Cinderella ’80

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelCinderella ’80
OriginaltitelCenerentola ’80
ProduktionslandItalien, Frankreich
Originalspracheitalienisch
Erscheinungsjahr1984
Länge171 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieRoberto Malenotti
DrehbuchOttavio Alessi
Roberto Malenotti
Ugo Liberatore
Charles Crystal
ProduktionRoberto Malenotti
MusikGuido & Maurizio De Angelis
KameraDante Spinotti
SchnittAngelo Curi
Besetzung

Cinderella ’80 (Originaltitel: Cenerentola ’80, alternativ: Cinderella ’87; Cindy) ist ein italienischer TV-Mehrteiler aus dem Jahr 1984, der auf dem Märchen Aschenputtel basiert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 18-jährige Cindy lebt mit ihrem Vater, dem Pizzabäcker Harry, ihren zickigen Stiefschwestern und der bösen Stiefmutter Muriel in Brooklyn und hat sich als talentierte Sängerin und Tänzerin der New Yorker Musikszene verschrieben.

Muriel plant eine Reise nach Italien, damit ihre untalentierten Töchter Liz und Carol dort ihre Musikausbildung beenden können und um nach standesgemäßen Schwiegersöhnen Ausschau zu halten. Während der Reise lernt Cindy den italienischen Musiker Mizio kennen und lieben. Nach einem Streit brennen Cindy und Mizio durch. Auf der Flucht trennen sich die beiden im Streit, doch Cindy kann den ersten Erfolg als Sängerin feiern. Am Ende nimmt sie am großen Ball der adligen Familie Gherardeschi teil und stellt fest, dass Mizio ein echter Prinz ist, vor dem sie zunächst flüchtet und ihren silbernen Schuh hinterlässt, bevor es zum Happy End kommt. Sein Spitzname "Mizio" steht als Abkürzung für seinen echten Namen: Michele Eudizio

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb: „Mit allen nur verfügbaren Klischees ausstaffiertes Rockmusik-Märchen in pseudoromantischer Erzählmanier, das bei sanft-eingängiger Pop-Musik das Aschenputtel-Märchenmotiv in die Gegenwart verpflanzt; allenfalls für Teenager unterhaltsam.“[1]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spielfilm Cinderella '80 wurde erstmals am 3. Januar 1986 im Abendprogramm des DDR-Fernsehens gezeigt.[2] In der BRD strahlte die ARD den Film als vierteilige Mini-Serie unter dem Titel Cinderella '87 vom 15. Februar bis 8. März 1987 jeweils sonntags aus.[3] Beide Versionen wurden unterschiedlich synchronisiert.[4] Für die DDR-Fassung schrieb Hannelore Fabry das Dialogbuch, Thilo Henze verantwortete die Dialogregie.[5] In der BRD-Fassung sprach die westdeutsche Schauspielerin Susanne Uhlen die Rolle der Titelfigur Cindy Cardone (Bonnie Bianco).[6] Die DEFA-synchronisierte Fassung hat eine Länge von ca. 110 Minuten und die Synchronisation des SDR eine Laufzeit von ca. 180 Minuten. Vom Original existieren eine ungekürzte Version mit 200 Minuten, eine Kinoversion mit 140 Minuten, eine Kurzversion mit 80 Minuten und eine Internationale Version mit 120 Minuten Laufzeit.

In Westdeutschland entstand 1987 nach der Erstausstrahlung ein regelrechter „Bonnie-Bianco-Hype“, der unter anderem zur Folge hatte, dass die Single Stay aus dem Soundtrack, gesungen von Bianco und Cosso, die Nummer eins der Single-Charts erreichte.[7] Der LP-Soundtrack Cinderella '87 landete am 23. März 1987 auf Platz zwei der westdeutschen Media-Control-Charts und hielt sich insgesamt 16 Wochen in den Top 100.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cinderella ’80. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  2. Vgl. Cinderella ’80/’87 (I/F 1983): Die Kunst der Synchronisation, in: Märchen im Film, 5. Juni 2016
  3. Vgl. Zweitausendeins-Filmlexikon
  4. Vgl. „Fechtszene fehlt!“: Der Boom um Cinderella '80: Nostalgiker entdecken die Filme ihrer Jugend auf DVD, in: Welt am Sonntag, 25. Juli 2004
  5. Vgl. Deutsche Synchronkartei
  6. Vgl. Deutsche Synchrondatei
  7. Vgl. Offizielle Deutsche Charts
  8. Vgl. Offizielle Deutsche Charts