]

Teil der aufwändigen Anschlussstelle Prešovská-Sečovská in Košice

Die Straße dann geht durch das Slanátal und berührt den Slowakischen Karst mit zahlreichen Höhlen, zuerst bei Plešivec; das Gebirge ist zugleich ein Nationalpark. Bei Rožňava verlässt sie das Flusstal und überquert den Sattel Jablonovské sedlo, ebenfalls im Slowakischen Karst, bevor sie die bevölkerungsreiche Kaschauer Kessel durchläuft, zunächst durch Turňa nad Bodvou und Moldava nad Bodvou. Kurz nach der Stadtgrenze von Košice endet die Straße an der Anschlussstelle Košice-Šaca; der weitere, ehemals zur I/50 gehörende Verlauf ist nun administrativ Teil der R2 bis zur Anschlussstelle Košice-VSS und der PR3 von Košice-VSS bis zur Anschlussstelle Prešovská-Sečovská. Nach dem Verlassen sowohl der Stadt als auch des Kessels durchquert sie die Slanské vrchy über den Dargovpass; darauf bis Ende befindet sie sich im meistens ebenen Ostslowakischen Tiefland. Bei der letzten größeren Stadt Michalovce befindet sich das Erholungsgebiet Zemplínska šírava, ein Stausee und weiter kurz östlich das Vulkangebirge Vihorlat. Bei Vyšné Nemecké, kurz vor ukrainischem Uschhorod überquert sie die slowakisch-ukrainische Grenze, die zugleich auch die Außengrenze des Schengener Raums ist.

Ausbauzustand und Ersetzung[Bearbeiten]

Die Straße ist nur wenig ausgebaut worden. Außer der gemeinsamen Strecke mit der R1 vierspurige Strecken befinden sich: zwischen Nováky und Prievidza (9 km; Teil der zukünftigen R2) und 3 km zwischen Budča und Zvolen.

In der Zukunft soll die Straße durch die Schnellstraße R2 (von Trenčín bis Košice) und Autobahn D1 (von Košice bis zur ukrainischen Grenze); bisher (Dezember 2014) sind drei Teilstücke verwirklicht: Ortsumgehung Žiar nad Hronom (5,76 km), Ortsumgehung Ožďany (4,77 km) und Ortsumgehung Figa und Tornaľa (13,4 km), alle im zweispurigen Ausbau. In Bau sind die Ortsumgehung Bánovce nad Bebravou (9,56 km, zweispurig) sowie die Strecke Zvolen-východ–Kriváň (18,23 km, vierspurig) mit Gesamtfertigstellung im Jahr 2016.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cesta I. triedy 50 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien