DeCavalcante-Familie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die DeCavalcante-Familie (DeCavalcante crime family) ist eine italo-amerikanische Mafiafamilie der amerikanischen Cosa Nostra mit Hauptsitz in Elizabeth, New Jersey.[1] Sie arbeitet zusammen mit den Fünf Familien aus New York und unterhält enge Beziehungen zur Bruno-Familie aus Philadelphia, Pennsylvania und zur Patriarca-Familie aus Boston und Providence, New England. Die DeCavalcantes waren zum Großteil die Inspiration für die fiktive DiMeo-Familie (Soprano-Familie) aus der HBO-Serie „Die Sopranos“.[2]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die frühere Organisation der heutigen DeCavalcante-Familie wurde von der Kommission der amerikanischen Cosa Nostra zu Beginn nicht als eigenständige Familie anerkannt. Während der Prohibitionszeit gab es in North Jersey mehrere Bosse die dort z.B. den Transport von Alkohol und Whisky steuerten. Es gab zwei inoffizielle Mafia-Familien mit Sitz in New Jersey. Eine Familie in Newark unter der Leitung von Gaspare D'Amico und eine in Elisabeth unter der Leitung von Stefano Badami.[3] Auch New Yorker Familien hatten Nebenstandorte in New Jersey. Zum einen die Fraktion von Joe Masseria, der heutigen Genovese-Familie und die Fraktion von Gaetano Reina, der heutigen Lucchese-Familie. Auch die Philadelphia Crime Family (Bruno-Familie) operierte in South Jersey. Im Jahr 1937 floh D'Amico nach einem gescheiterten Attentat auf sein Leben, das von Joseph Profaci (Ehemaliger Boss der heutigen Colombo-Familie) angeordnet worden war.

Badami, Amari & Delmore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen Ende der 1930er Jahre wurde Stefano „Steve“ Badami der alleinige Boss der Elizabeth-Newark-Fraktionen. Seine Herrschaft erwies sich jedoch als schwach, da die Fraktionen aus Newark und Elizabeth sich um die alleinige Kontrolle über New Jersey bekämpften. Badami herrschte bis in die 1950er, aber wurde 1955 während eines eventuellen Machtkampfes zwischen den beiden Fraktionen ermordet.[4]

Badamis Underboss und Gefährte Filippo „Phil“ Amari stieg zum neuen Boss auf. Er war allgemein als der neue Kopf der New-Jersey-Organisation anerkannt, aber seine Amtszeit erwies sich als sehr kurz, da es mehrere Fraktionen gab, die sich gegeneinander verschworen und versuchten die Kontrolle zu übernehmen. Noch während Amari verantwortlich war, zog er sich nach Sizilien zurück und wurde von seinem Underboss Nicholas „Nick“ Delmore (geb. Amoruso[5]) vertreten.

Delmore nahm 1957 in Vertretung an dem berühmten Apalachin-Meeting teil. Auch anwesend waren Francesco „Frank“ Majuri (Newark Fraktion) und Louis LaRasso (Elisabeth Fraktion). Delmore wurde nun offizieller Boss, LaRasso wurde neuer Underboss und Majuri zum neuen Consigliere befördert. Delmore leitete von nun an die Organisation bis er in den frühen 1960er krank wurde und sich die rebellischen Zeiten von New Jersey dem Ende neigten. Er starb im Jahr 1964 und sein Neffe Sam DeCavalcante wurde neuer Chef der von nun an als offiziell eigenständig anerkannten „DeCavalcante-Familie“.

