Crocodile Dundee – Ein Krokodil zum Küssen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelCrocodile Dundee – Ein Krokodil zum Küssen
OriginaltitelCrocodile Dundee
ProduktionslandAustralien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1986
Länge98 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegiePeter Faiman
DrehbuchJohn Cornell
Paul Hogan
Ken Shadie
ProduktionJohn Cornell
MusikPeter Best
KameraRussell Boyd
SchnittDavid Stiven
Besetzung
Chronologie

Nachfolger →
Crocodile Dundee II

Crocodile Dundee – Ein Krokodil zum Küssen (Originaltitel: Crocodile Dundee) ist eine australische Filmkomödie aus dem Jahre 1986. Die Titelrolle spielt Paul Hogan.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die amerikanische Journalistin Sue Charlton aus New York City reist in den australischen Busch, um Mick „Crocodile“ Dundee kennenzulernen, von dem sie abenteuerliche Geschichten über einen siegreichen Kampf mit einem Krokodil gelesen hat. Als er mit ihr durch den Busch reist, lernt Sue Land und Leute kennen und lieben. Fasziniert lädt sie den Hinterwäldler Mick ein, mit ihr nach New York zu fahren. Dort muss er lernen wie man im „Großstadtdschungel“ überlebt und sorgt durch seine Unkenntnis des Großstadtlebens für zahlreiche Missverständnisse.

Der Film ist eine moderne Variante der Fabel von der Stadtmaus und der Feldmaus. Außerdem nimmt Paul Hogan genüsslich die Macken seiner australischen Landsleute auf die Schippe. Die sprachlichen Besonderheiten aufgrund des gewöhnungsbedürftigen australischen Dialekts gehen in der deutschen Synchronversion weitgehend unter, da alle Beteiligten hochdeutsch synchronisiert sind.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Vorlage für Mick Dundee war Rodney Ansell, der 1999 bei einer Schießerei mit der Polizei getötet wurde.[1][2]
  • Paul Hogan hatte in diesem Film seine erste Hauptrolle.
  • 1990 heiratete Hogan seine Filmpartnerin Linda Kozlowski.
  • Das Lied Live it up der Band Mental As Anything erreichte durch den Film nochmals hohe Chartplatzierungen in Europa.
  • Crocodile Dundee spielte weltweit 328 Millionen US-Dollar ein.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle Bewertung
Rotten Tomatoes
Kritiker [3]
Publikum [3]
IMDb [4]

„Eine sympathisch altmodische Komödie, die der australische Fernsehstar Paul Hogan sich gekonnt auf den Leib geschrieben hat. Die Pointen, die vornehmlich aus der Konstellation „verwöhntes Party-Girl im Dschungel“ bzw. „Naturbursche auf der Cocktail-Party“ gewonnen werden, sind von liebenswerter Einfachheit und stören niemals den harmonischen Ablauf eines solide gefertigten Familienfilms. Dennoch hat es wohl selbst die Fachleute überrascht, dass dies ein Welterfolg wurde (…)“

Dieter Krusche, Jürgen Labenski in Reclams elektronisches Filmlexikon (CD-ROM), Reclam, Stuttgart 2001

„Herrlich trockener Humor und manchmal fast poetische Komik.“

Abendzeitung, München

„Die geradlinig erzählte, amüsante Geschichte konfrontiert geschickt die Versatzstücke des Abenteuergenres mit Zeiterscheinungen, die schlichtem Verständnis schwer zugänglich sind, was der Geschichte eine heitere, ansprechende Note verleiht.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fortsetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film zog zwei Fortsetzungen nach sich:

Auch darin spielten Paul Hogan und Linda Kozlowski die Hauptrollen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://news.bbc.co.uk/2/hi/asia-pacific/412364.stm
  2. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,33975,00.html
  3. a b [1] bei Rotten Tomatoes, abgerufen am 5. Februar 2015
  4. Crocodile Dundee – Ein Krokodil zum Küssen in der Internet Movie Database (englisch)
  5. Crocodile Dundee – Ein Krokodil zum Küssen. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 4. November 2017.