Murder, Inc.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Murder, Inc. (engl. Murder Incorporated, dt. etwa „Mord AG“), auch Brownsville Boys, war eine US-amerikanische kriminelle Vereinigung in den 1930er und 1940er Jahren, der Hunderte von Morden zuzurechnen sind.

Der Name – eine Erfindung des Journalisten Harry Feeney vom New York World-Telegram aus den 1930er Jahren – beruht auf der geschäftsmäßigen Verübung von Morden und wurde von den Mitgliedern als Eigenbezeichnung akzeptiert. Ursprünglich hatte der Bandenchef Louis Buchalter die Gruppe als The Combination (am.: „Die Kombination“) bezeichnet, da in ihr Kosher Nostras und Italiener der amerikanischen Cosa Nostra, aber auch Iren und andere Nationalitäten zusammenarbeiteten. Die Morde dienten hauptsächlich dem Zweck, die kriminellen Aktivitäten und wirtschaftlichen Interessen des National Crime Syndicates abzusichern und auszuweiten. Zu den Opfern zählten jedoch auch potentielle Belastungszeugen, die keinerlei direkte Verbindung zum organisierten Verbrechen hatten. Diese Morde sollten andere Straftaten der kriminellen Vereinigung ermöglichen oder verdecken. Dazu gehörte insbesondere der durch Jacob Katzenberg organisierte internationale Drogenhandel,[1] der von der Murder, Inc. aktiv unterstützt wurde und als eine der Haupteinnahmequellen der kriminellen Vereinigung neben der Unterwanderung legaler Arbeitsgewerbe wie der Bekleidungsindustrie gesehen werden kann.

Die von Buchalter und Albert Anastasia geführte Verbrecherorganisation setzte sich im Wesentlichen aus drei Teilen zusammen: erstens die Kerngruppe um Abe Reles, die im Stadtteil Brownsville (New York City) angesiedelt war (die Brownsville Boys); zweitens die im Nachbarstadtteil angesiedelten Italiener von den Ocean Hill Hooligans und drittens die Männer, die bereits vorher direkt mit Buchalter und Co. zusammengearbeitet hatten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorläufer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits die Eastman Gang unter Monk Eastman hatte eine Preisliste aufgestellt, die auch Mord beinhaltete; eine Schlägerei wurde für 15, Raub mit Messereinsatz (engl. „stabbing“) für 25 und ein Mord für 50 US-Dollar ausgeführt. Ambulanzfahrer nannten einen durch Aktivitäten der Gang ausgelösten Einsatz einen „Eastman Ward“.[2] Auch andere Banden in den Five Points von Manhattan führten ähnliche Listen.

Viel lukrativer war jedoch das Eingreifen in Arbeitskämpfe, insbesondere im Bekleidungsbezirk (Garment District) in New York City. Setzten zunächst die Arbeitgeber Schläger im Arbeitskampf beispielsweise als Streikbrecher ein, hielten die Gewerkschaften bald mit eigenen Trupps dagegen. Schläger konnten wie Söldner angeworben werden, und wer das Monopol besaß, diktierte die Preise und in der Regel den Ausgang eines Arbeitskampfes.

Daraus entwickelte sich die Idee, das „Labor Racketeering“ zu erweitern und die Gewerkschaften zu unterwandern; im sogenannten Vierten „Labor Slugger War“ hatten sich Louis Buchalter und Jacob Shapiro auf Anweisung von Meyer Lansky ihres Bosses Jacob Orgen entledigt. Unter Buchalter wurden nun die Anweisungen von Lansky umgesetzt, die Gewerkschaften infiltriert und der ursprüngliche „Schlägerdienst“ zu einer Tötungsmaschine erweitert, die als Murder, Inc. für das National Crime Syndicate in den 1930er Jahren Mordaufträge ausführte.

Der Beginn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bildung der Murder, Inc. korrespondiert mit der Zusammenarbeit der Mobster Lucky Luciano und Meyer Lansky. Es waren immer wieder die Ressourcen des Bugs and Meyer Mob, die Luciano bei seinen Konflikten innerhalb der Fünf Familien der Cosa Nostra behilflich waren. Die Zusammenarbeit hatte sich – über New York City hinaus – in der Seven Group etabliert und expandierte weiter. Louis Buchalter bezeichnete die Murder, Inc. ursprünglich als „The Combination“ – offenbar in Anlehnung an die bewährte Zusammenarbeit in der Seven Group, die auch als „Combine“ bezeichnet worden war.

Mit der Bildung des National Crime Syndicate begann die Zusammenarbeit verschiedener ethnischer Banden. Eine gemeinsam betriebene Killergruppe sollte dabei als Exekutivorgan die Entscheidungen der „Kommission“ umsetzen.

Lansky brachte seine Bande ein, die ohnehin schon mit Italienern um Tommy „Three-Fingered Brown“ Lucchese beim sogenannten „Labor Racketeering“ zusammengearbeitet hatten. Andere Gruppen aus Brownsville (Brooklyn) um Martin „Bugsy“ Goldstein oder Abe Reles traten hinzu.

Die Mordbefehle wurden im Auftrag der Bosse der „Kommission“ in der Regel von Louis Buchalter und zeitweise von Joe Adonis an die Gruppe gegeben. Als Kopf der Gruppe fungierte Albert Anastasia, der von Jacob Shapiro unterstützt wurde, einem Vertrauten von Buchalter.

Als Treffpunkt fungierte ein Hinterzimmer des von Vincent Mangano und Emil Camarda, Vizepräsidenten der International Longshoremen's Association, gegründeten „City Democratic Club“. Philip Mangano war ebenso häufig anwesend in diesem 'Club' wie Albert Anastasia.

Die Kerngruppe um Abe Reles traf sich in einem Süßwarenladen in Brownsville namens Midnight Rose’s, wo bald auch die Ocean Hill Holligans Harry Maione und Francesco Abbandando anzutreffen waren, die Reles bei der Beseitigung der Shapirobrüder geholfen und sich darüber mit ihm und seinen Kumpanen angefreundet hatten. Befehle an diese Gruppe wurden anfänglich von Louis Capone – häufig auch telefonisch – übermittelt.

Die Existenz der Mordbande wurde der Polizei erstmals 1932 durch den Alkoholschmuggler Abe Wagner bekanntgemacht, der daraufhin nach Saint Paul (Minnesota) floh, dort aber von George Young und Joseph Schafer erschossen wurde. Deren wahre Identitäten stellten sich kurze Zeit später als Albert Silverberg und John Newman heraus, zwei Verdächtige in der Ermordung des Prohibition Agents John Finiello in einer Brauerei in Elizabeth, New Jersey, 1930. Beide zählten zu den Mitgliedern der Bande um Harry Rosen aus Philadelphia. Dessen Verbindung zu Buchalter und Shapiro war den Behörden jedoch spätestens seit 1931 bekannt, als ein Treffen der Kosher Nostra im Franconia Hotel in New York durch eine Razzia der New Yorker Polizei beendet wurde und sämtliche Teilnehmer in Gewahrsam genommen wurden. Nach Aussagen von Abe Reles versuchte man mit allen Mitteln die beiden Auftragsmörder nach ihrer Verurteilung zu einer lebenslangen Haftstrafe in Minnesota zu befreien. Neben größeren Geldbeträgen, die für diverse Rechtsmittel eingesetzt wurden, planten Mitglieder der Organisation angeblich auch die Ermöglichung eines gewaltsamen Gefängnisausbruchs. Mehrere Male besuchte Bugsy Siegel die beiden Täter, der sich vehement für deren Freilassung einsetzte. Tatsächlich erlangten Silverberg und Newman 1948, ein Jahr nach der Ermordung von Siegel und einige Jahre nach dem Ende von Murder, Inc., ihre Freiheit.

Auswahl ausgeführter Mordaufträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1932: Vincent „Mad Dog“ Coll wurde am 8. Februar durch Bo Weinberg, Leonard Scarnici und Anthony Fabrizzo ermordet. Formal gesehen noch kein Mord der Murder Inc.; die Beteiligten handelten aber im Auftrag der Seven Group; organisatorisch in gewisser Weise ein Vorläufer des National Crime Syndicate. Mit Scarnici und Fabrizzo wurden – nicht nur für das Opfer – unbekannte Auftragsmörder eingesetzt; Weinberg – zweiter Mann von Dutch Schultz, der im Krieg mit Coll war – fungierte als Fluchtfahrer.
  • 1935: Am 24. Oktober starb der angeschossene Dutch Schultz. Er war unter juristischen Druck geraten, kurzzeitig inhaftiert worden und plante die Ermordung des Staatsanwalts Thomas E. Dewey. Die Mordabsicht war von Albert Anastasia, den Schultz für das Vorhaben gewinnen wollte, an Lucky Luciano und Meyer Lansky verraten worden. Noch vor seiner Urteilsverkündung versuchte Luciano, Dutch Schultz von einem Mord an Dewey abzuhalten. Die „Commission“ des National Crime Syndicate beschloss nach dessen Weigerung seinen Tod, um Gefahren für die Gesamtorganisation abzuwenden, welche die Ermordung des Staatsanwaltes unweigerlich nach sich gezogen hätte. Dutch Schultz wurde von Charles Workman auf der Herrentoilette des „Palace Chop House“ in Newark angeschossen. Bei dem Überfall am 23. Oktober tötete Workman des Weiteren den Buchhalter von Schultz Otto Berman, seinen Leibwächter Lulu Rosenkrantz und seinen Haupthandlanger Abe Landau. Zu Workmans Mittätern gehörten Emanuel Weiss, der den Eingangsbereich des Lokals gesichert hatte, und Seymour „Piggy“ Schechter, der Fluchtwagenfahrer.[3]
  • 1939: Am 28. April lag die Murder, Inc. nicht richtig: Als der ehemalige Gewerkschaftsboss der Garment Union – Philip Orlovsky – ermordet werden sollte, identifizierte der im Wagen von Seymour Magoon sitzende Jacob „Kuppy“ Migden stattdessen – wie sich später herausstellte – Irving Penn, einen 42-jährigen Geschäftsführer der Schirmer Inc, der prompt vom ebenfalls mitfahrenden Jack „Dandy“ Parisi erschossen wurde.[4]
  • 1939: Am 14. Juli wurde der Gewerkschaftsaktivist Peter Panto, der sich gegen die Korruption und mafiösen Strukturen in den Hafengewerkschaften eingesetzt hatte, auf Anweisung von Albert Anastasia ermordet. Nach einem Telefongespräch verließ Panto sein Haus und wurde danach von Zeugen nicht mehr lebend gesehen. Man fand seinen Leichnam im Januar 1941 in einer Kalkgrube.[5]
  • 1939: Am 5. September wurde Irving Feinstein in das Haus von Abe Reles in der E.91 St. in Brooklyn verschleppt und dort zu Tode gefoltert. Ein weiterer Tatbeteiligter war Harry Maione. Außerdem wurde versucht, die Leiche von Feinstein durch Feuer unkenntlich zu machen. Feinstein soll Vincent Mangano, den Boss des später als Gambino-Familie bezeichneten Clans, hintergangen haben.

Das Ende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Louis Buchalter sah sich gegen Ende der 1930er Jahre dem enormen Druck der Staatsanwaltschaft ausgesetzt. Diese ermittelte gegen ihn wegen Drogenhandels, seiner Beteiligung an der Unterwanderung der Gewerkschaften, der Erpressung von Unternehmen und letztlich wegen zahlreicher Mordfälle. 1937 entzog sich Buchalter der strafrechtlichen Verfolgung und galt ab diesem Zeitpunkt als Flüchtiger vor der Justiz. 1939 verlor Buchalter die Unterstützung anderer hochrangiger Figuren des organisierten Verbrechens. Man verlangte, dass sich Buchalter den Behörden stellt, um die Ermittlungsbehörden ruhig zu stellen, und drohte damit, andernfalls selbst das Ende seiner Gruppe und seiner Macht herbeizuführen. 1939 folgte Buchalter dem Begehren, einerseits um einen Bandenkrieg zu verhindern, andererseits weil man ihm gegenüber vorgab, ein angeblicher Deal bezüglich einer Höchststrafe würde bestehen.

Im Januar 1940 saß der Kleinganove Harry „Harry the Mock“ Rudolph schon einige Jahre im Gefängnis. Allerdings hatte er den Mord an seinem damals 19-jährigen Freund Alex „Red“ Alpert nicht vergessen. Nachwuchsgangster Alpert war am 25. November 1933 in Brownsville von hinten niedergeschossen worden, weil er seine Beute aus ungeschliffenen Diamanten nicht für nur 700 US-Dollar an Strauss und Reles verkaufen wollte. Rudolph – der nach Rikers Island in das dortige Gefängnis „The Rock“ verlegt worden war, entschloss sich nun, mit dem Staatsanwalt des Distrikts Burton B. Turkus zusammenzuarbeiten. Dadurch wurde eine Kettenreaktion in Gang gesetzt, obwohl die Aussagen Rudolphs, der im Juni 1940 im Gefängnis eines natürlichen Todes starb, nie verwendet wurden.

Turkus verhaftete auf Grund der Aussagen von Rudolph und auf Weisung des Staatsanwalts von Kings County William O’Dwyer, Abe Reles, Martin Goldstein und Dukey Maffetore. Als nächster entschloss sich Maffetore zur Aussage, da er nicht in den Mord an Alpert verwickelt war. Auch Reles erkannte, dass er einerseits zum Tode verurteilt werden könnte, andererseits sein Boss Louis Buchalter nicht das Risiko eingehen würde, Zeugen am Leben zu lassen. Er entschloss sich deshalb ebenfalls, mit den Behörden zu kooperieren. Reles enthüllte die Ermordung des Süßwarenhändlers Joseph Rosen und sorgte damit für die Aufklärung eines vier Jahre lang ungelösten Falles. Rosen war am 12./13. September 1936 in seinem Geschäft in Brownsville (New York City) erschossen worden. Laut Reles hatte Louis Buchalter die Ermordung Rosens angeordnet, an deren Planung und Ausführung Harry Strauss, James Ferraco, Emanuel Weiss, Sholem Bernstein und Louis Capone beteiligt waren.

Louis Buchalter während der Urteilsverkündung im Mordfall Joseph Rosen (Mitangeklagte: Emanuel Weiss und Louis Capone); 2. Dezember 1941

In der Nacht vor seiner Anhörung starb Reles – der wichtigste Belastungszeuge im Mordfall Joseph Rosen – auf mysteriöse Weise durch einen Sturz aus seinem Hotelzimmer. Meyer Lansky soll ein Kopfgeld von 100.000 US-Dollar auf Reles ausgesetzt haben, um dessen Aussage vor Gericht zu verhindern. Während Albert Anastasia mit dem Tod von Reles einer zukünftigen Anklage durch Staatsanwalt O'Dwyer entkommen konnte, da sämtliches belastende Material, das dieser gegen Anastasia gesammelt hatte, auf den Aussagen Reles beruhte, konnte der Ausfall des Belastungszeugens Buchalter und viele Mitangeklagte nicht vor einem Schuldspruch retten.

Denn neben Reles hatten mittlerweile auch einige andere verhaftete und zu Informanten gewordene Mitglieder der Verbrecherorganisation (wie Albert Tannenbaum, Sholem Bernstein, Oscar Friedman, Seymour Magoon usw.) Aussagen bezüglich begangener Straftaten gemacht. So folgten zahlreiche Mordanklagen, die für Harry Strauss, Martin Goldstein, Harry Maione, Frank Abbandando, Emanuel Weiss, Louis Capone und Louis Buchalter mit der Verurteilung zum Tode endeten.

Hinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Louis Buchalter und die wegen Mordes überführten Mitglieder seiner Organisation wurden auf dem elektrischen Stuhl des Sing-Sing-Gefängnisses hingerichtet. Er ist damit der bisher einzige hochrangige Angehörige des organisierten Verbrechens, der in den Vereinigten Staaten zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Geburt Tod † Ursache Spitzname Zuordnung Anmerkung
Abbandando, Francesco 1910 1942 Elektrischer Stuhl The Dasher Ocean Hill Hooligans
Anastasia, Albert 1902 1957 erschossen Mad Hatter Amerikanische Cosa Nostra Gambino-Familie
Berger, Paul unbekannt unbekannt Kosher Nostra Pentito
Bernstein, Sholem unbekannt unbekannt Sol Kosher Nostra Autodieb und Fluchtwagenfahrer, später Pentito
Brown, Sidney Fats Mordanklage in Sullivan County, New York. Anklage nach dem Tod des einzigen Belastungszeugen Abe Reles fallengelassen[6]
Buchalter, Louis 1897 1944 Elektrischer Stuhl Lepke Kosher Nostra Labor Slugger War
Capone, Louis 1896 1944 Elektrischer Stuhl nicht verwandt mit Al Capone
Carbo, Paolo Giovanni 1904 1976 Frankie Carbo Amerikanische Cosa Nostra Lucchese-Familie, später Box-Promoter, jedoch weiterhin im kriminellen Milieu, wegen Erpressung zu 25 Jahren Haft verurteilt
Chapman, Abe Abraham Chalupowitz, "Trigger Abe" Chapman Kosher Nostra Beteiligter im Drogenhandel der Bande
Cohen, Louis 1904 1939 erschossen Louis Kerzner Kosher Nostra Mörder von Nathan Kaplan, 1937 auf Bewährung entlassen und 1939 erschossen worden
Cohen, Irving 1904 1991 natürlicher Tod Big Gangi Kosher Nostra floh und wurde Hollywood-Schauspieler
Cohen, Philip 1906/1907 1949 erschossen Little Farvel Kosher Nostra Beteiligter im Mordfall Rosen, 1941 wegen Drogenschmuggels zu einer Haftstrafe verurteilt und nach Entlassung erschossen worden[7]
Dioguardi, Giovanni 1914 1979 Johnny Dio Amerikanische Cosa Nostra Lucchese-Familie, später verantwortlich für die Säureattacke auf den Journalisten Victor Riesel und dessen Erblindung
Drucker, Jacob 1905/1906[8] 1962 Jack Kosher Nostra Behörden fahndeten drei Jahre nach Drucker wegen dessen angeblicher Beteiligung an fünf Morden. 1944 zu 25 Jahren verurteilt und 1962 in Haft verstorben.[9][10]
Feinstein, Irving um 1905 1939 erstochen und verbrannt Puggy Kosher Nostra
Ferraco, James 1905/1906 1940? Dizzy, Dirty Face Amerikanische Cosa Nostra 1940, nach einer Anklage wegen Drogenhandels in Dallas und Mordanklage in New York, spurlos verschwunden
Friedman, Isadore 1939 erschossen Danny Field(s), Irving Friedman Kosher Nostra Geldeintreiber und langjähriger Weggefährte von Louis Buchalter, der jedoch 1939 in Verdacht geriet mit den Behörden zu kooperieren
Friedman, Oscar The Poet Kosher Nostra Pentito
Goldis, Morris Kosher Nostra Mitorganisator der Streikbrecheraktivitäten und involviert in die Erpressung von Unternehmen
Goldis, William Wolfie Kosher Nostra Mitorganisator der Streikbrecheraktivitäten und involviert in die Erpressung von Unternehmen
Goldstein, Martin 1905 1941 Elektrischer Stuhl Bugsy Kosher Nostra
Golob, Max 1909/1910[11] Maxie, The Jerk Kosher Nostra Wegen des Mordes an John Murtha zu 5 Jahren Haft verurteilt[12]
Greenberg, Harry 1939 erschossen Big Greenie, Harry Schachter Kosher Nostra Buchalter fürchtete dass der von der Justiz gesuchte Greenberg auch ihn belasten würde. Man verfolgte Greenberg nach Los Angeles. Bugsy Siegel und Frankie Carbo nahmen dort an Greenbergs Ermordung teil.
Gurino, Vito 1957 Herzversagen Socko, Chicken Head Amerikanische Cosa Nostra 1942 nach dreifachem Mordgeständnis zu 80 Jahren bis lebenslang verurteilt und in Haft verstorben[13]