DeCavalcante Ära[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1964 und 1969 verdoppelte DeCavalcante die Anzahl der Familienmitglieder. Viel Respekt genoss er durch seinen Platz in der berüchtigten Kommission der Cosa Nostra. Im Jahr 1969, wurde er der Erpressung und Verschwörung zum organisierten Verbrechen für schuldig befunden und zu 15 Jahre Haft verurteilt. 1976 wurde er aus dem Gefängnis entlassen, zog in eine Hochhaus-Eigentumswohnung in Florida und zog sich teilweise aus dem Familiengeschäft zurück. In dieser Zeit ernannte er Giovanni Riggi zum amtierenden Boss. Offiziell trat DeCavalcante Anfang der 1980er Jahre zurück und überließ Giovanni „John the Eagle“ Riggi die Führung.[6] Nichts desto trotz ging das FBI davon aus, dass er bis in die frühen 1990er noch immer stiller Berater der Familie war.

Riggis Führung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Riggis Führung wurden enorme Summen aus dem Baugeschäft, der Erpressung, Kreditwucherei und dem illegalen Glücksspiel gewonnen. Mitte der 1980er Jahre baute Riggi eine gute Verbindung zu John Gotti, dem Boss der Gambino-Familie auf. Nachdem Riggi wegen Anstiftung zum Mord inhaftiert worden war, ernannte er 1990 John D'Amato zum amtierenden Boss der Familie. Zwischenzeitlich wurde der offizielle langjährige Underboss Louis LaRasso im Jahr 1991 offenbar Opfer einer sogenannten Lupara Bianca und verschwand spurlos.[7] Giacomo „Jake“ Amari übernahm fortan offiziell dessen Amt und leitete alle Arbeiter- und Bau-Operationen. Etwas später fand man heraus, dass D'Amato sich an homosexuellen Handlungen beteiligt haben soll und so wurde er 1992 ermordet.[8][9] Riggi leitete weiterhin die Familie aus dem Gefängnis heraus, aber er ernannte Amari zum neuen amtierenden Boss. Alles schien wieder geregelt, bis Amari langsam erkrankte und 1997 an Magenkrebs starb. Dies führte zu einem massiven Machtvakuum in der Familie. Einige hochrangige Mitglieder drängten darauf, der nächste Chef der DeCavalcante-Familie zu werden.

Daraufhin organisierte Riggi ein 3-Mann-Gremium,[10] bestehend aus Girolamo Palermo, Vincent Palermo (nicht verwandt) und Charles Majuri,[11] welches gemeinsam die Tagesgeschäfte mit Stefano Vitabile als Consigliere[12] regeln sollte.

Haft und Zeugenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Dezember 1999 verhaftete das FBI Vincent Palermo und circa 30 weitere Mitglieder und einige assoziierte der Familie.[13] Vincent selbst wurde wegen versuchten Mord an dem Soldato Frank D'Amato und auch des Mordes von Frank Majuri, sowie weiteren Straftaten angeklagt. Palermo realisierte, eventuell den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen und entschied sich dazu mit dem FBI im Gegenzug für eine mildere Strafe, zu kooperieren. Er gestand die Tötung von Fred Weiss und Louis LaRasso, sowie die Planung der Morde an John D'Amato, Joseph Masella, Charles Majuri, Frank D' Amato, und Tom Salvata - dem Manager seines Strip-Clubs. Weitere Top-Mitglieder der Familie, wie Anthony Rotondo und Anthony Capo wurden ebenfalls Regierungszeugen.[14]

Im Jahr 2001 wurden 20 Gangster wegen Erpressung, sieben Morde, 14 Mordverschwörungen, versuchten Mord, Erpressung in der Bauindustrie, und Aktienbetrug für schuldig befunden.[13] Dies war die vierte Anklage gegen die Familie seit 1999. Die US-Strafverfolgungs brachte auch Giovanni Riggi vor Gericht, der 2003 hätte entlassen werden können, aber zu 10 weiteren Jahren im Gefängnis verurteilt wurde.[6]

