Conrad Hansen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Conrad Hansen (* 24. November 1906 in Lippstadt; † 22. Juni 2002 in Hamburg) war ein deutscher Pianist und bedeutender Klavierpädagoge.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Achtjähriger hatte Hansen ersten Klavierunterricht in Lippstadt erhalten, bereits zwei Jahre später gab er öffentliche Konzerte. Vor allem als Interpret der Werke Ludwig van Beethovens machte er sich weltweit einen Namen. 1922 ging Conrad Hansen als Schüler Edwin Fischers, bei dem er gemeinsam mit Grete Sultan und Ferry Gebhardt studierte, nach Berlin und debütierte fünf Jahre später bei den Berliner Philharmonikern unter ihrem Chefdirigenten Wilhelm Furtwängler. Es folgten weitere Konzerte unter Eugen Jochum, Willem Mengelberg, Herbert von Karajan und sogar Richard Strauss. Die Aufnahme von Beethovens 4. Klavierkonzert aus dem Jahre 1943 mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung Furtwänglers gilt bei Kennern nach wie vor als Geheimtipp.

Conrad Hansen erwarb sich weltweiten Ruhm als Künstler sowie auch als Musikpädagoge. Von 1934 bis 1945 war er Dozent am Städtischen Konservatorium der Stadt Berlin, 1946 Mitbegründer der Musikakademie Detmold, an der er bis 1960 als Professor tätig war. [1] Er gründete das Hansen-Trio mit Erich Röhn (Violine) und Arthur Troester (Violoncello).

1960 wurde Hansen Nachfolger von Eduard Erdmann an der Hamburger Musikhochschule. Studierende aus Deutschland, Skandinavien, Russland, Japan oder den USA kamen nach Hamburg und suchten seinen Rat. Später unterrichtete Hansen auch an der Musikhochschule Lübeck, wo er noch bis ins hohe Alter Kurse gab.

Er erhielt die Johannes-Brahms-Medaille der Hansestadt Hamburg, die u. a. auch Günter Wand, Yehudi Menuhin, Felicitas Kukuck und die Hamburger Symphoniker erhielten und war Ehrenringträger der Stadt Lippstadt. Im Juni 2004 wurde die Musikschule der Stadt Lippstadt nach Conrad Hansen benannt.

Hansen machte während der Kriegsjahre eine Reihe von Aufnahmen für Telefunken und für die Reichs-Rundfunk-Gesellschaft (RRG). In den 1950er Jahren hat Hansen dann eine Reihe von Schallplatten eingespielt, zunächst wieder für Telefunken (Kammermusikwerke von Franz Schubert und Antonín Dvořák), dann für die Deutsche Grammophon (Sonaten von Wolfgang Amadeus Mozart, gespielt auf einem Hammerflügel) und schließlich noch für Ariola-Eurodisc (Klavierkonzerte Nr. 1 & Nr. 3 von Ludwig van Beethoven). Aufnahmen von Klavierwerken Beethovens, aber auch zeitgenössische Werke befinden sich überdies in den Schallarchiven deutscher Rundfunkanstalten.

Conrad Hansen hat in der Henle-Ausgabe der Klaviersonaten von Beethoven die Fingersätze vorgeschlagen.

Er war in einer ersten Ehe mit der Pianistin und Cembalistin Eliza Hansen verheiratet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz Josef Herbort: Conrad Hansen. Beiheft zur CD Conrad Hansen spielt Beethoven und Brahms. Hamburg: ZEIT-Stiftung Bucerius 2001

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kürschners Deutscher Musiker-Kalender 1954. Berlin: de Gruyter 1954 und Frank/Altmann: kurzgefasstes Tonkünstler-Lexikon. 2. Teil, Band 1. Wilhelmshaven: Heinrichshofen's Verlag 1974