Holtz, Hyman 1896 1939? Curly auch Little Hymie Kosher Nostra Beteiligter im Drogenhandel der Bande. 1939 im East River gefunden
Kovolick, Philip 1908 1971? ermordet Joseph Farvel, The Stick, auch Kovalick Kosher Nostra 1971 tot in einem Stahlfaß am Grund eines gefluteten Steinbruchs in Florida gefunden
Krakow(er), Whitey 1941 ermordet Kosher Nostra Eines der ersten internen Opfer, Schwager und Fahrer vom Bugsy Siegel
Kravitz, Louis Lou Kay Kosher Nostra Beteiligter im Drogenhandel der Bande. Ein ausgesetztes Kopfgeld konnte eine Festnahme nicht herbeiführen. Kravitz blieb verschwunden[14]
Levine, Abraham 1916 unbekannt Pretty Kosher Nostra nach Verhaftung Ausstieg aus dem kriminellen Milieu und Leben in Williamsburg
Levine, Samuel 1903 unbekannt Red Kosher Nostra Mord an Salvatore Maranzano
Magoon, Seymour unbekannt unbekannt Blue Jaw Kosher Nostra Pentito, danach spurlos verschwunden
Maione, Harry 1908 1942 Elektrischer Stuhl Happy Ocean Hill Hooligans
Mangano, Vincent 1888 1951 erschossen Amerikanische Cosa Nostra
Midgen, Jacob 1909/1910 Kuppy Kosher Nostra 1943 wegen des Mordes an Irving Penn zu 10 Jahren Haft verurteilt[15]
Nitzberg, Irving 1909 Knadles Kosher Nostra zunächst wegen des Mordes an Albert Shuman 1941 zum Tode verurteilt, 1943 vor der Hinrichtung durch höhere Instanz freigesprochen[16]
Newman, John Joseph Schaeffer, Jake/Jeff Newman Kosher Nostra Mörder des Prohibition Agents John Finiello. Verurteilt wegen des Mordes an Abraham Wagner
Parisi, Gioacchino 1899 1982 Jack, The Dandy Amerikanische Cosa Nostra Revolvermann von Albert Anastasia, wegen verschiedener Morde vor Gericht gestellt, jedoch in allen Prozessen wegen Mangel an Beweisen freigesprochen[17][18][19]
Reles, Abraham 1906 1941 Fenstersturz Kid Twist Kosher Nostra Pentito
Romeo, Anthony 1942 gefoltert und erschossen Tony Romanello/Romero, Tony Spring Amerikanische Cosa Nostra Handlanger von Albert Anastasia und involviert in die Ermordung von Peter Panto
Sage, Walter 1937 erstochen Kosher Nostra geriet in Verdacht Gewinne aus dem Glücksspielgeschäft zu unterschlagen
Salles, Sidney 1905/1906[20] 1941 erschossen Shimmy Kosher Nostra involviert in die Ermordung Harry Greenbergs[21]
Ricchiettore, Santo 1905 1976 Sonny Boy Amerikanische Cosa Nostra Vorbild für „Luca Brasi“ in Der Pate
Siegel, Benjamin 1906 1947 erschossen Bugsy Siegel Kosher Nostra Jugendfreund von Meyer Lansky;1939 Beteiligter an der Ermordung Harry Greenbergs
Silverberg, Albert George Young Kosher Nostra Mörder des Prohibition Agents John Finiello. Verurteilt wegen des Mordes an Abraham Wagner
Silverman, Max Kosher Nostra Lepke Lieutenant, Mitorganisator der Streikbrecheraktivitäten und involviert in die Erpressung von Unternehmen
Shapiro, Jacob 1899 1947 Herzinfarkt im Gefängnis Gurrah Kosher Nostra
Shomberg, Louis Dutch Goldberg Kosher Nostra
Strauss, Harry 1909 1941 Elektrischer Stuhl Pittsburgh Phil Kosher Nostra
Sykoff, Meyer 1908 Mickey, Michael Sackett Kosher Nostra Pentito
Tannenbaum, Albert 1906 1976 Tic-Toc Kosher Nostra Pentito
Tannenbaum, Benjamin um 1906 1941 erschossen Benny the Boss Kosher Nostra Laut Polizeiangaben war Tannenbaum bereit gegen Mitglieder der kriminellen Vereinigung auszusagen[22]
Weiss, Emanuel 1906 1944 Elektrischer Stuhl Mendy Kosher Nostra
Wolensky, Morris 1942[23] erschossen Moe, Moey Dimples Kosher Nostra Beteiligter in Buchalters und Meyer Lanskys Glücksspielgeschäft. Überredete 1939 Buchalter, sich den Behörden zu stellen, indem er gegenüber Buchalter vorgab, ein Deal bezüglich einer Höchststrafe würde bestehen
Workman, Charles 1908 1979 Charlie the Bug Kosher Nostra Wegen des Mordes an Dutch Schultz zu 23 Jahren Haft verurteilt. Seit 1964 in Freiheit[24]

Adaptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1951 Der Tiger (OT: The Enforcer) mit Humphrey Bogart, der einen Staatsanwalt spielt. Der Film ist an den Buchalter-Prozess angelehnt.
  • Unterwelt, US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahre 1960. Der Film beschreibt die Geschichte Murder, Inc.
  • Im US-amerikanischen Film Es war einmal in Amerika von 1984 bezeichnet sich die Bande als „Leichenbestatter und Company“.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traffic In Opium And Other Dangerous Drugs (PDF; 14,9 MB) Federal Bureau of Narcotics 1942, Seite 15 ff. (englisch) – abgerufen am 25. Januar 2012
  2. The Eastmans“ auf www.mobsters.8m.com (englisch)
  3. WORKMAN KILLER, WOMAN TESTIFIES; He Called at Her Apartment and Told How Schultz Met His Death, She Adds, The New York Times, 8. Juni, 1941 p.45
  4. Mobsters in America: Seymour-Blue-Jaw-Magoon---Murder-Incorporated-Tough-Guy-Turned-Canary&id=5645234 Mobsters in America – Seymour „Blue Jaw“ Magoon – Murder Incorporated Tough Guy Turned Canary von Joseph Bruno auf ezinearticles.com (englisch)
  5. Nine Hundred & Forty Thieves. In: Time. 29. Dezember 1952 (amerikanisches Englisch, Artikel online auf den Internetseiten des Time Magazines [abgerufen am 23. April 2011]).
  6. Murder, Inc., Indictment Dropped The New York Times (englisch) – abgerufen am 9. Februar 2012
  7. LEPKE AIDE SLAIN; GANG WAR IS SEEN; Body of Philip Cohen Is Found on Valley Stream Road, 4 Bullets in His Head, The New York Times (englisch) – abgerufen am 9. Februar 2012
  8. Drucker, In Tears, Gets 25 Years As Slayer, The Brooklyn Daily Eagle (englisch) – abgerufen am 27. Juni 2015
  9. DRUCKER GETS 25 YEARS; Murder, Inc., Alleged Trigger Man Sentenced at Monticello, The New York Times (englisch) – abgerufen am 9. Februar 2012
  10. Murder Inc. Figure Dies, The New York Times (englisch) – abgerufen am 9. Februar 2012
  11. Pair Identified By Sweetheart Of Victim, The Brooklyn Daily Eagle (englisch) – abgerufen am 27. Juni 2015
  12. AVOIDS TRIAL FOR MURDER; Max Golob, Member of Brooklyn Ring, Allowed Lesser Plea, The New York Times (englisch) – abgerufen am 9. Februar 2012
  13. 80-YEAR SENTENCES FOR MURDER RING 'ACE'; Gurino, Trigger Man, Gets Three Consecutive Terms, The New York Times (englisch) – abgerufen am 9. Februar 2012
  14. Palm Beach Daily NewsSeite 5, Palm Beach Daily News, 23. Dezember, 1939(englisch) – abgerufen am 9. Februar 2012
  15. GETS 5 YEARS IN SLAYING; Migden Had Pleaded Guilty to Assault Attempt on Penn, The New York Times (englisch) – abgerufen am 9. Februar 2012
  16. TWICE CONDEMNED, RELES AIDE FREED; Appeals Court, 4 to 3, Saves Nitzberg From Chair, Finds Indictment Faulty, The New York Times (englisch) - abgerufen am 9. Februar 2012
  17. FREED IN MISTAKE-MURDER; Suspect Recently Won Freedom on Second Slaying Charge, The New York Times (englisch) – abgerufen am 9. Februar 2012
  18. PARISI IS ARRAIGNED FOR BRONX MURDER, The New York Times (englisch) – abgerufen am 9. Februar 2012
  19. PARISI IS ACQUITTED, FACES NEW CHARGE, The New York Times (englisch) – abgerufen am 9. Februar 2012
  20. Police Scour Underworld For Shimmy Slayer, The Brooklyn Daily Eagle (englisch) – abgerufen am 27. Juni 2015
  21. LEPKE AIDE SLAIN AFTER INDICMENT; Salles, Named With 13 Others as Harboring Fugitive, Shot Dead on 1st Ave. TWO WOMEN ARE ACCUSED Most of Those Cited Have Been Mentioned in Connection With Murder Syndicate, The New York Times (englisch) – abgerufen am 7. Oktober 2012
  22. GANGSTER'S DEATH HELD WORK OF RING; Slaying of Benny the Boss, Lepke Aide, in Bronx Linked to Murder Syndicate HE WAS 'READY TO TALK' Police Say the Victim Knew of Many Killings -- His Host Has Policy Case Record, The New York Times (englisch) – abgerufen am 7. Oktober 2012
  23. BALKS AT TESTIFYING; Jersey Police Sergeant Refuses to Sign Immunity Waiver, The New York Times (englisch) - abgerufen am 18. April 2013
  24. SCHULTZ'S KILLER FREED IN TRENTON; Charles Workman Served 23 Years of Term, The New York Times (englisch) – abgerufen am 9. Februar 2012

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]