Cide (Kastamonu)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisVorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisOhneEinwohnerOderFläche
Cide
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Cide (Kastamonu) (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Kastamonu
Landkreis (ilçe): Cide
Koordinaten: 41° 54′ N, 33° 0′ OKoordinaten: 41° 53′ 31″ N, 33° 0′ 11″ O
Höhe: 15 m
Einwohner: 7.544[1] (2013)
Telefonvorwahl: (+90) 366
Postleitzahl: 37600
Kfz-Kennzeichen: 37
Struktur und Verwaltung (Stand: 2015)
Bürgermeister: Nejdet Demir (AKP)
Webpräsenz:
Landkreis Cide
Einwohner: 20.616[1] (2013)
Fläche: 663 km²
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner je km²
Kaymakam: Fatih Demir
Webpräsenz (Kaymakam):
Aydıncık

Cide ist ein Landkreis (türkisch İlçe) sowie die zugehörige Kreisstadt im Nordwesten der türkischen Provinz Kastamonu in Nordanatolien.

Cide liegt an der Schwarzmeerküste. Der Gebirgszug Küre Dağları verläuft im Hinterland. Im Jahr 2013 lebten im Landkreis 20.616 Einwohner; davon 7544 in der Stadt Cide. Der Fluss Devrekani Çayı durchfließt den Landkreis in nördlicher Richtung und mündet 5 km westlich der Stadt ins Meer. Der Landkreis grenzt im Westen an die Provinz Bartın.

Die Fernstraße D010 verläuft entlang der Küste an der Stadt Cide vorbei. Die D759 (Kastamonu–Cide Yolu) beginnt in Cide und führt ins Landesinnere zur 134 km entfernten Provinzhauptstadt Kastamonu.

Ortschaften im Landkreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abdulkadir
  • Ağaçbükü
  • Akbayır
  • Akça
  • Alayazı
  • Alayüz
  • Aydıncık
  • Baltacı
  • Başköy
  • Beltepe
  • Beşevler
  • Çakırlı
  • Çamaltı
  • Çamdibi
  • Çataloluk
  • Çayüstü
  • Çayyaka
  • Çilekçe
  • Çukurçal
  • Denizkonak
  • Derebağ
  • Derebucağı
  • Doğankaya
  • Döngelce
  • Düzköy
  • Emirler
  • Gebeş
  • Gökçeler
  • Gökçeören
  • Gündoğan
  • Günebakan
  • Güzelyayla
  • Hacıahmet
  • Hamitli
  • Himmetbeşe
  • İlyasbey
  • İsaköy
  • İshakça
  • Kalafat
  • Kapısuyu
  • Karakadı
  • Kasımköy
  • Kayaardı
  • Kazanlı
  • Kethüda
  • Kezağzı
  • Kıranlıkoz
  • Koçlar
  • Konuklar
  • Kovanören
  • Köseli
  • Kumköy
  • Kuşçu
  • Kuşkayası
  • Mencekli
  • Menük
  • Musaköy
  • Nanepınarı
  • Okçular
  • Olucak
  • Ortaca
  • Ovacık
  • Öveçler
  • Pehlivanlı
  • Sakallı
  • Sırakaya
  • Sipahi
  • Sofular
  • Soğucak
  • Şenköy
  • Tarakçı
  • Toygarlı
  • Uğurlu
  • Üçağıl
  • Velioğlu
  • Yalçınköy
  • Yaylaköy
  • Yenice
  • Yeniköy
  • Yıldızalan
  • Yurtbaşı

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cide – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik (Memento vom 12. Januar 2015 im Internet Archive), abgerufen 17. Januar 2015