Letzte Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2005 übernahm der stellvertretende Underboss Joseph Miranda[15] zugleich als amtierender Boss die Führung der Organisation und führte bis zu 12 neue Mitglieder ein, mit dem Versuch die Familie wieder zu stärken. Ende des Jahres 2006, Anfang 2007 trat er von seinem Amt zurück und überließ Francesco Guarraci die Position des amtierenden Bosses.[16] Miranda selbst, dient der Familie weiterhin als Underboss.[17][18][19]

Zwischen 1999 und 2005 kamen etwa 45 Männer in Haft, darunter der Consigliere Stefano Vitabile und sieben Capos.[20] Seit dieser Zeit haben die fünf New Yorker Familien beträchtlich Einfluss auf die Familie in North Jersey genommen.[11] Es ist unklar, wie viel Einfluss, wenn überhaupt, John Riggi zu dieser Zeit aus dem Gefängnis heraus bis zu seiner Entlassung am 27. November 2012 noch haben konnte.[21] Riggi starb am 3. August 2015 im Alter von 90 Jahren eines natürlichen Todes.[22]

Im März 2015 verhaftete das FBI 10 Mitglieder und Assoziierte der Familie. Die Anklage lautet auf Verschwörung zum Mord und Drogenhehlerei. Unter den verhafteten, der 71 -jährige Capo Charles Stango und der 72 -jährige Consigliere bzw. Nachfolger von Stefano Vitabile - Frank Nigro.[23]

Historische Führung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberhaupt der Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht immer ist das Oberhaupt einer Familie so eindeutig zu identifizieren; insbesondere, wenn durch eine Haftstrafe ein anderes Familienmitglied in den Vordergrund rückt. Die Betrachtung von außen macht es nicht immer einfach, ein neues Oberhaupt als solches zu erkennen bzw. dessen genaue Amtszeit festzustellen. Außerdem scheint sich gewissermaßen ein Präsidialsystem durchzusetzen; d. h. das Oberhaupt verlagert seine Macht mehr auf einen sogenannten „acting boss“ und/oder „street boss“, die ihrerseits wiederum das Oberhaupt als solches weiter anerkennen, auch wenn es zum Beispiel in Haft sitzen sollte.

Zeitraum Name Spitzname Lebenszeit Todesursache Anmerkung
1920er–1955 Stefano Badami 1904–1955 am 31. Mär. 1955 ermordet
1955–1957 Filippo Amari Phil  ????-1957 natürlicher Tod
1957–1964 Nicholas Delmore (Nicholas Amoruso) Nick  ????-1964 natürlicher Tod Onkel von Sam DeCavalcante
1964–1982 Sam DeCavalcante Sam the Plumber 1912–1997 Herzinfarkt zurückgetreten
1982–2015 Giovanni Riggi John the Eagle 1925–2015 Prostatakrebs 1990–2012 inhaftiert

Acting Boss

  • 1962–1964: Sam DeCavalcante; wurde 1964 Boss
  • 1990–1992: John D'Amato; Spitzname: „Johnny Boy“; wurde 1992 Opfer einer Lupara Bianca / Auftraggeber: Stefano Vitabile
  • 1992–1997: Giacomo Amari; Spitzname: „Jake“; *????–1997; starb 1997 an Magenkrebs
  • 1997–1999: (GREMIUM)
  • 2000–2004: (GREMIUM)
    • Girolamo Palermo; wurde 2004 verurteilt und unter Hausarrest gestellt
    • Stefano Vitabile; Spitzname: „Steve the Truck Driver“; *1935; wurde 2003 angeklagt und 2006–2013 inhaftiert
    • Giuseppe Schifilliti; Spitzname: „Pino“; *1938; wurde 2003 inhaftiert
  • 2005–2007: Joseph Miranda; Spitzname: „Joe the Old Man“; *1925; zurückgetreten / wurde Underboss
  • 2007–2012: Francesco Guarraci; Spitzname: „Frank“; *1955

Underboss der Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Underboss ist die Nummer zwei in der Verbrecher-Familie, er ist der stellvertretende Direktor des Syndikats. Er sammelt Informationen für den Boss, gibt Befehle und Instruktionen an die Untergebenen weiter. In Abwesenheit des Bosses führt er die Organisation an.

