Christian Friedrich von Leins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt von Christian Friedrich von Leins

Christian Friedrich von Leins (* 22. November 1814 in Stuttgart; † 25. August 1892 ebenda) war ein deutscher Architekt.

Schloss Rosenstein, Lithografie nach einer Zeichnung von C. F. Leins
Pavillon am Schlossplatz
Grab auf dem Pragfriedhof Stuttgart

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leins besuchte bis 1837 das Friedrich-Eugens-Gymnasium in Stuttgart. 1843 machte er Studienreisen nach Bayern und Österreich zu Bauwerken des Mittelalters und der Renaissance. Gemeinsam mit dem württembergischen Kronprinzen reiste er 1844 nach Italien, um Vorbilder für den geplanten Bau der Villa Berg zu studieren. 1858 wurde er Professor an der späteren Technischen Hochschule Stuttgart. Nachdem er 1870 bis 1872 sowie 1878 bis 1880 bereits zwei Mal die Vorstandschaft der 1869 gegründeten, zunächst der Architekturfachschule des Polytechnikums zugeordneten Stuttgarter Kunstgewerbeschule übernommen hatte, war er von 1881 bis zu seinem Tod deren erster ständiger Vorstand.

1872 wurde Leins mit dem Ritterkreuz erster Klasse des Ordens der württembergischen Krone ausgezeichnet, welches mit dem persönlichen Adelstitel verbunden war.[1] 1879 erhielt er die Krone zum Ritterkreuz. Er starb 1892 in seinem Wohnhaus in der Uhlandstraße 23 in Stuttgart. Sein Ehrengrab befindet sich auf dem Pragfriedhof Stuttgart. Sein Nachlass wird in der Universitätsbibliothek Stuttgart aufbewahrt.

Bauten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1844: eigenes Wohnhaus in Stuttgart, Uhlandstraße 23
  • 1845–1853: „Villa Berg“ in Berg bei Stuttgart (Sommersitz des württembergischen Kronprinzen Karl und seiner Frau, Kronprinzessin Olga)
  • 1852–1855: Martinskirche, gen. „Filderdom“, in Möhringen auf den Fildern (1944 zerstört, 1949 Wiederaufbau in schlichterer Form)
Mit ihrem 63 Meter hohen Turm ist sie die weitaus größte Kirche auf den Fildern, daher die Bezeichnung als Dom.

sowie

Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hof- und Staatshandbuch des Königreichs Württemberg 1877, Seite 29

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christian Friedrich Leins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien