Jürgen Friedrich (Pianist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jürgen Friedrich bei Michael Rüsenbergs jazzcity.de-Fest im Loft (Köln) am 17. Januar 2014

Jürgen Friedrich (* 1970 in Braunschweig) ist ein deutscher Jazz-Pianist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich studierte an der Hochschule für Musik Köln bei John Taylor, Joachim Ullrich und Bill Dobbins. Er unterrichtet seit 1993 Komposition und Arrangement an der Musikhochschule Mannheim, wo er seit 2006 als Professor für Arrangement und Komposition im Bereich „Jazz/Popularmusik“ lehrt. Von 2004 bis 2006 hatte er eine Professur für Klavier an der Musikhochschule Hamburg.

Er tritt mit dem Trio Friedrich-Moreno-Hébert sowie einem Quartett mit Norbert Scholly, Phil Rehm und Christian Thomé (oft mit Kenny Wheeler) auf. Daneben arbeitete er mit Musikern wie David Liebman, Céline Rudolph, Nils Wogram, Matthias Bergmann und Johannes Ludwig.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seine Kompositionen für Jazzorchester erhielt er mehrere nationale und internationale Preis, unter anderem den Gil Evans Preis für Jazzkomposition 1997, den 1. Preis des Julius Hemphill Composition Award 1998 und 2002 der Jazz Composer’s Alliance, den 2. Preis der Barga International Competition of Arrangement and Composition 1998, den Förderpreis Jazz/Improvisierte Musik 2000 der Stadt Köln und 2005 den JazzIN-Kompositionspreis des Landes Niedersachsen. 2017 erhält er den WDR-Jazzpreis in der Kategorie Improvisation.[1]

Diskografische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jürgen Friedrich 2014
  • Sunday Night Orchestra feat. Jerry Bergonzi, 1996
  • hauptstrom (tomatic7), 1999
  • la chipaca (Gabriel Pérez Group), 1999
  • IASJ Gala Concert feat (Michael Brecker und Dave Liebman), 1999
  • Voyage Out (Sunday Night Orchestra), 1999
  • Summerflood (Juergen Friedrich-Quartet und Kenny Wheeler), 1999
  • Convincing (Big Band Blechschaden und Bob Mintzer), 2000
  • Alfonsina (Gabriel Pérez Group), 2001
  • Voyage Out (Trio Friedrich-Hébert-Moreno), 2001
  • Surfacing (Trio Friedrich-Hébert-Moreno), 2001
  • Love Dance (Ithamara Koorax), 2003
  • Color Music (Christian Winninghoff Group), 2003
  • Music without Words (Sunday Night Orchestra), 2003
  • Resistance (Trio Friedrich-Hebert-Moreno), 2003
  • Juergen Friedrich’s Bits & Pieces, 2004
  • Seismo (Trio Friedrich-Hébert-Moreno), 2006
  • Pollock (Trio Friedrich-Hébert-Moreno), 2009
  • Monosuite (Sequenza String Orchestra und Solisten), 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dormagener Böckamp erhält Jazzpreis in NGZ (online) (abgerufen 1. Dezember 2016)