Taşköprü

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Taşköprü
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Taşköprü (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Kastamonu
Koordinaten: 41° 59′ N, 33° 46′ OKoordinaten: 41° 58′ 41″ N, 33° 45′ 41″ O
Einwohner: 16.551[1] (2010)
Telefonvorwahl: (+90) 366
Postleitzahl: 37 xxx
Kfz-Kennzeichen: 37
Struktur und Verwaltung
Bürgermeister: Hüseyin Arslan
Website:
Landkreis Taşköprü
Fläche: 1.752 km²
Kaymakam: Ayhan Kartlı
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisOhneEinwohnerOderFläche
Çambaşı

Taşköprü ist eine Stadt und ein Landkreis der Provinz Kastamonu in der Türkei.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taşköprü liegt in der Schwarzmeerregion. Die Gegend ist landwirtschaftlich geprägt. Ackerbau und Viehhaltung bilden die Haupterwerbsquellen. Die Stadt liegt im Flusstal des Gökırmak (der antike Amnias). Der heutige Name bedeutet „Steinbrücke“ und geht auf die 70 m lange historische Brücke über den Fluss zurück. Aus einer irrtümlichen Lesung einer Inschrift legte man lange Zeit das Baujahr der Brücke auf 1366. Neueren Untersuchungen zufolge hat die Inschrift mit der Steinbrücke nichts zu tun. Die mit Marmorspolien erbauten Brückenpfeiler gehen möglicherweise auf die römische Zeit zurück. Die Brücke selbst wurde nach Flutkatastrophen immer wieder renoviert und verändert. Ihre heutige Gestalt geht wohl auf eine Renovierung Ende des 19 Jh. zurück.[2] Bei den jüngsten Restaurierungsarbeiten des staatlichen Straßenbauamtes kam der Schlussstein des mittleren Bogens zum Vorschein, auf dem sich ein mittelbyzantisches Reliefkreuz (7.–11. Jh.) befindet.[3]

Nordwestlich liegt die Karadere-Talsperre.

Archäologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taşköprü ist zum Teil auf der antiken Stadt Pompeiopolis gebaut, die von Gnaeus Pompeius Magnus im 1. Jahrhundert v. Chr. gegründet und nach ihm benannt wurde.[4] Im Sommer 2006 startete, ausgehend vom Institut für Klassische Archäologie der Ludwig-Maximilians-Universität München, ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes interdisziplinär-internationales Forschungsprojekt unter der Leitung von Latife Summerer zur Erforschung des antiken Pompeiopolis.[5]

Ortschaften im Landkreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abay
  • Abdalhasan
  • Afşar
  • Akçakese
  • Akdeğirmen
  • Akdoğan
  • Akdoğantekke
  • Akseki
  • Alamabatak
  • Alamakayış
  • Alamaşişli
  • Alasökü
  • Alatarla
  • Alibeşe
  • Alisaray
  • Armutlu
  • Arslanlı
  • Aşağıçayırcık
  • Aşağıçit
  • Aşağıemerce
  • Aşağışehirören
  • Ayvalı
  • Badembekdemir
  • Bademci
  • Bekdemirekşi
  • Bekirli
  • Bey
  • Boyundurcak
  • Bozarmut
  • Böcü
  • Bük
  • Celep
  • Çambaşı
  • Çaycevher
  • Çaykirpi
  • Çaylaklar
  • Çekiç
  • Çetmi
  • Çevik
  • Çiftkıran
  • Çiftlik
  • Çit
  • Çoroğlu
  • Çördük
  • Dağbelören
  • Dere
  • Derebeysibey
  • Derekaraağaç
  • Dilek
  • Donalar
  • Doymuş
  • Duruca
  • Erik
  • Ersil
  • Esenlik
  • Eskiatça
  • Eskioğlu
  • Garipşah
  • Gündoğdu
  • Güneykalınkese
  • Hacıali
  • Hamzaoğlu
  • Hasanlı
  • Hoca
  • İmamoğlu
  • İncesu
  • Kabalar
  • Kadı
  • Kapaklı
  • Karacakaya
  • Karacaoğlu
  • Karadedeoğlu
  • Karapürçek
  • Karnıaçık
  • Karşı
  • Kayadibi
  • Kayapınar
  • Kaygınca
  • Kese
  • Kılıçlı
  • Kıran
  • Kırha
  • Kızılcaören
  • Kızılcaörhen
  • Kızılkese
  • Kirazcık
  • Koçanlı
  • Kornapa
  • Köçekli
  • Kuyluş
  • Kuzkalınkese
  • Küçüksü
  • Masatlar
  • Obrucak
  • Olukbaşı
  • Orta
  • Ortaöz
  • Oymaağaçseki
  • Ömerli
  • Örhen
  • Örhenli
  • Paşa
  • Pirahmetli
  • Samanlıören
  • Sarıkavak
  • Sarıseki
  • Sarpun
  • Şahinçatı
  • Şehirören
  • Taşçılar
  • Tavukçuoğlu
  • Tekeoğlu
  • Tepedelik
  • Tokaş
  • Urgancı
  • Uzunkavak
  • Vakıfbelören
  • Yavuç
  • Yavuçkuyucağı
  • Yazıhamit
  • Yeniler
  • Yeşilyurt
  • Yoğunoluk
  • Yukarıçayırcık
  • Yukarıemerce
  • Yukarışehirören

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Taşköprü – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.yerelnet.org.tr/ilceler/ilce.php?ilceid=198728
  2. Latife Summerer: Pompeiopolis-Taşköprü. 2000 years from Metropolis to County Town. Istanbul 2017, S. 60–61.
  3. Lâtife Summerer (Hrsg.): Pompeiopolis. Eine Zwischenbilanz aus der Metropole Paphlagoniens nach fünf Kampagnien (2006-2010). Langenweißbach: Beier & Beran, 2011. ISBN 978-3-941171-63-3
  4. Dieses Pompeiopolis, in der antiken Landschaft Paphlagonien gelegen, ist nicht zu verwechseln mit dem zeitweilig ebenfalls nach Pompeius benannten Soloi in der antiken Landschaft Kilikien.
  5. Ausführliche Informationen bietet die Internetseite des Projektes: Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 23. September 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.klass-archaeologie.uni-muenchen.de