Dagmar von Kurmin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dagmar von Kurmin (2010)

Dagmar Freifrau von Bernewitz geborene Baronesse Dagmar von Kurmin (* 13. August 1933 in Riga, Lettland; † 1. August 2020 in Bonn) war eine deutsche Schauspielerin und Regisseurin. Bekannt ist sie auch als Sprecherin von Hörspielen und als Rezitatorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dagmar von Kurmin ist die Tochter von Autorin und Regisseurin Mara Schroeder-von Kurmin[1]. Sie wuchs multilingual auf dem baltischen Familiengut mit Pferdezucht und Obstplantage an der russisch-estnischen Grenze auf. Ihr Vater war Husarenrittmeister in russischen Diensten. Durch den Zweiten Weltkrieg floh die Familie nach Deutschland.

Dagmar von Kurmin absolvierte von 1953 bis 1955 ihre Schauspielausbildung bei Robert Meyn in Hamburg.

1956 hatte sie ihr erstes Engagement bei Gustaf Gründgens am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg im Stück Herrenhaus. Christian Rode war damals ihr Partner auf der Bühne, was er später noch wird in ihrer Hörspiel-Arbeit. Weitere Stationen ihrer lang andauernden Bühnenkarriere waren unter anderem Bamberg, Koblenz, Baden-Baden, Bad Godesberg und Recklinghausen im Rahmen der Ruhrfestspiele.

Von 1960 bis 1962 arbeitete sie als Fernsehansagerin, ab 1963 folgten die ersten Fernsehrollen, wobei sie eher selten in tragenden Rollen auf dem Bildschirm zu sehen war. Ihre schauspielerische Passion blieb immer die Bühnenarbeit.

Auch als Sprecherin und Regisseurin von Hörspielen machte sich Dagmar von Kurmin einen Namen, unter anderem bei den Labeln von BASF und der Deutschen Grammophon. Als Nachfolgerin von Konrad Halver arbeitete sie von 1972 bis 1973 als Hausregisseurin beim heute legendären Hörspiellabel Europa; in der kurzen Zeit dort entstanden knapp zwanzig Jugendhörspiele unter ihrer Leitung, darunter die berühmten Karl-May-Folgen und Moby Dick. Zu anderen Hörspielen verfasste sie die Dialogbücher, adaptierte z. B. Märchen der Brüder Grimm.

Als Rezitatorin zog von Kurmin, die auch fließend Englisch, Französisch, Russisch und Lettisch spricht, mit einem Balladenprogramm umher.

Ende der 70er heiratete Sie Hans-Henning Borchhardt, Freiherr von Bernewitz[2] (* 1. Dezember 1934 Rohrlach, heute Trzcińsko, in Schlesien – † 7. August 2013 in Oberwinter). Im Theater hatte sie der geschiedene Jurist und Künstler kennen gelernt. Sie blieben fortan 33 Jahre lang unzertrennlich. Der frühere Bad Harzburger Rechtsanwalt, Notar und langjährige Ratsherr, war eben auch ein vielseitig gebildete Historiker. Er machte sich schon in den 70er Kultur-Kartenmacher in der Tradition des 17. und 18. Jahrhunderts. Seine Bernewitz’schen Kulturkarten zeigen im Großformat Städten und Regionen humorvoll mit Sehenswürdigkeiten und historisch markante Themen.[3][4][5][6] Dagmar von Kurmin gründete eigens den "Dagmar v. Kurmin Verlag", der u. a. auch zur Herstellung und Vermarktung der ungewöhnlichen Kunstwerke diente.

Seit Anfang 2003 ist sie Mitglied im Ensemble der Titania-Hörspielproduktionen, in deren Einzelhörspielen sie wechselnde Rollen sprach. Außerdem spricht sie dort Marilla Cuthbert in der 2008 gestarteten Serie Anne auf Green Gables nach den Büchern von Lucy Maud Montgomery. 2014 spielte sie eine der Hauptrollen in dem Film Mein letztes Konzert (Regie: Selcuk Cara, Deutschland, 2014), der als Bester Kurzspielfilm August 2014, mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW), Deutschland ausgezeichnet wurde.

In den letzten Jahren spielte sie in einigen Kino- und TV-Produktionen mit wie z. B. Danni Lowinski, Systemfehler – Wenn Inge tanzt, Bettys Diagnose, Notruf Hafenkante, Pastewka uva.