Zeitraum Name Spitzname Lebenszeit Todesursache Anmerkung
1920er–1931 Sam Monaco 1893–1931  ????-1931 am 10. Sep. 1931 ermordet[24]
1931–1955 Filippo Amari Phil  ????-1957 natürlicher Tod wurde 1955 Boss
1955–1956 Nicholas Delmore (Nicholas Amoruso) Nick  ????-1964 natürlicher Tod wurde 1957 Boss
1956–1957 Francesco Majuri Fat Frank 1909–1983 natürlicher Tod wurde 1957 Consigliere
1957–1989 Louis LaRasso Fat Lou 1926–1991 wurde 1991 Opfer einer Lupara Bianca Täter: Vincent Palermo
1991–1992 Giacomo Amari Jake  ????–1997 Magenkrebs wurde 1992 Acting Boss
2007-heute Joseph Miranda Joe the Old Man 1925-heute bereits seit 2003 Acting Underboss

Acting Underboss

  • 1978–1989: Girolamo Palermo
  • 1989–1991: Giacomo Amari; wurde 1991 Underboss
  • 2003–2007: Joseph Miranda; wurde 2007 Underboss

Consigliere der Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf derselben Ebene wie der Underboss steht der Consigliere, der Berater der kriminellen Familie. Es handelt sich meist um ein älteres Mitglied der Familie, das in seiner kriminellen Karriere die Stellung des Bosses nicht erreicht und sich nun teilweise von der aktiven kriminellen Tätigkeit zurückgezogen hat. Er berät den Boss und den Underboss und hat dadurch einen beträchtlichen Einfluss und erhebliche Macht.

Zeitraum Name Spitzname Lebenszeit Todesursache Anmerkung
1920er–1957 unbekannt
1957–1982 Francesco Majuri Fat Frank 1909–1983 natürlicher Tod Vater von Charles Majuri
1982–2014 Stefano Vitabile Steve the Truck Driver 1935-heute 2006–2013 inhaftiert
2014-heute Frank Nigro Goombah Frankie 1943-heute

Filme und Dokumentationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In der HBO-Serie „Die Sopranos“ weist die fiktive DiMeo-Familie (Soprano-Familie) viele Parallelen zu den DeCavalcantes auf.
    • John „Johnny Boy“ D'Amato z.B. wurde, wie auch der fiktive DiMeo-Captain Vito Spatafore, aufgrund von homosexuellen Handlungen ermordet.
    • Der fiktive Giacomo „Jackie“ Aprile, Sr. trägt den gleichen Vornamen und teils den gleichen Spitznamen wie Giacomo „Jake“ Amari. Er ist ebenso amtierender Boss, stirbt an Magenkrebs und sein Tod weckt ein massives Machtvakuum zwischen rivalisierenden Fraktionen innerhalb der Familie.
    • Vincent „Vinny Ocean“ Palermo weist viele Parallelen zu Tony Soprano auf. Ein eigener Strip-Club, ansässig in einem eigenen Anwesen und er wurde vom Captain zum amtierenden Boss befördert.
    • Die DeCavalcantes, wie auch die fiktiven (Sopranos), arbeiteten eng mit den New Yorker Familien zusammen. Giovanni „John the Eagle“ Riggi hatte ein enges Verhältnis zu John Gotti- dem Boss der Gambino-Familie, wie auch der fiktive Tony Soprano zum Boss der fiktiven Lupertazzi-Familie.
  • 2006: „The real Sopranos“, Dokumentation von Thomas Viner
  • 2010: „Mob Money“: „An American Greed Special Presentation“; CNBC-Dokumentation

