Chingy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chingy (* 9. März 1980 in St. Louis, Missouri, eigentlich Howard Bailey Junior) ist ein afroamerikanischer Rapper.

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chingy wurde am 9. März 1980 in St. Louis geboren. Er wuchs in einem der nördlichen Stadtteile auf und begann bereits mit acht Jahren zu rappen. Es gelang ihm seine Leidenschaft zur Musik und die Schule zu kombinieren, so dass er 1998 die High School mit einem guten Abschlusszeugnis beendete.

Bald darauf fing er an, sich mehr und mehr der Musik zu widmen und nahm mit seinen Kumpels von den Git It Boyz eine Single auf, die große Berühmtheit in St. Louis erreichte. Schon kurz nach dem Erscheinen der Single wurde Chingy von dem in St. Louis beheimaten Label Fo Reel Entertainment entdeckt, die bereits den Rapper Nelly groß rausgebracht hatten. Aber dem jungen Musiker passte die Einstellung des Labels nicht, weshalb er dieses bald wieder verließ, um sich auf die Suche nach einem besseren Label zu machen.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 schaffte Chingy den großen Durchbruch, als er von dem Label "Disturbing Tha Peace", das der Rapstar Ludacris aufgebaut hatte, unter Vertrag genommen wurde. Kurz nach dem Unterschreiben des Vertrages kam seine erste Single "Right Thurr" auf den Markt und wurde ein großer Erfolg. Weitere Singles des ersten Albums Jackpot, das sich weltweit über 3 Millionen Mal verkaufte, schafften es ebenfalls in die amerikanischen Top Ten. Doch das Blatt wendete sich schnell, als Ludacris und Chingy darüber in Streit gerieten, wer das Musiklabel repräsentieren sollte. Nur ein Jahr nachdem sein Album erschienen war, verließ Chingy "Disturbing Tha Peace" und gründete seine eigene Plattenfirma namens Slot-A-Lot Records, die bei Columbia Records als Unterlabel lief.

2004 veröffentlichte der Rapstar sein nächstes Album „Powerballin’“, allerdings mit deutlich weniger Erfolg als sein Debütalbum. Doch Chingy ließ sich nicht unterkriegen und holte sich 2006 den Produzenten Jermaine Dupri mit ins Boot, der auch Hits für Stars wie Bow Wow und Janet Jackson produziert hatte. Die erste Single des neuen Albums lautete "Pullin' Me Back", bei der Chingy mit dem Sänger und Schauspieler Tyrese Gibson zusammenarbeitete. Das Album "Hoodstar" aus dem Jahr 2006 hat sich bis heute über 300.000 Mal verkauft. Die ebenfalls 2006 veröffentlichte Single "Dem Jeans" wurde wieder unter Mitarbeit von Jermaine Dupri erstellt.

Chingys viertes Album folgte 2007, doch nachdem alle Alben zuvor die Top 10 der US-Albumcharts erreicht hatten, enttäuschte Hate It Or Love It mit Platz 84. Auch die Singleauskopplung Fly Like Me zusammen mit Amerie erreichte nur hintere Chartränge. International stieß das Album kaum auf Resonanz.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2003 Jackpot 42
(3 Wo.)
36
(3 Wo.)
73 Silber
(5 Wo.)
2 Doppelplatin
(56 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 2003
Verkäufe US: 2.000.000+
2004 Powerballin’ 83
(1 Wo.)
10 Platin
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2004
Verkäufe US: 1.000.000+
2006 Hoodstar 9 Gold
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 2006
Verkäufe US: 500.000+
2007 Hate It or Love It 84
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Dezember 2007

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2005 Pick 3 mit Mysphit und MGD
2013 Chingology (9 Year Theory)

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2009 Global Warming mit DJ Woogie
Fresh Thug Vol.1 mit DJ Noize
1st Quarter
Stars & Straps Reloaded Vol. 1 mit Kevin Hart und DJ Noize
The Mixtape
2010 Success & Failure
2012 Jackpot Back mit DJ Noize
Chances Make Champions mit DJ Noize
2014 FullDekk Fullosiphy mit DJ Noize
2016 The Purge mit M.C und DJ Noize

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2003 Right Thurr
Jackpot
42
(9 Wo.)
25
(12 Wo.)
17
(5 Wo.)
2
(33 Wo.)
Holidae In
Jackpot
56
(6 Wo.)
43
(4 Wo.)
35
(3 Wo.)
3 Gold
(21 Wo.)
feat. Ludacris und Snoop Dogg
Verkäufe US: 500.000+
2004 One Call Away
Jackpot
88
(2 Wo.)
46
(4 Wo.)
26
(4 Wo.)
2 Gold
(20 Wo.)
feat. Jason Weaver
Verkäufe US: 500.000+
I Like That
It’s Already Written
18
(14 Wo.)
5
(19 Wo.)
11
(6 Wo.)
11 Gold
(20 Wo.)
Houston feat. Chingy, Nate Dogg und I-20
Verkäufe US: 500.000+
Balla Baby
Powerballin’
87
(2 Wo.)
30
(6 Wo.)
34
(3 Wo.)
20 Gold
(18 Wo.)
Verkäufe US: 500.000+
2006 Pullin’ Me Back
Hoodstar
44
(5 Wo.)
9
(20 Wo.)
feat. Tyrese
Dem Jeans
Hoodstar
85
(1 Wo.)
59
(9 Wo.)
feat. Jermaine Dupri
2007 Fly Like Me
Hate It or Love It
89
(2 Wo.)
feat. Amerie

weitere Singles

  • 2005: Don’t Worry (feat. Janet Jackson)
  • 2007: Let’s Ride (feat. Fatman Scoop)
  • 2008: Gimme Dat (feat. Ludacris und Bobby Valentino)
  • 2010: Down Thru Durr
  • 2011: Paperman
  • 2012: Let It Go
  • 2015: Where U Been (feat. Vega Heartbreak)

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Shorty (Busta Rhymes feat. Fat Joe, Chingy und Nick Cannon)
  • 2003: Can’t Stop, Won’t Stop (Remix) (Young Gunz feat. Chingy)
  • 2004: Fightin’ in the Club (I-20 feat. Lil Fate, Tity Boi und Chingy)
  • 2007: Celebrity Chick (Disturbing tha Peace feat. Chingy, Ludacris, Small World und Steph Jones)
  • 2008: Remember (Bobby Valentino feat. Chingy)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

Goldene Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2004: für die Single „One Call Away“
    • 2004: für die Single „I Like That“
    • 2005: für die Single „Holidae In“
    • 2005: für die Single „Balla Baby“
    • 2006: für das Album „Hoodstar“

Platin-Schallplatte

2x Platin-Schallplatte

Land Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Quellen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 5 3 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 0 0 bpi.co.uk
Insgesamt 1 5 3

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: One on One (US-amerikanische Fernsehshow)
  • 2006: The System Within (Filmdrama)
  • 2006: Scary Movie 4 (Horror-Parodie/Horror-Komödie)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]