Christine Regitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christine Regitz (2019)

Christine Regitz (geboren 1966 in Dudweiler) ist eine deutsche IT-Spezialistin, Softwareentwicklerin, Aufsichtsrätin und Präsidentin der Gesellschaft für Informatik.[1] Als Head of SAP Women In Tech verantwortet sie innerhalb der SAP seit Januar 2020[2] die stärkere Vernetzung und Sichtbarkeit weiblicher Experten aller Bereiche des Unternehmens und deren fachlicher Expertise.

Berufsweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christine Regitz wuchs im saarländischen Sulzbach auf. Nach dem Abitur studierte Christine Regitz Betriebswirtschaftslehre und Physik an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken und der Università degli studi di Bari Aldo Moro (Italien). In ihrer Diplomarbeit beschäftigte sie sich mit Energiemanagement. Nach dem Studienabschluss arbeitete sie von 1993 bis 1994 als Consultant bei der IDS Scheer Consulting GmbH. 1994 wechselte sie zur SAP SE und ist seitdem in wechselnden Funktionen und Bereichen in der Softwareentwicklung und im Management tätig. Regitz ist Mitgründerin des SAP Business Women’s Network[3], wurde in das SAP Sustainability Advisory Panel und das Global CSR Governance Committee der SAP berufen. Seit 2015 ist Regitz gewählte Vertreterin für die Arbeitnehmerseite im Aufsichtsrat der SAP SE.[4] Dafür hat sie eine Ausbildung absolviert, ebenso als Businesscoach und Mediatorin. 2019 wurde sie für weitere fünf Jahre von der Belegschaft für die Arbeitnehmerseite in den Aufsichtsrat von SAP gewählt. Seitdem ist sie als Aufsichtsrätin Mitglied im Präsidial- und Personalausschuss, im Finanz- und Investitionsausschuss sowie stellvertretende Vorsitzende des Technologie- und Strategieausschusses.[5] Christine Regitz gehört zu den Initiatorinnen von SheTransformsIT, einer Initiative von Wirtschaft und Politik, um mehr Frauen am digitalen Wandel zu beteiligen.[6]

2021 wurde Regitz in den Beirat von HV Capital berufen.[7]

Ehrenamt und Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenamtlich engagiert sich Regitz in der Gesellschaft für Informatik (GI), deren Mitglied sie seit 2007 ist. Von 2010 bis 2016 war sie Sprecherin der Fachgruppe Frauen und Informatik sowie Mitglied des Präsidiums. 2016 wurde sie für vier Jahre zur Vizepräsidentin der Gesellschaft für Informatik gewählt.[8] Sie ist derzeit Sprecherin des Wirtschaftsbeirates der GI. Die Fachgruppe Frauen und Informatik der GI vertrat sie sechs Jahre lang als Delegierte beim Deutschen Frauenrat. Seit 2022 ist sie die erste Präsidentin in der mehr als 50-jährigen Geschichte der Gesellschaft für Informatik.[1]

Regitz bringt sich im Fachausschuss Frauen in der ITK der BITKOM ein.[9] Sie ist berufen im Kuratorium der Steinbeis-Stiftung, einem Verbund, der im Wissens- und Technologietransfer aktiv ist[10] und Mitglied des High-Level Advisory Committee des European Centre for Women and Technology (ECWT)[11]. Außerdem ist Regitz Mit-Gründerin des Ada-Lovelace-Festivals, das seit 2015 Frauen aus der Informatik- und Technologiebranche zusammenbringt. Regitz arbeitet im Steuerungskreis des Festivals und hält regelmäßig Key-Notes. Zudem unterstützt sie diverse Initiativen zur Vernetzung und Sichtbarmachung von Frauen in der IT.