Von Kurmin lebte in Remagen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruselkabinett
001 – Carmilla, der Vampir als Die Fremde
002 – Das Amulett der Mumie als Mrs. Grant
003 – Die Familie des Vampirs als Fürstin und Mutter Oberin
004 – Das Phantom der Oper als Madame Giry
007 – Die Totenbraut als Dienerin
008 – Spuk in Hill House I als Mutter
009 – Spuk in Hill House II als Mutter
015 – Der Freischütz als Försterin
017 – Dracula I als Wirtin
018 – Dracula II als Wirtin
019 – Dracula III als Wirtin
021 – Der Hexenfluch als Katrina van Kampen
036 – Das Bildnis des Dorian Gray I als Mrs. Vane
037 – Das Bildnis des Dorian Gray II als Mrs. Vane
047 – Verhext als Chessidora Cheney
050 – Das Gespenst von Canterville als Mrs. Umney
051 – Die Mumie als Marktfrau
065 – Gesellschafterien gesucht! als Miss Manders
080 – Der Mönch I als Äbtissin Agatha
081 – Der Mönch II als Äbtissin Agatha
082 – Der Zombie als Hänge-Zombie
084 – Die Katze und der Kanarienvogel I als Mummy Pleasant
085 – Die Katze und der Kanarienvogel II als Mummy Pleasant
093 – Das Haus mit den sieben Giebeln als Hepibah Pyncheon
098 – Der Schimmelreiter als Trin'Jans
100 – Träume im Hexenhaus als Keziah Mason
153 – Bulemans Haus als Frau Anken
Krimiklassiker
1 – Edgar Wallace – Das indische Tuch als Lady Lebanon
2 – Sherlock Holmes – Das Zeichen der Vier als Mrs. Bernstone und Mrs. Cecil Forrester
3 – Edgar Wallace – Die blaue Hand als Jane Groat
Special
1 – Fröhliche Weihnachten, Mr. Scrooge! als Caroline Wilkins
2 – Der kleine Lord als Lady Lorridaile
15 – Die Schöne und das Biest als Gute Fee
ANNE
Folge 1–12 und 15–20 als Marilla Cuthbert
SHERLOCK HOLMES
35 – Der Hund der Baskervilles als Eliza Barrymore

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004 – Hörspiel-Award – Beste Sprecherin in einer Hauptrolle (für Lady Lebranon in "Das indische Tuch")[8]
  • 2010 – Ohrkanus-Hörbuch- und Hörspielpreis – Ehrenpreis für das Lebenswerk[9]
  • 2016 – Winner: Beste Schauspielerin: TMFF The Film Festival, UK[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf https://www.facebook.com/titaniamedien/posts/3488610347829387
  2. Nach dem Tod der Mutter, einer geborenen Freiherrin von Bernewitz, ließ er sich von seiner Tante adoptieren, so dass er Hans-Henning Freiherr von Bernewitz hieß - ebenso wie Bruder Jürgen Borchhardt https://live.goslarsche.de/post/view/5bc052580e1fb06bc4a71f9a/Bad-Harzburg/Geschichte-mit-Humor
  3. https://www.uni-bonn.de/die-universitaet/publikationen/forsch/archiv/forsch-1-februar-2011/editorial.pdf (Forsch 1 / 2011 Alumni & Freunde der Universität Bonn s. 46 (ToC))
  4. http://www.harzburger-wanderseite.de/willkommen/kultur-geschichte/die-harzer-historie.html
  5. https://ga.de/bonn/stadt-bonn/dagmar-von-kurmin-praesentiert-eigenwillige-geografisch-historische-karte_aid-41668133
  6. https://www.rhein-zeitung.de/artikelarchiv_artikel,-hochherrschaftlich-nur-noch-auf-der-buehne-_arid,394735.html
  7. KiKA-Kinderkanal von ARD und ZDF: KiKA - 26. Ein komischer Vogel. 4. Dezember 2019, abgerufen am 18. August 2020.
  8. Dagmar von Kurmin – Für 'Titania' schlüpfte sie in über 50 Rollen. Abgerufen am 19. August 2020.
  9. Ohrkanus 2010 - Ehrenpreis fuer das Lebenswerk an Dagmar von Kurmin - Laudatio Konrad Halver, youtube.com, abgerufen am 29. August 2015
  10. Nachweis für Filmpreis