Christoph Heubner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christoph Heubner 2018

Christoph Heubner (* 6. Mai 1949 in Niederaula) ist ein deutscher Schriftsteller und Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christoph Heubner wurde als Sohn des Pfarrers Horst Heubner geboren und wuchs in hessischen Dörfern auf: Besuch der Volksschule in Lingelbach und Cölbe, Übergang zum Gymnasium Philippinum in Marburg, Abitur an der Gesamtschule Kirchhain.

Er verweigerte den Kriegsdienst, leistete einen Friedensdienst im Rahmen der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste in Oxford (England) in einem Obdachlosenasyl und betreute später die ersten Gruppen der Aktion Sühnezeichen in der KZ-Gedenkstätte Stutthof (bei Danzig/Polen).

Studium der Geschichte, Germanistik und Politik in Marburg und Kassel, erstes Staatsexamen.

Parallel zum Studium Mitarbeit an Dokumentarfilmen (gemeinsam mit Ulrich Leinweber und Alwin Meyer):

  • Die Stationen der Lore Diener“ (Lebensbericht über Lore Diener, Überlebende von Auschwitz, 1974)
  • „Helden“ (Bericht über ein Treffen der Ordensgemeinschaft der Ritterkreuzträger, 1975)
  • „Ausflug nach Auschwitz“ (deutsche Touristen beim Besuch der Gedenkstätte, 1976).

Tätigkeit beim Rundfunk (Kirchenfunk und Jugendfunk), literarische Arbeiten.

Nach dem Examen hauptberufliche Mitarbeit bei der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste. Enge Zusammenarbeit und Freundschaft mit dem Dichter und Arbeitskollegen Volker von Törne, (von Törne/Heubner: „Lagebericht“, Gedichte und Lieder, 1976).

Angeregt durch den Auschwitz-Überlebenden Tadeusz Szymański 1979 Publikation über die Lagerkunst der Häftlinge in Auschwitz: „Lebenszeichen“ (gemeinsam mit Alwin Meyer und Jürgen Pieplow)

Nach Törnes Tod im Jahre 1980 Fortführung der Planungen und Verhandlungen hinsichtlich des Baus der Internationalen Jugendbegegnungsstätte in Oświęcim/Auschwitz:

  • 1986 Einweihung des 1. Bauabschnittes der IJBS.(2. Bauabschnitt 1996)
  • Seit 1985 Mitarbeit im Internationalen Auschwitz Komitee. Von Baron Maurice Goldstein (Brüssel), dem ehemaligen Präsidenten des IAK als einer der Vizepräsidenten des IAK vorgeschlagen und von der Generalversammlung des IAK wiederholt bestätigt.
  • Seit 1990 Betreuung von Auszubildenden der Volkswagen AG und polnischen Berufsschülern während eines 14-tägigen Arbeits- und Seminaraufenthaltes in der IJBS und praktischer Arbeit in der Gedenkstätte Auschwitz.
  • Seit 1985 enge Verbindung nach Belarus: Freundschaft mit Wassil Bykau, dem großen weißrussischen Schriftsteller, zahlreiche gemeinsame Lesereisen und Veranstaltungen bis zu Bykaus Tod im Jahr 2003.
  • Seit 1984 (gemeinsam mit Alwin Meyer) Herausgeber des Taschenkalenders „Literatur“ im Lamuv Verlag.
  • Im Oktober 2003 Eröffnung des Koordinationsbüros des Internationalen Auschwitz Komitees in Berlin.
  • Im Juni 2005 erneut als Mitglied des Vorstandes der Stiftung für die Internationale Jugendbegegnungsstätte in Oswiecim/Auschwitz gewählt.

Gemeinsam mit Christoph Heubner besuchte am 6. Oktober 1999 der Schriftsteller und spätere Literaturnobelpreisträger des Jahres 2017 Kazuo Ishiguro auf Einladung des Internationalen Auschwitz Komitees die Gedenkstätten Auschwitz und Birkenau. In seiner Nobelvorlesung am 7. Dezember 2017 vor der Schwedischen Akademie hat Kazuo Ishiguro über diese Begegnung und seine essentiellen Überlegungen und persönlichen Herausforderungen während und in der Folge des Auschwitz-Besuchs berichtet.[1]

Am 7. Juni 2018 führte Heubner die Rapper Farid Bang und Kollegah durch das KZ Auschwitz I (Stammlager). Zu Ehren der in der Zeit des Nationalsozialismus im besetzten Polen Ermordeten legten die Musiker an der Todeswand Blumen nieder.[2]

Heubner publiziert Gedichte und Erzählungen, er ist verheiratet mit der Französin Michèle Deodat, zwei Söhne.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internationales Auschwitz Komitee: 1999 besuchte Kazuo Ishiguro die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau : Internationales Auschwitz Komitee : Erinnern an gestern, Verantwortung für morgen :. In: auschwitz.info. 26. Januar 2015, abgerufen am 19. August 2018.
  2. Nordwest-Zeitung: Geste gegen Hass: Rapper Kollegah und Farid Bang in KZ-Gedenkstätte. In: nwzonline.de. 7. Juni 2018, abgerufen am 19. August 2018.
  3. Verdienstkreuz für Christoph Heubner. In: berlin.de. 21. August 2002, abgerufen am 20. August 2018.
  4. Der Bundespräsident / Bekanntgabe der Verleihungen vom 1. Februar 2015. In: bundespraesident.de. 1. Februar 2015, abgerufen am 20. August 2018.