Im Jahr 2018 gehörte sie der Jury des Cebit Innovation Awards an.[12] Ab 2018 ist sie Mitglied im Kuratorium der Klaus-Tschira-Medaille der Gesellschaft für Informatik und der Klaus-Tschira-Stiftung. Seit 2019 ist sie innerhalb des Projektes #KI50: Künstliche Intelligenz in Deutschland – gestern, heute, morgen Vorsitzende einer interdisziplinären Jury aus KI-Fachleuten zu den Zukunftsfragen für die Erforschung und Entwicklung Künstlicher Intelligenz.[13] 2020 wurde sie in den Industriebeirat beim Leibniz-Zentrum für Informatik Schloss Dagstuhl und in den Rat für Informationsinfrastrukturen der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) berufen. 2020 wurde sie in den Beirat des KI Campus berufen.[14]

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. September 2018 wurde Regitz von Femtec.Alumnae, einem Netzwerk von Frauen aus MINT-Berufen, mit dem erstmals verliehenen Felicitas-Preis in der Kategorie „MINT Role Model“ ausgezeichnet[15]. Damit wurde ihr Engagement für Frauen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) gewürdigt.

2021 wurde sie von der Hypovereinsbank als eine der „40over40“ gekürt – außergewöhnliche Frauen aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft sowie Gesellschaft und Kultur, die durch ihr Engagement in ihren jeweiligen Spezialgebieten Veränderungen bewirken und Zukunft gestalten.[16] Das Handelsblatt wählte sie 2021 auf die Liste der 100 Frauen, die Deutschland bewegen.[17]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christine Regitz, Simone Rehm: Mythos Informatik – Was hält Frauen von einem Informatikberuf fern? In: Gesellschaft für Informatik (Hrsg.): Magazin der Fachgruppe Frauen und Informatik. Nr. 37. Berlin, 2013
  • Die Vorstandsperspektive. In: Informatik-Spektrum, Vol. 37, 6/2014 Springer-Verlag Berlin-Heidelberg 2014
  • Christiane Kuntz-Mayr, Christine Regitz: Diversity von unten. Das Business Women’s Network der SAP. In: Karrierechancen von Frauen erfolgreich gestalten. Analysen, Strategien und Good Practices aus modernen Unternehmen. Springer Gabler, Wiesbaden, 2014, ISBN 978-3-658-00793-5
  • Coden ist cool. Auch Mädchen können Mathe. In: Steinbeis-Stiftung (Hrsg.): Transfer Ausgabe 1/2018, Stuttgart
  • Damit die Tech-Welt weiblicher wird, müssen drei Bedingungen erfüllt sein. Gastkommentar in Handelsblatt vom 5. Dezember 2022.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Daniela Seeber: Christine Regitz zur Präsidentin der Gesellschaft für Informatik gewählt. Abgerufen am 14. Dezember 2021 (deutsch).
  2. Inge Kloepfer: Frauen gesucht. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. 19. April 2020.
  3. SAP Business Women’s Network – Zehn Jahre Business Women’s Network bei SAP. 28. Juli 2017, abgerufen am 12. Februar 2019.
  4. Christine Regitz Aufsichtsrat. Abgerufen am 12. Februar 2019.
  5. Investor Relations Center. Handelsblatt Online, abgerufen am 5. Februar 2020.
  6. Eva-Maria Weiß: She transforms IT: Kampagne für mehr Frauen in der Digitalisierung. 30. November 2020, abgerufen am 19. Februar 2021.
  7. Team. HV CAPITAL, abgerufen am 27. Mai 2021 (englisch).
  8. Christine Regitz: Vita. Abgerufen am 12. Februar 2019.
  9. Frauen in der ITK. BITKOM, abgerufen am 7. Februar 2019.
  10. Kuratorium der Steinbeis-Stiftung. Abgerufen am 7. Februar 2019.
  11. http://www.ecwt.eu/en/ecwt-high-level-advisory-committee
  12. „Man muss die Bedürfnisse der Nutzer kennen“ – BMBF CEBIT Innovation Award. Abgerufen am 4. Juli 2019.
  13. Gesellschaft für Informatik (GI): KI-Fachleute benennen 10 Zukunftsfragen der KI-Entwicklung. 22. November 2019, abgerufen am 26. November 2019 (deutsch).
  14. KI-Campus: Die Beiratsmitglieder. 30. November 2020, abgerufen am 18. Februar 2021.
  15. Felicitas-Preis – Femtec.Alumnae. Abgerufen am 12. Februar 2019 (deutsch).
  16. Margherita Concina, Andrea Ketterer, Natascha Zeljko: 40 over 40 – Germany's most inspiring women. 8. März 2021, abgerufen am 27. Mai 2021 (englisch).
  17. Mutig in die Zukunft: 100 Frauen, die Deutschland bewegen. In: Handelsblatt. 5. März 2021.