Challenge Vichy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf den Start- und Zielort Vichy

Der Challenge Vichy ist der Name einer Triathlon-Veranstaltung, die von 2011 bis 2014 jährlich in und um die französische Stadt Vichy in der Auvergne stattfand und Teil der Challenge Family Triathlon Weltserie war. Seit 2015 wird das Rennen unter dem Namen „Ironman Vichy“ weiter veranstaltet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Challenge Vichy fand erstmals im Jahr 2011 statt und folgte als zweiter Wettkampf der Challenge Family auf französischem Boden auf die von 2008 bis 2010 ausgetragene Challenge Niederbronn-les-Bains. Bei der Erstaustragung siegten die US-Amerikanerin Amy Marsh und der Brite Stephen Bayliss.

Im Jahr 2012 wurde die Strecke verkürzt und als Wettbewerb über die Halbdistanz ausgetragen, um bei den hohen Temperaturen am Rennwochenende Gesundheitsgefahren für die Athleten zu vermeiden. 2013 war der Challenge Vichy Austragungsort der ETU-Langdistanz-Europameisterschaft, bei der die Deutsche Diana Riesler und der Kroate Andrej Vištica siegten.

Neben dem Challenge Vichy über die Langdistanz (3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen) fanden im Begleitprogramm auch Wettbewerbe über die Mitteldistanz sowie die Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) statt.

2015 kaufte die World Triathlon Corporation (WTC), ein Tochterunternehmen des chinesischen Dalian Wanda Konzerns, den Veranstalter „Optimum Sports Events“ und veranstaltet seit dem 30. August 2015 den Triathlon unter dem Namen Ironman Vichy.[1]

Streckenverlauf Langdistanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwimmstrecke auf dem Lac d'Allier

Die Schwimmstrecke über 3,8 km ging über zwei Runden auf dem zum Lac d'Allier aufgestauten Fluss Allier auf dem Gebiet des Parc Omnisports.
Die Radstrecke über 180 km führte von Vichy aus auf einem Rundkurs nach Süden. Die Strecke verlief gegen den Uhrzeigersinn über die Orte Serbannes, Bas et Lezat, Sardon, Pagnant, Limons und Hauterive und war zweimal zu absolvieren. Je Runde sind 379 Höhenmeter zu überwinden.[2]
Die Laufstrecke über die Marathondistanz befand sich in Vichy entlang des Allier. Es handelte sich um eine 10,5 km-Runde, die viermal zu absolvieren war. Sie führte von der Wechselzone im Parc Omnisports zunächst am linken Flussufer nach Süden, quert den Fluss an der Pont de Bellerive und weiter entlang des Flusses im Parc Kennedy bis zum Wendepunkt. Von dort aus liefen die Athleten nach Norden durch den Parc Napoleon III, über eine Schleife in die Innenstadt durch den Parc de Sources (Quellenpark) und über die Pont de l'Europe zurück zum Parc Omnisports.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langdistanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2014 KroatienKroatien Andrej Vištica -2- DeutschlandDeutschland Jens Kaiser FrankreichFrankreich Jose Jeuland
2013 (EM) KroatienKroatien Andrej Vištica -1- FrankreichFrankreich Trevor Delsaut FrankreichFrankreich Christophe Bastie
2012* Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stephen Bayliss -2- DeutschlandDeutschland Per Bittner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Defilippis
2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stephen Bayliss -1- FinnlandFinnland Teemu Lemmettylä NeuseelandNeuseeland Jamie Whyte
  ETU-Langdistanz-Europameisterschaft  
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2014 UngarnUngarn Gabriella Zelinka ItalienItalien Martina Dogana TschechienTschechien Eva Potuckova
2013 DeutschlandDeutschland Diana Riesler DeutschlandDeutschland Celia Kuch UngarnUngarn Gabriella Zelinka
2012 ItalienItalien Martina Dogana AustralienAustralien Carrie Lester TschechienTschechien Jana Candrová
2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amy Marsh FrankreichFrankreich Juliette Benedicto TschechienTschechien Jana Candrová

*) 2012 musste die Strecke verkürzt werden und es konnte nur ein Wettbewerb über die Halbdistanz ausgetragen werden.

Mitteldistanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2014 DanemarkDänemark Niels Brandt-Jorgensen FrankreichFrankreich Guillaume Jeannin FrankreichFrankreich Antoine Perche
2013 FrankreichFrankreich Jeremy Jurkiewicz FrankreichFrankreich Christophe Argouet-Noclain FrankreichFrankreich Arnaud Drouin
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2014 FrankreichFrankreich Fanny Martinerie FrankreichFrankreich Stéphanie Louppe FrankreichFrankreich Virgiie Dal Toso
2013 FrankreichFrankreich Marion Lottmann FrankreichFrankreich Alexandra Roucher FrankreichFrankreich Isabelle de Wulf

Olympische Distanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2014 FrankreichFrankreich Yohann Vincent FrankreichFrankreich Nicholas Chanal FrankreichFrankreich Tristan Nehemie
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2014 ItalienItalien Sabrina Capellupo FrankreichFrankreich Nathalie Rebeyrole FrankreichFrankreich Felicie Bridier

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IRONMAN ANNOUNCES ACQUISITION OF OPTIMUM SPORTS EVENTS IN FRANCE (englisch) In: xtri.com. 12. Januar 2015.
  2. Bike course (Memento vom 12. August 2014 im Internet Archive) (Veranstalter-Seite)