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • United States. Congress. Senate. Committee on the Judiciary: Organized Crime in America: Hearings Before the Committee on the Judiciary, United States Senate, 1983
  • Ronald Goldstock, Martin Marcus & Thomas D. Thacher: Corruption and Racketeering in the New York City Construction Industry: Final Report of the New York State Organized Crime Task Force, 1990, ISBN 0-8147-3034-5
  • James B. Jacobs: Busting the Mob: The United States Vs. Cosa Nostra, 1994, ISBN 0-8147-4230-0
  • James B. Jacobs, Coleen Friel & Robert Radick: Gotham Unbound: How New York City Was Liberated from the Grip of Organized Crime, 1999, ISBN 0-8147-4247-5
  • Greg B. Smith: Made Men: The True Rise-and-Fall Story of a New Jersey Mob Family, 2003, ISBN 0-425-18551-6

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Changing Face of Organized Crime in New Jersey: A Status Report. May 2004, S. 121-125.
  2. Linda Stasi: Story behind the real 'Sopranos'. In: New York Post, 23. Juni 2010. Abgerufen am 18. März 2012. 
  3. Newton, Michael: The Mafia at Apalachin. 1957, S. 95.
  4. Stefano Badami. In: Organized crime and illicit traffic narcotics, S. 333. 
  5. Mafia: the government's secret file on organized crime By United States. Dept. of the Treasury (pg. 284)
  6. a b SICK DON GETS 10 Real Soprano too ill for court. In: Daily News, 27. September 2003. Abgerufen am 12. März 2012. 
  7. [1]
  8. http://www.nydailynews.com/news/crime/mob-hit-man-closet-robert-mormando-gay-regrets-life-crime-lawyer-article-1.383449
  9. RELIVING A GORY RUBOUT Big-time turncoat tells how a wiseguy got his. In: Daily News, 13. Mai 2003. Abgerufen am 12. März 2012. 
  10. REAL 'SOPRANO' SINGS N.J. mob boss cut secret deal. In: Daily News, 24. Oktober 2000. Abgerufen am 12. März 2012. 
  11. a b Mob Money.. CNBC, June 23, 2010.
  12. Fbi's Star Snitch Admits Fibs. In: Daily News, 21. Mai 2003. Abgerufen am 12. März 2012. 
  13. a b Feuer, Alan: New Charges for Mob Family as U.S. Indictment Names 20. In: The New York Times, 20. April 2001. 
  14. Mob Story. Nj.com. 9. Mai 2003. Abgerufen am 12. März 2012.
  15. Haugen, David M. Is the Mafia Still a Force in America?. San Diego: Greenhaven Press, 2006. (pg. 20) ISBN 0-7377-2402-1
  16. Troncone, Tom: N.J. Mafia Family Gets New Boss. In: Articles & News. TheChicagoSyndicate.com. 23. Juni 2006. Abgerufen am 1. November 2010.
  17. Capeci, Jerry: What’s Left of the Mob. In: New York. 21. Mai 2005. Abgerufen am 1. November 2010.
  18. State of New Jersey Commission of Investigation: The Changing Face of ORGANIZED CRIME IN NEW JERSEY – A Status Report – DeCavalcante. In: SCI 2004 Report. MafiaNJ.com. 2004. Abgerufen am 1. November 2010.
  19. McDonald, Devin: Newark, New Jersey. In: AmericanMafia.com 26 Mafia Cities - New Jersey. AmericanMafia.com. 2006. Abgerufen am 1. November 2010.
  20. Jerry Capeci: What’s Left of the Mob. In: New York Maganize, 21. Mai 2005. Abgerufen am 12. März 2012. 
  21. John Riggi.
  22. John Riggi, Jersey mob boss who inspired 'The Sopranos,' dead at 90. In: NJ.com. Abgerufen am 6. August 2015.
  23. FBI announces 10 New Jersey mafia arrests. 12. März 2015. Abgerufen am 14. März 2015. 
  24. Capeci, Jerry: The complete idiot's guide to the Mafia., S. 70.