Claus Becker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Claus Becker (* 15. August 1900 in Oberkirchen, heute Freisen; † 18. April 1965 in Saarbrücken) war ein deutscher Journalist und Chefredakteur der Saarbrücker Zeitung.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Gymnasium absolvierte Claus Becker zunächst die kaufmännische Lehre. Ab 1928 war er als Journalist tätig und setzte sich offensiv mit dem Nationalsozialismus auseinander und beteiligte sich am Abstimmungskampf an der Saar. Wie viele Saarländer in seiner damaligen Lage suchte er weiter die Konfrontation mit dem Faschismus und ging 1936 nach Spanien.

Im Dezember des gleichen Jahres wurde er bereits der erste Kommandeur des 8. Internationalen Tschapajew-Bataillons, welches in der XIII. Internationalen Brigade eingegliedert war und vor allem an der Südfront eingesetzt wurde. Wichtige Stationen waren die Gefechte bei Motril und Pitres in der Provinz Granada sowie die Schlacht bei Pozoblanco. Zudem wurde das Bataillon Zeuge des Massakers von Málaga, bei dem vor allem die deutsche Legion Condor und zwei Kriegsschiffe die flüchtende Zivilbevölkerung beschoss. Tausende Menschen kamen dabei ums Leben.

1946 kehrte er ins Saargebiet zurück, wo er von der französischen Militärregierung zum Landrat ernannt wurde. Er war Mitbegründer und Vorstandsmitglied der MRS, die sich für die Angliederung des Saarlandes an Frankreich einsetzte. In dieser Zeit hatte er den Posten des Chefredakteurs des MRS-Organs „Die Neue Woche“ inne. In den Jahren 1955 bis 1957 war er Chefredakteur der „Saarbrücker Zeitung“. 1960 beteiligte er sich an der Gründung der Saarländischen Volkspartei und gehörte auch deren Landesvorstand an. Im selben Jahr gelang ihm die Wahl in den Saarländischen Landtag, dem er bis 1965 angehörte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Hewer: Von der Saar zum Ebro. Saarländer als Freiwillige im Spanischen Bürgerkrieg 1936–1939. 2., korrigierte Auflage, Blattlausverlag, Saarbrücken 2016, ISBN 978-3-945996-08-9.
  • Klaus-Michael Mallmann: Kreuzritter des antifaschistischen Mysteriums: Zur Erfahrungsperspektive des Spanischen Bürgerkrieges. In: Das „andere Deutschland“. Im Widerstand gegen den Nationalsozialismus: Beiträge zur Politischen Überwindung der nationalsozialistischen Diktatur im Exil und im Dritten Reich. Hrsg. v. Helga Grebing und Christl Wickert. Klartext-Verlag, Essen 1994, S. 40
  • Autorenkollektiv um Horst Kühne: Pasaremos. Deutsche Antifaschisten im national-revolutionären Krieg des spanischen Volkes. Hrsg. v. Militärakademie „Friedrich Engels“. Militärverlag der DDR, Berlin 1970, S. 110

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aus den Bundesländern, Der Spiegel, 16/1955