Daniel Bayerstorfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Daniel Bayerstorfer (* 11. März 1989 in Gräfelfing) ist ein deutscher Schriftsteller und Übersetzer.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bayerstorfer wuchs in München auf. Nach Auslandsaufenthalten in Hangzhou und Padua trat er zusammen mit Tristan Marquardt und Nora Zapf als Mitorganisator der Lyrik-Lesereihe meine drei lyrischen ichs[1] und der Biennale Großer Tag der Jungen Münchner Literatur[2] in Erscheinung. Sein erster Gedichtband Gegenklaviere erschien im Herbst 2017.[3]

Er ist außerdem als Übersetzer tätig. So übertrug er u. a. die chinesischen Lyriker Han Bo und Jiang Tao ins Deutsche.[4]

Er lebt und arbeitet in München.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lyrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anthologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2021: Literaturstipendium der Stadt München[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. meine drei lyrischen ichs: [1]
  2. Großer Tag der jungen Münchner Literatur: [2]
  3. Gegenklaviere: [3]
  4. China Box, Verlagshaus Berlin: [4]
  5. Landeshauptstadt München Redaktion: Literaturstipendien 2021. Abgerufen am 24. August 2021.
  6. Landeshauptstadt München Redaktion: Sonderausschreibung 2021 – Arbeitsstipendien. Abgerufen am 24. August 2021.
  7. Deutsche Oper Berlin. Abgerufen am 10. August 2022.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]