Christiane Arp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christiane Arp (2017)

Christiane Arp (* 11. Mai 1961 in Stinstedt[1]) ist eine deutsche Journalistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arp wuchs auf dem Lande auf und ging nach dem Abitur nach Hamburg.[2] Dort studierte sie an der Fachhochschule Hamburg[3] und schloss das Studium als Diplom-Modedesignerin ab. Bereits während ihres Studiums machte sie bei der Strickzeitschrift Nicole ein Praktikum und war journalistisch tätig.[4] Sie arbeitete für Zeitschriften wie Brigitte und Viva!. Bei Für Sie leitete sie das Moderessort; Modechefin war sie bei Amica sowie Ressortleiterin Mode beim Stern.[5]

2002 wurde sie von Angelica Blechschmidt als stellvertretende Chefredakteurin zur deutschen Vogue geholt und war gleichzeitig Fashion Director. Seit März 2003 leitet sie die Chefredaktion.[6]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ansicht von Christiane Arp kann „Mode unglaublich politisch sein“. Denn sie werde einerseits immer wieder dazu genutzt, politische Botschaften zu verbreiten, und lässt andererseits jederzeit die Freiheit, sich für teure Designer-Kleidung zu entscheiden oder einen wesentlich günstigeren individuellen Stil zu pflegen.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Bei Socken in Sandalen schaue ich weg“. Potsdamer Neueste Nachrichten, 21. Januar 2011, S. 31 (online)
  2. Meltem Toprak: Im Interview mit Vogue-Chefredakteurin Christiane Arp.
  3. Silvia Ihring: „Angela Merkel hat ihren Stil gefunden“. In: Die Welt online vom 7. Juli 2015, abgerufen am 11. Juli 2015
  4. „Ich glaube nicht an Trends“, Kölner Stadt-Anzeiger, 9. September 2011, abgerufen am 11. Juli 2015
  5. kress.de, abgerufen am 11. Juli 2015
  6. Christiane Arp: Uns einte der Glaube an das perfekte Kleid, in: Welt am Sonntag, 8. Juli 2018, S. 61
  7. Louis Lewitan: "Das war meine Rettung" – Interview mit Christiane Arp: "Mode kann unglaublich politisch sein". ZEITMAGAZIN NR. 47/2018, S. 94